Brandenburger können ihren Müll trennen

Veröffentlicht am 14.12.2018 in Umwelt

Jeder Brandenburger produziert im Schnitt 452 Kilogramm Abfall. Die Menge an Hausmüll blieb mit 138 Kilogramm pro Einwohner nahezu konstant. Die gute Nachricht: Bei den Wertstoffen erhöhte sich die erfasste Müllmenge um rund 10 Prozent von 133 auf 146 Kilogramm.

Neben Altpapier, Alttextilien und Elektroschrott sammelten die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger 2017 deutlich mehr Bioabfälle ein. Das Pro-Kopf-Aufkommen stieg von 67 Kilogramm im Jahr 2016 auf 79 Kilogramm im Jahr 2017. Der Grund: Die Bürger sammeln deutlich mehr kompostierbare Garten- und Parkabfälle in ihren Biotonnen. Mittlerweile können in elf Entsorgungsgebieten der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger die Bürger die Biotonne nutzen.

Abfall vermeiden

Das Gesamtaufkommen der im Jahr 2017 durch die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger im Land Brandenburg erfassten Abfallmenge stieg gegenüber dem Vorjahr (2016) um 73.000 Tonnen beziehungsweise 27 Kilogramm pro Einwohner auf 1.129.000 Tonnen.

Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger hat jetzt die „Daten und Informationen zur Abfallwirtschaft 2018“ veröffentlicht (Vergleich Vorjahre): „Das sehr umfangreiche Zahlenwerk darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es hier nicht nur um Statistiken, sondern auch um das eigene Handeln im Alltag geht. Jede und jeder kann etwas tun, um Abfallmengen zu verringern – beispielsweise wenn man gezielt Produkte kauft, die weniger Verpackungsmüll erzeugen, wenn der Mehrwegbecher das Einwegmodell ersetzt oder auch, wenn es um die Frage geht, wie opulent Geschenke eingepackt werden müssen.“

Konstante Abfallgebühren

Die aktuelle Broschüre enthält Statistiken zu den aus Haushalten entsorgten Abfällen sowie zu verwerteten und beseitigten gefährlichen Abfällen. Auch im Jahr 2017 konnten die Brandenburger das Wertstoffaufkommen weiter steigern, die Abfallgebühren blieben konstant.

Im Rahmen der Sicherung und Rekultivierung von Deponien wurden vermehrt mineralische Bauabfälle eingesetzt. Die durchschnittliche Abfallgebühr pro Einwohner betrug 51 Euro und blieb somit im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Damit liegt das durchschnittliche Gebührenniveau in Brandenburg nunmehr seit fünf Jahren weitgehend stabil zwischen 49 und 51 Euro pro Einwohner und Jahr.

Neben den getrennt erfassten Wertstoffen aus der kommunalen Abfallentsorgung stiegen auch die im Auftrag der Betreiber dualer Systeme erfassten Verpackungsabfälle von 77 Kilogramm in 2016 auf 79 Kilogramm pro Einwohner in 2017.

Mehr gefährliche Abfälle

Von den insgesamt in Brandenburg erfassten 1.129.000 Tonnen Siedlungsabfällen wurden 82 Prozent stofflich oder energetisch verwertet. Im Jahr 2017 fielen im Land Brandenburg erstmals über eine Million Tonnen gefährliche Abfälle an. Mit insgesamt 1.082.000 Tonnen gefährlichen Abfällen stieg die Menge um 86.000 Tonnen im Vergleich zum Vorjahr.

Dabei handelt es sich bei 60 Prozent der gefährlichen Abfälle um Abfälle aus der Abfallbehandlung (rund 335.000 Tonnen) und kontaminierte Bauabfälle (rund 310.000 Tonnen). Fast die Hälfte der im Land angefallenen gefährlichen Abfälle wurde geeigneten Entsorgungsanlagen außerhalb Brandenburgs zugeführt. Gleichzeitig wurden auch außerhalb Brandenburgs erzeugte gefährliche Abfälle im Land Brandenburg entsorgt. Davon kamen 35 Prozent aus Berlin.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

18.01.2019, 10:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr Grüne Woche Berlin
Die Brandenburger Land- und Ernährungswirtschaft wird auch im Jahr 2019 wird vertreten sein: Zum 27. Mal auf der …

28.01.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung Hoppegarten

29.01.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Hauptausschuss Stadtverordneten-Versammlung Erkner

Alle Termine

Nachrichten

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de