Hollands Königspaar in Brandenburg: Besuch bei „Verwandten“

Veröffentlicht am 22.05.2019 in Kultur

Niederlandes Königin Máxima (2.re.) im Gespräch mit einen Mitarbeiter des Agrarbetriebes, Jörg Vogelsänger (4.v.l.)

Das niederländische Königspaar, König Willem-Alexander und Königin Máxima, kam für zwei Tage nach Brandenburg. Die beiden wurden in Nauen im Havelland erwartet. Dort begrüßten Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Agrarminister Jörg Vogelsänger die beiden in einen Ackerbaubetrieb. Es ging um nachhaltige Entwicklung und Innovation in der Landwirtschaft. Das hatte historische Vorbilder.

Formell ging es um einen Arbeitsbesuch. So folgte an diesem Dienstag ein Abendessen in Werder/Havel. Am Mittwoch dann ein Besuch in der Staatskanzlei in Potsdam, wo Ministerpräsident Woidke und seine Frau das Königspaar dann offiziell begrüßten. Dann ging es zum Wissenschaftspark in Potsdam, zur Medienstadt Babelsberg und zum Schloss Sanssouci. Ein langes, fein abgestimmtes Protokoll, ein paar schöne Bilder, Einträge in Goldene Bücher. Man könnte zur Tagesordnung übergehen. Sollte man nicht, die Beziehungen zwischen Brandenburg, damals Preußen und den Niederländern zeugen von Migration, Wiederansiedlung und Technik-Transfer.

So ist Potsdam stolz auf sein Holländisches Viertel mit seinen pittoresken Häuserreihen aus Backstein. Sie gleichen den Vorbildern in den Niederlanden. Es wurde zwischen 1734 und 1742 für holländische Handwerker erbaut, die König Friedrich Wilhelm I. nach Potsdam geholt hatte.

Bereits im 17. Jahrhundert gab es zwischen Preußen und Holland enge Beziehungen: Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620-1688) heiratete die in Den Haag geborene Prinzessin Louise Henriette von Nassau-Oranien (1627-1667). Mit dem heutigen Namen Oranienburg wird an sie erinnert. Ihr verdanken wir auch die Umgestaltung der Domäne Bötzow mit Jagdschloss und Park.

Der Dreißigjährige Krieg (1618 – 48) hatte weite Teile des Deutschen Kaiserreiches verwüstet, Landstriche waren verwaist. Darunter auch die Mark Brandenburg. Die Niederlande gehörten damals zu den reichsten und fortschrittlichsten Regionen in Mitteleuropa. Außerdem beherrschten die Holländer den Bau von Deichen und Kanälen. So migrierten in mehreren Wellen „Fachkräfte“ nach Preußen ein. Die Herrscherhäuser „kolonisierten“. Steuerprivilegien lockten aber auch Religionsfreiheit lockten die neuen Untertanen.

Der Fläming erinnert übrigens auch an Zuwanderer aus den Niederlanden, heute würde wir sagen Belgier. Die Flamen siedelte allerdings bereits im späten Mittelalter in der Region, deren Name noch heute an Zuzügler erinnert. Wie Brandenburg und ganz Europa überhaupt eine Region von Migranten ist.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 10:00 - 12:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

01.10.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Die Bewerber für die neue Parteispitze stellen sich vor
UnsereSPD – Die Tour Wir wählen eine neue Spitze . Und alle Mitglieder entscheiden mit. Damit …

29.11.2019, 15:00 Uhr - 19:00 Uhr Weihnachtsmarkt auf dem Museumshof
Traditionelle Marktstände mit vielen Geschenkideen, Weihnachtsgestecken, Kunsthandwerk, Basteln und Malen in der M …

30.11.2019, 14:00 Uhr - 01.12.2019, 18:00 Uhr Erkneraner Lichterfest
Dezember Erkneraner Lichterfest! Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten an den jeweiligen Tagen 30.11. 1 …

Alle Termine

Nachrichten

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

Ein Service von info.websozis.de