Arche Neuenhagen: 75. Treppenhausgalerie mit Hartmut Meyer

Veröffentlicht am 25.05.2019 in Kultur

Zwei Minister, ein Maler: Hartmut Meyer, einstiges Kabinettsmitglied, erläutert Jörg Vogelsänger seine Passion

Vom Minister zum Maler: Unter dem Titel „Landschaften und Abstraktes“ konnte Hartmut Meyer, der ehemalige Minister für Stadtentwicklung des Landes Brandenburg, für dieses schon traditionelle Veranstaltungsformat in der ARCHE Neuenhagen gewonnen werden. Er präsentiertein "Brandenburger Ansichten" eine 46 Bilder umfassende Ausstellung mit vornehmlich heimischen Motiven. Marianne Hitzges berichtet

Für die Laudatio setzte Ralph Lauckner, Leiter der ARCHE, seinen Wunsch um und bat den ehemaligen Mitarbeiter und heutigen Minister für ländliche Entwicklung Jörg Vogelsänger darum. In launiger Art versuchte dieser sich vorzustellen, ob für ihn auch bei Renteneintritt malen in Frage kommen könnte. Seiner Überzeugung nach, nicht. Denn Malen könne er nicht, auch wenn Hartmut Meyer vertritt, dass jeder Mensch malen könne.
Hartmut Meyer habe den Anstoß dazu bei einer Ausstellung „Hobby im Alter“ erhalten. Sogleich einen Saal für seine Ausstellung angemietet und mit der Malerei begonnen. Mit Erfolg, wie man heute sieht.
Seine Arbeiten versetzen den Betrachter*in sofort in die dargestellte Szene, Region oder lokalen Ort. Manche Orte sind so landestypisch festgehalten, dass sie fast überall in Brandenburg vorzufinden sein könnten. Eine hohe Identifikation mit der Heimat ist möglich.
Die Ausstellung kann noch bis August 2019 betrachtet werden.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 10:00 - 12:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr Infostand mit Jörg Vogelsänger und Maria Kampermann
   

28.08.2019, 06:00 Uhr - 08:00 Uhr Infostand mit Jörg Vogelsänger
   

28.08.2019, 15:30 Uhr - 17:30 Uhr Infostand mit Jörg Vogelsänger und Stefan Radach

Alle Termine

Nachrichten

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de