Wahlkreis 31

Im Wahlkreis: Unterwegs mit Jörg Vogelsänger


Sportplatz Erkner: Treffpunkt der Vereine

Jörg Vogelsänger tritt bei den Brandenburger Landtagswahlen im Wahlkreis 31 an. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes seine Heimat. Im Jahre 1964 im evangelischen Krankenhaus von Woltersdorf geboren wuchs er in Erkner auf. Hier lebt er noch heute. Und zwar gerne. Für ihn ist die Entwicklung der Region ein Grund zur Freude. Den kritischen Blick für die Probleme hat er sich allerdings erhalten.

Das weiße Hemd samt Schlips hat Jörg Vogelsänger gegen ein rötlich braunes, kariertes Freizeithemd getauscht. Der Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft hat an diesem Freitag Nachmittag alle Termine gestrichen. Sein Telefon klingelt dennoch mehrfach.

Für die Tour führt vorbei an Bahnhöfen, Sehenswürdigkeiten, der Hinterlassenschaft des letzten Jahrhunderts und den Veränderungen seit der Wende. Wir steigen in den Familien-Kombi. Ein silberfarbener Diesel aus Wolfsburg. Von dieser Version des Golf fahren nicht mehr viele. Fast 200.000 Kilometer hat er runter.

Die erste Station führt zum Sportplatz von Erkner. Die moderne Anlage mit 400-Meter-Aschenbahn, Fußballfeld und den Bauten im rötlichen Klinker wird von zahlreichen Vereinen genutzt. „Ein Treffpunkt für für Jung und Alt. Das führt zusammen“, berichtet der Lokalpatriot, der gar nicht erfreut war, dass der Erkneraner Fußballverein in der Saison 2013/14 lange Zeit abstiegsbedroht war.

 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

24.02.2018, 12:30 Uhr FV Erkner II - FC Eisenhüttenstadt II

24.02.2018, 15:00 Uhr FV Erkner 1920 - FSV Dynamo Eisenhüttenstadt

24.02.2018, 15:00 Uhr FußballClub Neuenhagen - VfB Steinhöfel

Alle Termine

Nachrichten

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de