Zustand: Rettet den Dämeritzsee vor Verlandung

Veröffentlicht am 20.08.2020 in Kommunalpolitik

Seit Anfang August heißt in der Erkneraner Museumsscheune eine kleine Ausstellung „Unser Dämeritzsee 1770 bis 2020“. Es geht um den Eingriff des Menschen in eine Wasserlandschaft am Rande einer sich entwickelnden Großstadt und die ökologischen Langzeitfolgen. Und um eine dringende Bitte das langsame Sterben eines Sees umzukehren. Jörg Vogelsänger: "Die Ausstellung ist eindringliche Mahnung. Das Wasser- und Schiffahrtsamt Berlin ist zuständig. Es muss wieder entschlammt und entkrautet werden. Hierfür müssen wir uns gemeinsam einsetzen."

Auf den ersten Karten sieht man noch genau: Die Spree floss am Dämeritzsee vorbei direkt in den Müggelsee. Alles was der Fluss an Sand, Schlamm und Steinen mit sich brachte, lagerte sich im Lauf der Jahrhunderte ab. Ein natürlicher Teil im Leben und Sterben eines Sees. Er verlandet mit der Zeit wird zum Sumpf oder Moor.

Lastkähne waren einst das Transportmittel Nr.1

Es war der Mensch zu Beginn des 19. Jahrhunderts, der in ganz Europa begann Flüsse und Seen zu begradigen, schiffbar zu machen. Moore und Sümpfe trocken zu legen und in Ackerland umzuwandeln. So auch der aufstrebende Preußische Staat. Die schnell wachsende Residenzstadt Berlin brauchte Kalk, Ziegel, Torf, Holz, Getreide und andere Lebensmittel. Die Preußischen Landstraßen reichten längst nicht mehr, die Eisenbahn, die Erkner zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt und Industriestandort machen sollte, gab es noch nicht.

Wasserstraßen waren die Transportwege der Zeit. Auf Lastkähnen mit Segeln transportierten Schiffer die Waren über Flüsse wie die Spree und Seen wie den Dämeritzsee. Was lag näher als beide zu verbinden, quasi den Fluss durch den See zu leiten (siehe oben, Karte von 1869). Die Vorteile lagen auf der Hand. Von der Spree gelangten die Schiffer jetzt in Rüdersdorfer Gewässer und weiter. Der Müggelsee verlandete nicht mehr so stark. Die Sedimente lagerten sich im Dämeritzsee ab. Was die Spree bis heute tut.

Im Jahre 1879 veranlasste das Wasserbauamt Coepenick einen 400 Meter langen Durchstich vom Westufer des Dämeritzsees zur Müggelspree. Bereits in den 20 Jahren hatte die Fahrrinnen zahlreiche Untiefen, eine Gefahr für die Schifffahrt.

Im Jahre 1924 ordnete der Reichsverkehrsminister noch die Verlegung der Müggelspreemündung in den östlichen Bereich des Dämeritzsees an. Kostenpunkt: 23.000 Goldmark. Danach war Schluss mit den systematischen Baggerarbeiten im Kampf gegen die Verlandung des Gewässers, das einfach zur Stadt Erkner gehört.

Unvorstellbar für die Initiatoren und Chronisten der Ausstellung über die Geschichte des Sees, der jetzt verschlammt, verkrautet und über weite Strecken nicht mehr befahrbar ist. Reimer Hoffmann (Bild re.), der den Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger (Mitte) und den Vorsitzenden der Erkneraner Stadtverordnetenversammlung Lothar Eysser (li) durch die Ausstellung detailreich und engagiert führte, erinnerte an die Aufgabe eines intakten Gewässers am Rande einer Stadt wie Erkner.

„Es ist nicht nur die Erholung und Freizeit für unsere Mitbürger, um die es geht. Es ist auch ein Stück Heimat und Geschichte. Wasserwirtschaftswege sind langfristig eine ökologisch sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Verkehrswegen!“

Hintergrund

Dabravica nannten einst die heimischen Slawen den See, was wohl Gewässer am Eichenwald bedeutet. Lange hieß er Dameritzbabe. Wobei mit Babe eine sumpfige Stelle gemeint ist. Die Preußische Wasserbauverwaltung machte schließlich Dämeritzsee daraus.

Heimatmuseum Erkner, Heinrich-Heine-Straße 17/18, 15537 Erkner. Öffnungszeiten Mittwoch, Samstag & Sonntag von 13 bis 17 Uhr, Anmeldung erbeten: 03362 - 22 45 2 oder per E-Mail an hv-erkner(at)t-online.de
Der Dank der SPD-Fraktion gilt Reimer Hoffmann und Dr. Lutz Müller, die diese großartige Ausstellung zusammengestellt haben. Reimer Hoffmann war 20 Jahre Mitglied unserer Fraktion Erkner und langjähriger Bauausschußvorsitzender.

 
 

 

Bürgermeisterwahl

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte beachten Sie: Es gelten die
aktuellen Hygiene-Bestimmungen.
Verabreden Sie
Ihren Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

17.11.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anme …

18.11.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Landtag Plenum
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anme …

19.11.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anme …

Alle Termine

Nachrichten

15.10.2021 17:24 SONDIERUNGEN ERFOLGREICH
„AUFBRUCH UND FORTSCHRITT FÜR DEUTSCHLAND“ Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. „Aufbruch und Fortschritt“ seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen. In zehn Kapiteln haben die Verhandlerinnen und Verhandler die Verabredungen aus den Sondierungsgesprächen skizziert. „Als Fortschrittskoalition können wir die Weichen

13.10.2021 18:29 MECKLENBURG-VORPOMMERN – SCHWESIG WILL MIT DER LINKEN REGIEREN
Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an. „Wir sehen in der Linkspartei eine Partnerin, mit der wir unser Land gemeinsam voranbringen können. Uns geht es um einen Aufbruch 2030, mit

12.10.2021 18:28 GENERALSEKRETÄR KLINGBEIL NACH SONDIERUNGEN – „VERTRAUEN IST EIN WICHTIGER BAUSTEIN“
Nach den ersten Sondierungsrunden für ein Ampel-Bündnis zeigt sich SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zuversichtlich für die weiteren Gespräche. Bis Freitag soll jetzt eine Entscheidungsgrundlage für die Aufnahme formaler Koalitionsverhandlungen erarbeitet werden. Gemeinsam mit FDP-Generalsekretär Volker Wissing und dem Politischen Geschäftsführer der Grünen Michael Kellner zog Klingbeil am Dienstag eine positive Zwischenbilanz. Die „intensiven Gespräche“ der vergangenen

06.10.2021 19:10 SONDIERUNGEN VON SPD, GRÜNEN UND FDP – „ES IST JETZT AN UNS, DAS AUCH UMZUSETZEN“
Grüne und FDP wollen mit der SPD über die Bildung einer Regierungskoalition sprechen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz begrüßt die Entscheidung und spricht von einem gemeinsamen Auftrag der drei Parteien. Bereits die Einzelgespräche mit den beiden Parteien seien „sehr konstruktiv“ verlaufen, sagte Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Die SPD sei „sehr dankbar für die sehr professionelle und ernsthafte Art

04.10.2021 16:46 „Globale Finanzverschleierung aufdecken“
Pandora Papers veröffentlicht Der Journalist*innen-Verbund „International Consortium of Investigative Journalists“ hat zahlreiche Unterlagen von global tätigen Anwaltskanzleien und Treuhandgesellschaften geleakt. Diese sogenannten Pandora Papers dokumentieren die Eigentümer*innen von und Verbindungen zu mehr als 27.000 Offshore-Firmen zahlreicher Prominenter und Politiker*innen aus der ganzen Welt. Joachim Schuster, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Gruppe im Europäischen Parlament: „Die Pandora Papers

Ein Service von info.websozis.de