Wahlkreis 31

Im Wahlkreis: Unterwegs mit Jörg Vogelsänger


Sportplatz Erkner: Treffpunkt der Vereine

Jörg Vogelsänger tritt bei den Brandenburger Landtagswahlen im Wahlkreis 31 an. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes seine Heimat. Im Jahre 1964 im evangelischen Krankenhaus von Woltersdorf geboren wuchs er in Erkner auf. Hier lebt er noch heute. Und zwar gerne. Für ihn ist die Entwicklung der Region ein Grund zur Freude. Den kritischen Blick für die Probleme hat er sich allerdings erhalten.

Das weiße Hemd samt Schlips hat Jörg Vogelsänger gegen ein rötlich braunes, kariertes Freizeithemd getauscht. Der Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft hat an diesem Freitag Nachmittag alle Termine gestrichen. Sein Telefon klingelt dennoch mehrfach.

Für die Tour führt vorbei an Bahnhöfen, Sehenswürdigkeiten, der Hinterlassenschaft des letzten Jahrhunderts und den Veränderungen seit der Wende. Wir steigen in den Familien-Kombi. Ein silberfarbener Diesel aus Wolfsburg. Von dieser Version des Golf fahren nicht mehr viele. Fast 200.000 Kilometer hat er runter.

Die erste Station führt zum Sportplatz von Erkner. Die moderne Anlage mit 400-Meter-Aschenbahn, Fußballfeld und den Bauten im rötlichen Klinker wird von zahlreichen Vereinen genutzt. „Ein Treffpunkt für für Jung und Alt. Das führt zusammen“, berichtet der Lokalpatriot, der gar nicht erfreut war, dass der Erkneraner Fußballverein in der Saison 2013/14 lange Zeit abstiegsbedroht war.

 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

18.10.2017, 13:30 Uhr - 16:30 Uhr Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft

18.10.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr 46. Forum Chemie Erkner:
p { margin-bottom: 0.25cm; direction: ltr; line-height: 120%; text-align: left; } „Baekelan …

19.10.2017, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Gemeindevertretung Woltersdorf

Alle Termine

Nachrichten

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

08.10.2017 18:32 Carsten Schneider zu CDU/CSU Sondierungsgesprächen
Gemeinsames Unionsprogramm war offenbar großangelegte Wählertäuschung Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion kritisiert mit deutlichen Worten die Hängepartie bei den Konflikten zwischen CDU und CSU. Es gehe allem Anschein nach nur um Selbstgespräche. „Die Union beginnt zwei Wochen nach der Wahl eine Reihe von Selbstgesprächen. Das gemeinsame Programm war demnach eine großangelegte Wählertäuschung. Von einer

Ein Service von info.websozis.de