Änderungen am Steuerrecht: Dem Wachstum eine Chance

Veröffentlicht am 23.03.2024 in Bundespolitik

Der Bundesrat hat heute dem Wachstumschancengesetz (welche ein Wortschöpfung, die Red.) zugestimmt. Die beabsichtigten steuerlichen Impulse für Investitionen und Innovationen können nun nach langem Verhandlungsprozess und der zwischenzeitlichen Blockade der Union umgesetzt werden. Der Bundestag hat bereits am 21. Februar 2024 dafür votiert. Die Maßnahmen:

1. Förderung von Investitionen

Eine degressive Abschreibung für bewegliche Wirtschaftsgüter in Höhe von 20 Prozent gilt für Investitionen, die nach dem 31. März 2024 und vor dem 01. Januar 2025 durchgeführt werden.

Sonderabschreibung für kleine und mittlere Betriebe: Künftig können 40 Prozent der Investitionskosten beschleunigt abgeschrieben werden. Dies erleichtert die Refinanzierung von Investitionen und schafft zusätzliche Investitionsspielräume.

2. Förderung von Wohnungsbau

Mit einer degressiven Abschreibung für Wohngebäude in Höhe von 5 Prozent für 6 Jahre leisten wir einen Beitrag zur Stabilisierung des Wohnungsbaus. Diese kann für Gebäude in Anspruch genommen werden, die nach dem 30.09.2023 und vor dem 01.10.2029 angeschafft oder hergestellt wurden.

Die Sonderabschreibung für den Mietwohnungsneubau verlängert die Abschreibungsdauer von 4 auf 6 Jahre. Die maximal förderfähigen Aufwendungen werden auf 4.000 Euro pro Quadratmeter erhöht. Die Baukostenobergrenze der förderfähigen Mietwohngebäude wird auf 5.200 Euro pro Quadratmeter angehoben.

3. Förderung von Forschung und Entwicklung

Die Forschungszulage für Unternehmen wird erheblich ausgeweitet. Die förderfähigen Aufwendungen werden von 4 Mio. Euro auf 10 Mio. Euro erhöht. Die Forschungsprämie kann künftig nicht mehr nur für Arbeitslöhne, sondern auch für Sachanlagen in Anspruch genommen werden. Kleine und mittlere Unternehmen können darüber hinaus eine höhere Forschungszulage von 35 Prozent beantragen. Die Forschungszulage kann künftig bereits bei den Steuervorauszahlungen berücksichtigt werden.

4. Änderung der Verlustverrechnung

Bei Verlusten, die den Sockelbetrag von 1 Mio. Euro übersteigen, wird der Verlustvortrag auf 70 Prozent der Gewinne des Verlustvortragsjahres beschränkt. Die Ausweitung gilt für die Einkommen- und Körperschaftsteuer. Die Gewerbesteuer wird davon ausgenommen. Damit konnte eine überproportionale Belastung der Kommunen verhindert werden.

5. Gegen Steuervermeidung und -betrug

Verwendung elektronischer Rechnungen bei Umsätzen zwischen Unternehmen ab dem 1. Januar 2025 einführen gegen Umsatzsteuerbetrug. Im Koalitionsvertrag ist ein elektronisches Meldesystem zur Erstellung, Prüfung und Weiterleitung von Rechnungen vereinbart. Das Meldesystem soll ab dem Jahr 2028 im Einsatz sein.

Durch Umsatzsteuerbetrug entgeht dem Staat jedes Jahr eine zweistellige Milliardensumme. Mit dem Meldesystem wird eine Echtzeit-Prüfung von Rechnungsdaten möglich. Andere EU-Mitgliedstaaten wie Italien und Frankreich haben durch die Einführung solcher Systeme große Erfolge beim Kampf gegen Umsatzsteuerbetrug erzielt.

Gewinnverlagerungen über ungerechtfertigte konzerninterne Verrechnungspreise werden durch eine Überprüfung anhand des sogenannten Fremdvergleichsgrundsatzes bekämpft. Steuerlich abzugsfähig sind dann nur die Aufwendungen für eine konzerninterne Lieferung oder Dienstleistung, die auch ein fremder Dritter am Markt bezahlt hätte.

6. Vermeidung der Doppelbesteuerung von Renten

Der Besteuerungsanteil von Renten wird ab dem Rentnerjahrgang 2023 nicht mehr um einen Prozentpunkt, sondern nur noch um einen halben Prozentpunkt erhöht. Eine vollständige Besteuerung der Rente erfolgt erst für den Rentnerjahrgang 2058. Mit dem geringeren Anstieg des Besteuerungsanteils wird die größte und im Koalitionsvertrag enthaltene Maßnahme zur Vermeidung einer unzulässigen Doppelbesteuerung von Renten umgesetzt.

 
 

Für Sie vor Ort

Bürgerbüro NEUENHAGEN
Sprechzeiten
Dienstag    14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch   14:00 - 18:00 Uhr
Freitag          9:00 - 12:00 Uhr

Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen bei Berlin
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bürgerbüro ERKNER
Sprechzeiten
Montag          13:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch       09:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag   13:00 - 16:00 Uhr
Friedrichstraße 22a

15537 Erkner
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte verabreden Sie einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger

Ihr Bundestagsabgeordneter

Mathias
Papendieck

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

14.04.2024, 12:00 Uhr - 14:00 Uhr Blau-Weiß Mahlsdorf-Waldesruh gegen SV Hürriyet Burgund
Kreisliga A: Blau-Weiß Mahlsdorf-Waldesruh gegen SV Hürriyet Burgund   …

18.04.2024, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr 147.Märkischer Abend in der Museumsscheune

20.04.2024, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Heimspiel FV Erkner, Landesliga Süd Brandenburg
Änderungen vorbehalten: FV Erkner FV Erkner gegen SV Frankonia Wernsdorf

Alle Termine

Nachrichten

23.03.2024 09:27 Nord-Süd – Neu denken
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung „Nord-Süd – Neu denken“ eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten. Weiterlesen auf spd.de

22.03.2024 13:25 Eine starke Wirtschaft für alle – Eine moderne Infrastruktur für alle
Wir machen Politik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich. Quelle: spd.de

22.03.2024 12:24 Eine starke Wirtschaft für alle – Mehr Arbeitskräfte für unser Land
Wir wollen in Deutschland alle Potenziale nutzen. Das geht vor allem mit guten Arbeitsbedingungen und einfachen Möglichkeiten zur Weiterbildung. Zusätzlich werben wir gezielt Fachkräfte aus dem Ausland an. Quelle: spd.de

22.03.2024 11:22 Eine starke Wirtschaft für alle – Wettbewerbsfähige Energiekosten
Energiepreise sind ein zentrales Kriterium für Investitionsentscheidungen. Wir setzen weiter massiv auf erneuerbare Energien und achten gleichzeitig darauf, dass der Ausbau der Netze Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen nicht überlastet. Quelle: spd.de

22.03.2024 10:20 Eine starke Wirtschaft für alle – Deutschland einfacher und schneller machen
Unnötige Vorschriften kennen wir alle aus unserem Alltag. Mit einem Bündnis für Bürokratieabbau wollen wir daran arbeiten, überflüssige Regeln zu streichen. Damit der Alltag für Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen leichter wird. Quelle: spd.de

Ein Service von info.websozis.de