100 Jahre Birkenstein: Sie wollten hinaus int Jrüne

Veröffentlicht am 10.08.2019 in Allgemein

Birkenstein feiert: Stefan Radach, Ortsvorsteher in Dahlwitz-Hoppegarten und Jörg Vogelsänger

Die Siedlergemeinschaft Birkenstein feiert in diesen Tagen ihr 100-jähriges Bestehen. Landtagskandidat Jörg Vogelsänger gratulierte den Bewohnern des Ortsteils von Hoppegarten. Es war ein mutiger Schritt, den im Jahre 1919 viele Berliner wagten. Denn Birkenstein war ein Acker und die Neusiedler wollten ins Jrüne. Sonne kieken, Johannisbeeren ernten. Wir können lernen.

Es war die Idee der Genossenschaft, häufig den Sozialdemokraten nahestehend. Birkenstein gehört zu 36 nach 1900 in Berlin und Brandenburg gegründeten Gartenstädten. Junge Arbeiter und Angestellte, Kriegsheimkehrer, Frauen und Männer wollten sich und ihren Kindern ein besseres Leben verschaffen. Das Berlin des begonnenen 20. Jahrhunderts war kein gemütlicher Platz. Die Bilder von Milljöh-Zeichner Heinrich Zille belegen das.

Dazu kam das politische Umfeld: Der Krieg war verloren. Die junge (Weimarer) Republik kämpfte um ihre Existenz. Sie sollte knapp 14 Jahre später von denen vernichtet werden, die auch den Weltkrieg angezettelt hatten. Zumindest waren es geistige Brandstifter.

Die Zeit nach dem 1. Weltkrieg war aber auch eine andere“, so Jörg Vogelsänger. „Nach dem Elend des Krieges wollten sich viele den Traum eines eigenen Hauses erfüllen. Man kann sagen, sie lebten für ihren Traum“

In Birkenstein wartete auf die Siedler erst einmal der große Acker. Mit viel Elan und jede Menge guter Ideen bauten die junge Leute ihre neue Heimat Stück für Stück auf. Rund 200 Häuser waren es damals, die sie Anfang der 1920er-Jahre hochzogen. Zwei Haustypen gab es. Fünf Lebensmittelläden, Friseur, Wäscherei samt Mangel, Bäcker und Mosterei, zwei Schuster. Und sogar eine Badeanstalt. Auf dem Platz bolzen und balgen sich heute die Gören. Im Genossenschaftshaus gab es natürlich eine Gaststätte, der Saal Platz bot für 140 Gäste.

Vogelsänger verwies auf seine Erkneraner Bahnhofssiedlung, ebenfalls gegründet im Jahr 1919. Wie in Birkenstein, große Grundstücke bis 1.500 m². „Dort bin ich aufgewachsen“, Er erinnerte an den Hintergrund der Genossenschaftssiedlungen Sie beginnt bereits bei der Grundstücksgröße. Sie hatten auch einen weiteren großen Wert.

Fast jeder hatte Obstbäume, Hühner und Kaninchen. Das war im übrigen noch lange so. Ein Stück Selbstversorgung war auch dem mitunter nicht üppigen Verdienst geschuldet. Dazu kam, dass man nicht 365 Tage im Jahr alles bekommen konnte.“ Einmachen in Weckgläsern war allerorten üblich.“

Von der Nostalgie schwenkte Vogelsänger in die Gegenwart: „Mit Sicherheit hat der 21. Dezember 1992 eine besondere Bedeutung“. Birkenstein erhielt kurz nach der Wende eine S-Bahn-Station. Eine ordentliche Anbindung an die Linie S5, eine der Lebensadern der Region. Zur S-Bahn-Station kam später noch ein P+R-Parkplatz und ein Einkaufszentrum.

Doch Birkenstein habe seinen unverwechselbar idyllischen Charakter behalten, dafür sorgten schon die Siedler. Es sei schon ein besonderes Privileg, in Birkenstein zu wohnen. Jörg Vogelsänger: „Mit 100 Jahren ist man als Mensch sehr alt. Eine Siedlung hat mit 100 Jahren die Zukunft vor sich!“

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 10:00 - 12:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr Infostand mit Jörg Vogelsänger und Maria Kampermann
   

28.08.2019, 06:00 Uhr - 08:00 Uhr Infostand mit Jörg Vogelsänger
   

28.08.2019, 15:30 Uhr - 17:30 Uhr Infostand mit Jörg Vogelsänger und Stefan Radach

Alle Termine

Nachrichten

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de