Die Spur führt (doch) nach Auschwitz!

Veröffentlicht am 27.01.2024 in Allgemein

An diesem Wochenende trafen sich in Erkner, Storkow, Woltersdorf, Frankfurt Oder (Fotos oben) und in vielen anderen Städten Deutschland Menschen zum einem Gedenken, das gleich drei Themen gewidmet war:

  • Der konkreten Erinnerung an Bürger der Stadt, die verschleppt und umgebracht wurden.
  • Dem (abstrakten) Gedenken an die Befreiung eines Konzentrationslagers namens Auschwitz, in dem Millionen Gequälte verhungerten und in Gaskammern qualvoll erstickten. (Abstrakt, weil das Ausmaß von Grausamkeit jegliches Vorstellungsvermögen überschreitet.)
  • Der aktuell ganz konkreten Gefahr, in genau eben jenes Fahrwasser zu geraten, weil wiederum das wieder geschehen soll: Vertreibung und Ausrottung von Nachbarn.

Wir leben heute in einem Land mit über 84 Millionen Bürgern. Darunter acht Millionen Ausländer, also Menschen ohne deutschen Pass, 23,8 Millionen Bürger mit Migrationshintergrund, 12,2 Millionen davon mit deutschem Pass. Sie besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit, sind außerhalb des deutschen Staatsgebietes geboren, haben Mutter und/oder Vater mit einer anderen Nationalität, die Großeltern sind irgendwann in den Sechziger Jahren in die Republik gezogen.
Oder sie kommen wie jedes Jahr ins Land, um hier zu arbeiten. Sie sind Flüchtlinge oder reguläre Einwanderer.
Sie sind Akademiker, Handwerker oder können kaum lesen und schreiben.

Wir leben in einem Land, in dem ohne Zuwanderer jedes Jahr mehr Menschen sterben als Neubürger zur Welt kommen. Das geschieht übrigens in ganz Europa und den meisten hochindustrialisierten Länder dieser Erde.

Genau diese Entwicklung wollen nun Staatsangehörige des Landes, die sich als Verteidiger des Deutschen Wesens und der Deutschen Rasse verstehen, stoppen und umkehren. Sie knüpfen genau da an, wo der Wahnsinn im Jahre 1945 aufgehört hat.

Vertreibung – oder etwas verniedlicht Remigration – endet immer mit Auslöschung und Vernichtung. Das lehrt die Geschichte. Der Schritt von dem erzwungenen Auszug aus der Wohnung zur Misshandlung auf dem Gewaltmarsch ins Nirgendwo ist für die Täter nur ein sehr kleiner. So auch vom Stolperstein vor Ort zum KZ Auschwitz im heutigen Polen.

Jüdisches Gebet zur Shoah
Gott, du bist voller Erbarmen. Wir beten für die Seelen der sechs Millionen Frauen, Männer und Kinder und allen Opfern der Shoah, die verbrannt und umgebracht worden sind.
In Auschwitz, Belzec, Bełżyce, Bernburg, Bergen-Belsen, Buchenwald, Chełmno ,Dachau, Drohobycz, Gurs, Hartheim, Lodz, Majdanek, Mauthausen, Minsk, Monowitz, Ohrdruf, Piaski, Pirna-Sonnenstein, Ravensbrück, Rawa Ruska, Riga, Sachsenhausen, Sobibór, Theresienstadt, Treblinka, Warschau.
Gewähre ihren Seelen Ruhe in deiner Nähe, im Kreise der Gerechten und Reinen.
Möge G'tt, der Barmherzige, sie für alle Zeiten unter seinen Schutz stellen und sie in den Bund des ewigen Lebens einschließen. Mögen sie im Garten Eden in Frieden ruhen.
So sprechen wir: Amen!"

Die Demonstration für Demokratie und die Menschenketten gegen die wahnsinnigen Allmachts-Phantasien von Faschisten sind am 27. Januar nur konsequent.

Sie haben in den Konferenzräumen des vornehmen Hotels aus den Zwanziger Jahren gesessen und über eine „Endlösung“ geplaudert. Wir können den Tapferen vom Correctiv nur dankbar sein, dass sie mitgehört haben. Nur langsam kommt der braune Sumpf zutage, der allzu gerne von einem „Dritten Reich 2.0“ träumt. Und unsere Demokratie unterwandert, aushöhlt. Es muss Schluss damit sein. (Hajo Guhl)

Wie sagte einst der Alte Fritz, der übrigens besser französisch als deutsch sprach:
Hier kann jeder nach seiner Façon selig werden.

Nachtrag: Wir müssen uns auch darüber klar werden: Wir sind in Deutschland alle Migranten, Zuwanderer im Laufe der Zeiten bis heute. Bleiben wir in Berlin/Brandenburg: Wir sind alle einmal zugezogen. Jäger und Sammler, Bauern aus Anatolien, Reitervölker aus Fernost, Germanen wie z.B. Goten, Burgunder und andere Skandinavier, Sorben, Westfalen, Flamen, Holländer, Hugenotten, Franzosen, Protestanten aus Süddeutschland, Juden, Schlesier, Polen, Sachsen, Pommern, Ostpreußen, Italiener, Griechen, Türken, Jugoslawen, Spanier, Portugiesen, Iraner, Libanesen, Palästinenser, Israelis, Syrer, Iraker, etc. (Ohne Anspruch auf Vollständigkeit). Auf der Erde sind wir übrigens nur Gäste, das nebenbei.

 
 

Für Sie vor Ort

Bürgerbüro NEUENHAGEN
Sprechzeiten
Dienstag    14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch   14:00 - 18:00 Uhr
Freitag          9:00 - 12:00 Uhr

Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen bei Berlin
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bürgerbüro ERKNER
Sprechzeiten
Montag          13:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch       09:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag   13:00 - 16:00 Uhr
Friedrichstraße 22a

15537 Erkner
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte verabreden Sie einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger

Ihr Bundestagsabgeordneter

Mathias
Papendieck

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

24.05.2024 - 26.05.2024 75 Jahre Grundgesetz
Unser Grundgesetz wird 75 Jahre alt! Am 23. Mai 1949 hat der Parlamentarische Rat das …

24.05.2024 - 26.05.2024 Heimatfest Erkner
Details werden noch bekannt gegeben  

26.05.2024, 12:00 Uhr - 14:00 Uhr Blau-Weiß Mahlsdorf-Waldesruh gegen VfB Hermsdorf, 2.Mannschaft
Kreisliga A: Blau-Weiß Mahlsdorf-Waldesruh gegen VfB Herm …

Alle Termine

Nachrichten

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de