30 Jahre: Schaufenster der Brandenburger Landwirtschaft feiert

Veröffentlicht am 02.10.2019 in Wirtschaft

Die Währungsunion im Jahre 1990 brachte den lang ersehnten Westen in die Läden von Kaufhalle, Konsum und HO. Plötzlich standen bunt bedruckte Joghurtbecher in den Regalen. Mit allen möglichen Geschmacksrichtungen. Butter, Käse, Wurst, Süßigkeiten. Alles musste von drüben sein. Was aus den LPGs, den Kombinaten und den VEB kam war plötzlich nicht mehr angesagt. Ostdeutsche (heute würde man sagen regional) Lebensmittel verschwanden vorübergehend aus den Regalen oder wurden zu Billigpreisen verramscht.

Eine Anleihe aus dem Westen sollte den heimischen Produzenten wieder auf die Standbeine helfen: Klassisches Marketing und Werbung waren angesagt: Die Brandenburger Produzenten und Verarbeiter versuchten Aufmerksamkeit zu erzielen, um wieder Marktanteile und Standplätze in den Supermärkten und Discountern zu gewinnen. Die bewährte Agra in Leipzig hatte zu wenig Wirkung auf den Berliner Markt. Etwas Brandenburgisches musste also her.

Der Standort für Tierschauen des früheren DDR-Bezirks Potsdam in Paaren sollte deshalb für die Region zum „Schaufenster für den ländlichen Raum“ werden. Märkisches Ausstellungs- und Freizeitzentrum Paaren (MAFZ ) so der neue Name, der auch die Aufgabe verriet. Seit dem Jahr 1991 ist das Havelland Gastgeber der Brandenburgischen Landwirtschaftsausstellung BraLa, die die mehrheitlich kreiseigene GmbH mit vielen Agrarverbänden ausrichtet.

Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger: „Die Geschichte der brandenburgischen Agrar- und Ernährungswirtschaft ist in besonderer Weise mit dem Dorf Paaren verbunden. Gerade die Ausrichtung einer Brandenburger Agrarmesse zählt zu den bis heute nachwirkenden Ideen der Nachwendezeit.“ Hinzu kam: Den Kunden dämmerte es auch, dass Westverpackungen zwar bunter waren, der Inhalt dennoch nicht viel besser schmeckte. Oder die heimischen Hersteller mächtig aufholten.

Das inzwischen 24 Hektar große Ausstellungsgelände mit Großparkplatz (zirka acht Hektar) bietet hervorragende Bedingungen für Aussteller und Besucher. Für Baumaßnahmen, insbesondere für die Messehallen, kamen seit 1995 Fördermittel der Ländlichen Entwicklung aus dem brandenburgischen Landwirtschaftsministerium zum Einsatz.

Über das Jahr zieht das Gelände mit weiteren Messen und Veranstaltungen Besucher an – viele davon mit landwirtschaftlichem Bezug wie Züchterschauen mit Kleintieren, Rindern, Pferden oder auch das „Brandenburger Schlachtefest“. Das Gelände kann ganzjährig besucht werden. Gerade Kinder- und Jugendgruppen zählen zu den Gästen des kleinen Haus- und Nutztierparks.

Auch Dank des Verbands pro agro – Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin e.V., der auf dem MAFZ-Gelände seinen Sitz hat, wurde Paaren zu einer bekannten Adresse für Ansprechpartner in der Landwirtschaft, in der Ernährungsbranche, im Handel und in der Gastronomie sowie im Land- und Naturtourismus.

Paaren ist selbst ein Standort für die Direktvermarktung. Eine kleine Brauerei, ein Ableger des Templiner Brauhauses aus Potsdam, kredenzt handwerklich gebrautes Bier direkt aus dem Brautank des Messegeländes.

Was wäre das MAFZ ohne Förderer?

Jörg Vogelsänger wird auf Einladung des Paarener am Freitagabend (4. Oktober) im Märkischen Ausstellungs- und Freizeitzentrum Paaren (MAFZ ) in Schönwalde im Glien den festlichen Auftakt für das Jubiläumsjahr 2020 begleiten.

Der Paarener Förderverein will mit dem frühen Termin in diesem Jahr bewusst auf den Fall der Mauer 1989 anknüpfen. Denn bereits das Jahr von der Maueröffnung bis zur Wiedergründung des Landes Brandenburg am 3. Oktober 1990 war eine Zeit für Weichenstellungen in Richtung Gründung des MAFZ.

Vogelsänger: „Ohne den Förderverein Freunde des MAFZ Paaren im Glien e.V. wäre die erfolgreiche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auf dem Gelände nicht umsetzbar. Viele der Mitglieder stammen aus landwirtschaftlichen Berufen. Paaren ist vor allem auch ein Musterbeispiel für die engagierte Arbeit dieser Havelländer im Ehrenamt.“

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 13:00 - 15:00 Uhr

Bitte beachten Sie: Verabreden Sie
bitte einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

14.08.2020, 13:00 Uhr - 15:00 Uhr Am Telefon: Sprechen Sie mit Ihrem Abgeordneten!
Ist Ihr Anliegen etwas komplizierter oder umfangreicher? Eine Vorankündigung wäre vielleicht sinnvoll. Schil …

26.08.2020, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenarsitzung des Landtages Brandenburg
Information zu Sitzungen des Landtages Brandenburg

27.08.2020, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenarsitzung des Landtages Brandenburg
Information zu Sitzungen des Landtages Brandenburg

Alle Termine

Corona: Telefone & Adressen

Unterbrechen Sie die Infektionskette!

Aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg. Installieren Sie die Corona Warn App auf ihr Smartphone. Bitte beachten Sie die aktuellen Warungen des Bundes. Auch bei den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes  gibt es immer wieder Aktualisierungen. Ein gute Übersicht über Reisen im Lande und International bietet auch der ADAC.

Die Notbremse

Bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Berlin 30) soll es regional wieder Beschränkungen geben. Bisher liegen alle Kreise und kreisfreien Städte in Brandenburg darunter.

Was tun bei COVID-19

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Auskünfte des Landes

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: Einschränkungen im Land und alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Leitbild Strukturreform Brandenburg 2019

Brandenburg

SPD

Nachrichten

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de