Landtagssplitter 2: Ungewöhnliche Koalitionen

Veröffentlicht am 23.01.2020 in MdB und MdL

Für den Beobachter gab es schon außergewöhnliche Szenen in dieser Aktuellen Stunde am Donnerstagmorgen (23. Januar 2020). Rechts- und Linksaußen beklatschten sich gegenseitig, als es darum ging, der Regierungskoalition die Meinung zu geigen. Die Wortwahl folgt damit der Polemik der beiden Oppositionsparteien. Es ist zu hoffen, dass dieses sich nicht zu einer unheiligen Allianz entwickelt...

Argumentativ boten die Redner der nicht regierenden Parteien nichts wesentliches, außer „so nicht“, „volles Versagen“ und „mit den wirtschaftlichen Erfolgen hat die Landesregierung nichts zu tun". Das sei die gute Konjunktur. Der Hauptredner der Rechten steigerte sich noch in die Behauptung, Automobilhersteller Tesla hätte nicht genug produziert und stehe finanziell nicht gut da! Nun, Elon Musk ist nicht gerade für Kontinuität bekannt, aber am 22. Januar kletterte der Aktienkurs in New York für das Unternehmen Tesla auf 550 US-Dollar, macht 100 Milliarden US-Dollar Börsenwert. In drei Monaten hatte der Elektromobil-Hersteller 112.000 Autos ausgeliefert. Quelle ARD, aber das ist ja Lügenpresse. (Anmerkungen Hajo Guhl)

Zukunftschancen gezielt angehen - Brandenburg als fortschrittliche und erfolgreiche Industrieregion ausbauen. So hieß das Thema der Aktuellen Stunde, der Wortlaut des Antrages:

Die im November 2019 bekannt gewordenen Pläne des Unternehmens Tesla zeigen beispielhaft, dass Brandenburg inzwischen auch von internationalen Investoren als attraktiver Standort wertgeschätzt wird und mit seiner engen Begleitung neuer Investoren und seinen industrie- und innovationspolitischen Akzente auf dem richtigen Weg ist.

Brandenburg als Teil der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg, mit dem großen Angebot von Industrie-und Gewerbeflächen in verkehrsgünstiger Lage, mit der großen Zahl qualifizierter Absolventen der Hochschulen in Brandenburg und Berlin, mit einer industrieorientierten Forschungslandschaft sowie mit der Verfügbarkeit von im Land erzeugten regenerativen Energien bietet insbesondere modernen und CO2-armen Industrien Standortvorteile.

Für die weitere Profilierung des Industriestandortes Brandenburg gilt es, diese Potentiale konsequent weiter auszubauen und durch Investitionen in die digitale Infrastruktur und in den Schienenverkehr als Bestandteil einer weiter gefassten klimaneutralen Mobilität weiterzuentwickeln.

Es geht darum, durch eine Bündelung von Kräften und Instrumenten innovative Branchen und Hidden Champions gezielt zu unterstützen, eine engere Zusammenarbeit von Unternehmen über Branchen-und Clustergrenzen hinweg zu befördern sowie eine verstärkte Förderung von Wertschöpfungsketten in den Mittelpunkt der Wirtschaftspolitik zu rücken.

Klar ist, Brandenburgs Wirtschaft in den letzten 15 Jahren einen beeindruckenden Sprung nach vorn gemacht hat. Dies belegen Wachstumsindikatoren genauso wie die deutlich gesunkene Arbeitslosigkeit und der kontinuierliche Aufwuchs von sozialversicherungs-pflichtiger Beschäftigung.

Die vorausschauende Struktur-und Arbeitspolitik muss fortgesetzt werden. Dazu gehört insbesondere auch, das arbeitsmarktpolitische Instrumentarium weiterhin und verstärkt auf die Anforderungen einer vorausschauenden Strukturpolitik auszurichten. Stichworte dafür sind die einfachere Verbindung von Kurzarbeit mit Weiterbildung und die Ausgestaltung von Transfergesellschaften.

Unter diesen Voraussetzungen wird Brandenburg seinen Erfolgsweg in Deutschland als innovationsfreudige Industrieregion, die die Herausforderung der Nachhaltigkeit als Zukunftschance sieht, mit vereinten Kräften fortsetzen. Damit wachsen die Aussichten, dass in Brandenburg deutlich mehr gut bezahlte und tariflich gebundene Arbeitsplätze entstehen.

Diese Entwicklung macht Brandenburg vor allem für junge Menschen attraktiv und bietet auch neue Perspektiven für die vom Strukturwandel betroffene Lausitz.

Mit der am 15. Januar 2020 erfolgten Verständigung mit der Bundesregierung zur Strukturstärkung der Braunkohle-Regionen sowie zum Ausstiegspfad aus der Braunkohleverstromung gibt es Klarheit und Planungssicherheit für die Lausitz. Demnach wird die langjährige Finanzierung der Strukturstärkung mit etwa 573 Mio. Euro jährlich gewährleistet.

Ebenso wurde der Aufbau der medizinischen Universitätsausbildung mit dem „Innovationszentrum Universitätsmedizin Cottbus (IUC)“ fest vereinbart. Zudem sollen zusätzliche Planungskapazitäten aufgebaut werden, um Schienen-und Straßenprojekte in der Lausitz voranzubringen. Damit hat die Lausitz alle Voraussetzungen, um eine Energie-und Industrieregion zu bleiben. Landtag Brandenburg Drucksache 7/4787

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte beachten Sie: Es gelten die
aktuellen Hygiene-Bestimmungen

(2G geimpft, genesen).
Verabreden Sie
Ihren Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger!

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

10.12.2022, 13:00 Uhr - 14:45 Uhr SV Germania Schöneiche gegen SV Grün-Weiß Lübben
Fußball Brandenburgliga Sonnabend, 10.12.2022, 13:00 Uhr …

11.12.2022, 08:45 Uhr - 13:09 Uhr Premiere mit dem Neuenhagen-Erkner PlusBus 420
Für den 11.Dezember lade ich herzlich zu einer Einweihungsfahrt mit dem neuen PlusBus 420 Neuenhagen-Erkner ein …

14.12.2022, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenum des Brandenburger Landtages
Bitte beachten Sie auch die Live Übertragung . Der Besuch einer Plenarveranstaltung ist nur auf Einladung …

Alle Termine

Nachrichten

07.12.2022 12:32 Ein Jahr Ampel
DEM FORTSCHRITT EINE RICHTUNG GEBEN Saskia Esken, Lars Klingbeil, Ricarda Lang, Omid Nouripour und Christian Lindner Vor einem Jahr haben unsere drei Parteien beschlossen, gemeinsam Verantwortung für unser Land zu übernehmen. Wir haben in dem Bewusstsein, dass uns ein Jahrzehnt mit großen Veränderungen bevorsteht, ein Bündnis geschmiedet, mit dem wir mehr Fortschritt wagen. Denn bei… Ein Jahr Ampel weiterlesen

07.12.2022 11:57 Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk
Seit dem frühen Morgen laufen bundesweit Razzien gegen Reichsbürger und Verschwörungsgläubige, es geht um den Verdacht der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Die Spuren der Verdächtigen führen auch in die Sicherheitsbehörden. Dort müssen wir konsequenter gegen Verfassungsfeinde vorgehen, sagt Uli Grötsch. Dank tausender Ermittlerinnen und Ermittler ist heute mit dem größten Anti-Terroreinsatz unserer Geschichte erfolgreich ein… Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk weiterlesen

07.12.2022 11:32 DEUTSCHLAND PACKT DAS
Unser Land steht vor so vielen Krisen wie noch nie. Aber Deutschland packt das. – ganz egal, wie groß die Herausforderungen sind. Mit Zusammenhalt. Und mit sozialer Politik für Dich. WIR MACHEN SOZIALE POLITIK FÜR DICH. Im Bundestagswahlkampf hat die SPD erfolgreich für mehr Respekt geworben. In der Ampel-Koalition haben wir vereinbart, mehr Fortschritt zu… DEUTSCHLAND PACKT DAS weiterlesen

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de