Die vereinten Glücksbringer von Altlandsberg

Veröffentlicht am 07.01.2019 in Kommunalpolitik

Nach einigen Jahren Pause lud Altlandsbergs Ortsvorsteher Ravindra Gujjula wieder zu einem Neujahrsempfang. Gleich drei Glücksbringer waren dabei, außerdem diente die Veranstaltung einem guten Zweck.

Foto von links: Arno Jaeschke, Bürgermeister Altlandsberg; Jörg Vogelsänger; Jörg Krüger, Bezirksschornsteinfegermeister Altlandsberg; Ravindra Gujjula, Ortsteilbürgermeister Altlandsberg; Jessica Witt,Hortleiterin des Altstadthortes; Knut Kucznik, Schäfermeister Altlandsberg; Horst Hildenbrand, Nachtwächter Altlandsberg. Foto und Text: Marianne Hitzges

Sehr malerisch auf dem Innenhof des Altstadthortes von Altlandsberg mit lodernden Flammen in Feuerschalen begrüßte OT-Bürgermeister Ravindra Gujjula die Gäste herzlich. Mit dabei: Drei alte Berufe, die seit jeher im Ruf stehen Glück zu bringen. Nachtwächter (Horst Hildenbrand), Schäfermeister (Knut Kucznik) und (Bezirks)Schornsteinfegermeister (Jörg Krüger) bewachten einst Eigentum von Stadtbewohnern und sorgten für Sicherheit. Klar, dass sie auch heute noch Gutes verheißen.

Altlandsbergs Ortsvorsteher Ravindra Gujjula nahm den Empfang zum Anlass, das von Jessica Witt geleitete Horthaus in einer Spendenaktion zu unterstützen. Eine neue Tischtennisplatte und eine Schaukel soll es werden. Essen und Trinken schmeckten beim Empfang den 50 Gästen nicht nur sondern kosteten auch: Die Einnahmen gehen an das Horthaus.

Jörg Vogelsänger war überraschend dabei. Er betonte, wie gerne er zu einem Ausflug mit auswärtigen Gästen in das so schön gewordene Altlandsberg fahre. Historische und menschliche Schätze wie der preisgekrönte Schäfer, der freundliche Nachtwächter, die vielen Ehrenamtler wie die vom Handballverein machen es ihm leicht. Die Fördermittel, die hier zu dem jetzigen Erscheinungsbild geführt haben, seien maßgeblich EU-Fördermittel und kein Geld aus seiner (Minister)Tasche. Damit es weiterhin ein Europa wie jetzt, mit drei Jahrzehnten Frieden, Freiheit und Demokratie gibt, sollten bei der Eurowahl EUROPAFREUNDLICHE Parteien gewählt werden. Der Garant schlechthin. Denn nichts ist von allein für immer.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

18.01.2019, 10:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr Grüne Woche Berlin
Die Brandenburger Land- und Ernährungswirtschaft wird auch im Jahr 2019 wird vertreten sein: Zum 27. Mal auf der …

28.01.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung Hoppegarten

29.01.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Hauptausschuss Stadtverordneten-Versammlung Erkner

Alle Termine

Nachrichten

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de