Achtung Alleinerziehende: Unterhaltsvorschuss schnell beantragen!

Veröffentlicht am 22.08.2017 in Familie

Alleinerziehende haben ab sofort deutlich bessere Möglichkeiten, ausstehenden Unterhalt vom Staat an Stelle des zahlungsunwilligen Elternteils zu erhalten. Betroffene können die Leistungen auch rückwirkend ab dem 1. Juli beantragen. Darauf hat das Bundesfamilienministerium hingewiesen. Die Unterstützung für die alleinerziehenden Mütter oder Väter ist künftig nicht mehr zeitlich befristet, und sie gilt auch für Kinder, die älter sind als zwölf Jahre – bis zur Volljährigkeit. Die Neuregelung war schon Anfang Juni von Bundestag und Bundesrat beschlossen und ist nun nun Gesetz.

Mit der neuen Gesetzesänderung liegt der Unterhaltsvorschuss für Kinder zwischen dem zwölften und vollendeten siebzehnten Lebensjahr bei 268 Euro. Damit springt der Staat für die Ex-Partner Alleinerziehender ein, die nicht oder nur teilweise für den Unterhalt ihrer Kinder zahlen. Bislang lagen die staatlichen ErsatzLeistungen der Jugendämter nur bis zum zwölften Geburtstag eines Kindes und das höchstens sechs Jahre.

„Damit sind wesentliche Forderungen der SPD auch in Brandenburg erfüllt worden“, erklärte der Landtagsabgeordnete Jörg Vogelsänger. „Alleinerziehende leisten Großartiges und haben eine bessere Unterstützung verdient. Damit stärken wir auch die Entwicklung von Kindern, deren Eltern getrennt leben. Sie dürfen nicht die Leidtragenden sein, wenn nicht regelmäßig oder gar kein Unterhalt gezahlt wird.“ Der SPD-Abgeordnete Jörg Vogelsänger rät den Alleinerziehenden, sich beim zuständigen Jugendamt zu melden und den Unterhaltsvorschuss rasch zu beantragen.

Hohes Armutsrisiko für alleinerziehende Mütter

In Deutschland wachsen rund 2,2 Millionen Kinder mit nur einem Elternteil auf, zu 90 Prozent leben sie bei der Mutter. Das Armutsrisiko dieser Alleinerziehenden ist besonders hoch: Zwei von fünf dieser Frauen sind auf Hartz IV angewiesen.

Entgegen den ursprünglichen Festlegungen sind alle Anträge, die bis Ende September gestellt werden, zu berücksichtigen  – auch wenn sie den Juli betreffen. Das hat Bundesfamilienministerin Katharina Barley (SPD) in einem Rundschreiben den Landesbehörden mitgeteilt. So ist dafür gesorgt, dass Verzögerungen bei der Verkündung des Gesetzes nicht zu Lasten der Eltern und ihrer Kinder gehen. Die Jugendämter haben mehr Zeit, die Anträge zu bearbeiten.

Weitere Informationen: www.familien-wegweiser.de 

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

22.03.2019, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr Bürgersprechstunde mit Jörg Vogelsänger
Das Gesprächsangebot für die Bürger der Region. Bitte beachten Sie: Termin mit dem Landtagsabgeordneten nur nac …

27.03.2019, 13:30 Uhr - 17:00 Uhr Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft
Bitte beachten Sie die Informationen zum Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (A9) …

30.03.2019, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr Infostand der SPD
 

Alle Termine

Nachrichten

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de