Erste Initiativen für bezahlbares Wohnen

Veröffentlicht am 08.05.2018 in Bundespolitik

Nicht nur in den Großstädten Deutschlands werden preisgerechte, neue Wohnungen für Familien knapp. Auch an den Rändern der Metropolen – auch Speckgürtel genannt – verschlingen die eigenen vier Wände immer mehr. Die große Koalition aus Sozialdemokraten und Unionsparteien startet eine Initiative.

Die Brandenburger SPD-Fraktion begrüßt die Beschlüsse der Koalitionsfraktionen im Bundestag zu einer Wohnrauminitiative. Dazu die wohnungspolitische Sprecherin der SPD im Landtag Brandenburg, Jutta Lieske:
„Das Fehlen bezahlbaren Wohnraums ist auch in Brandenburg ein ernsthaftes Problem, das wir seit Jahren bekämpfen. Baukindergeld, Bauflächengewinnung, Transparenz bei der Mietpreisbremse und Begrenzung der Modernisierungsumlage sind sinnvolle und notwendige Maßnahmen. Uns auf den Bund verlassen, reicht jedoch nicht. Daher erarbeitet die Landesregierung ein Wohnraumförderungsgesetz, in dem Maßnahmen der Landesförderung zusammengefasst sein werden, die die Bundesinitiative ergänzen. Das Land Brandenburg hat in den vergangenen Jahren bereits Maßnahmen ergriffen: So werden die Möglichkeiten der Eigenentwicklung von Kommunen zum Bau von Wohnungen im Landesentwicklungsplan deutlich ausgeweitet. 2017 wurden in der Städtebauförderung fast 100 Millionen Euro an Bundes- und Landesmitteln eingesetzt.“

Das will die Berliner Koalition erreichen:

    • Bezahlbares Wohnen ist die soziale Frage unserer Zeit. Es ist ein sozialdemokratisches Kernprojekt des Koalitionsvertrages, das wir nun mit ersten großen Gesetzesinitiativen starten.
    • Wir gehen gegen die massive Kostenexplosion auf dem Wohnungsmarkt vor. Damit das gelingt, brauchen wir beides: Die Förderung von zusätzlichem Wohnraum und ein starkes Mietrecht.
    • Wir schaffen zusätzlichen Wohnraum für Familien und Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen. Dafür investieren wir zwei Milliarden zusätzlich in den sozialen Wohnungsbau, unterstützen Familien beim Erwerb von Wohneigentum und setzen steuerliche Anreize für den Bau bezahlbarer Wohnungen.
    • Wir schützen Mieterinnen und Mieter vor überhöhten Mietsteigerungen und Verdrängung – mit der Weiterentwicklung der Mietpreisbremse und der Begrenzung von Mieterhöhungen nach Modernisierung.

Wohnen muss für alle bezahlbar sein

Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Auch außerhalb von Ballungsräumen ist der Wohnraum für Familien, Alleinerziehende, Rentner und Studierende knapp und die Preise steigen. Über vierzig Prozent der Haushalte in den Großstädten geben inzwischen mehr als ein Drittel ihres Haushaltseinkommens für die Miete aus.
Die Wohnungsfrage betrifft die grundlegenden Lebensbedingungen und das soziale Miteinander in unserer Gesellschaft. Wir brauchen eine solidarische Antwort, die den Einzelnen nicht schutzlos den Mietspekulanten und der Konkurrenz um knappen Wohnraum aussetzt.
Bezahlbares Wohnen ist deswegen ein sozialdemokratisches Kernprojekt des Koalitionsvertrages. Wir werden gegen die massive Kostenexplosion auf dem Wohnungsmarkt vorgehen.
Damit dies gelingt brauchen wir beides: Eine umfassende Wohnraumoffensive und ein starkes Mietrecht. Die ersten Schritte gehen wir jetzt noch vor dem Sommer an.

Mehr Wohnraum für kleinere und mittlere Einkommen

Wir sorgen dafür, dass der Bund auch weiterhin Verantwortung für den sozialen Wohnungsbau übernimmt und investieren 2 Milliarden zusätzlich in die Förderung von bezahlbarem Wohnen. Die erforderliche Grundgesetzänderung hat die Bundesregierung bereits am 2. Mai auf den Weg gebracht. Das ist ein Meilenstein.

Wir machen den Weg für Investitionen des Bundes frei

Mit dem Baukindergeld und der steuerlichen Sonderabschreibung für bezahlbaren Wohnungsneubau wollen wir noch vor dem Sommer zwei weitere Maßnahmen zur Förderung von Wohnungsneubau anstoßen.

Wir unterstützen junge Familien beim Erwerb von Wohneigentum und fördern den Bau von bezahlbaren Mietwohnungen in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt. Damit schaffen wir zusätzlichen Wohnraum für Familien und Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen.

Besserer Schutz vor überhöhten Mietsteigerungen

Wir bringen noch vor dem Sommer ein Gesetz zur Stärkung der Rechte von Mietern und der Begrenzung von Mieterhöhungen nach Modernisierung auf den Weg. Mit einer gesetzlichen Auskunftspflicht verpflichten wir Vermieter zur Offenlegung der Vormiete. Das schafft mehr Transparenz, legt rechtlich unzulässige Mieterhöhungen bei Neuvermietung offen und ermöglicht Mietern ihre Rechte besser wahrzunehmen.

Die Umlagefähigkeit von Modernisierungskosten auf die Miete senken wir von 11 auf 8 Prozent ab und führen eine Höchstgrenze für Mieterhöhungen nach Modernisierung ein. Gezieltes „Herausmodernisieren“ wird sanktioniert. Damit schützen wir Mieter vor überhöhten Mietsteigerungen und Verdrängung.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

19.09.2018, 10:00 Uhr - 18:32 Uhr 65. Sitzung des Landtages Brandenburg
65. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 19.09.2018, 10:00 Uhr - 19.09.2018, 18: …

20.09.2018, 10:00 Uhr - 19:04 Uhr 66. Sitzung des Landtages Brandenburg
66. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 20.09.2018, 10:00 Uhr - 20.09.2018, 19: …

21.09.2018, 10:00 Uhr - 14:49 Uhr Fortsetzung der 66. Sitzung des Landtages Brandenburg
Fortsetzung der 66. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 21.09.2018, 09:00 Uhr - …

Alle Termine

Nachrichten

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de