Hollands Königspaar in Brandenburg: Besuch bei „Verwandten“

Veröffentlicht am 22.05.2019 in Kultur

Niederlandes Königin Máxima (2.re.) im Gespräch mit einen Mitarbeiter des Agrarbetriebes, Jörg Vogelsänger (4.v.l.)

Das niederländische Königspaar, König Willem-Alexander und Königin Máxima, kam für zwei Tage nach Brandenburg. Die beiden wurden in Nauen im Havelland erwartet. Dort begrüßten Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Agrarminister Jörg Vogelsänger die beiden in einen Ackerbaubetrieb. Es ging um nachhaltige Entwicklung und Innovation in der Landwirtschaft. Das hatte historische Vorbilder.

Formell ging es um einen Arbeitsbesuch. So folgte an diesem Dienstag ein Abendessen in Werder/Havel. Am Mittwoch dann ein Besuch in der Staatskanzlei in Potsdam, wo Ministerpräsident Woidke und seine Frau das Königspaar dann offiziell begrüßten. Dann ging es zum Wissenschaftspark in Potsdam, zur Medienstadt Babelsberg und zum Schloss Sanssouci. Ein langes, fein abgestimmtes Protokoll, ein paar schöne Bilder, Einträge in Goldene Bücher. Man könnte zur Tagesordnung übergehen. Sollte man nicht, die Beziehungen zwischen Brandenburg, damals Preußen und den Niederländern zeugen von Migration, Wiederansiedlung und Technik-Transfer.

So ist Potsdam stolz auf sein Holländisches Viertel mit seinen pittoresken Häuserreihen aus Backstein. Sie gleichen den Vorbildern in den Niederlanden. Es wurde zwischen 1734 und 1742 für holländische Handwerker erbaut, die König Friedrich Wilhelm I. nach Potsdam geholt hatte.

Bereits im 17. Jahrhundert gab es zwischen Preußen und Holland enge Beziehungen: Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620-1688) heiratete die in Den Haag geborene Prinzessin Louise Henriette von Nassau-Oranien (1627-1667). Mit dem heutigen Namen Oranienburg wird an sie erinnert. Ihr verdanken wir auch die Umgestaltung der Domäne Bötzow mit Jagdschloss und Park.

Der Dreißigjährige Krieg (1618 – 48) hatte weite Teile des Deutschen Kaiserreiches verwüstet, Landstriche waren verwaist. Darunter auch die Mark Brandenburg. Die Niederlande gehörten damals zu den reichsten und fortschrittlichsten Regionen in Mitteleuropa. Außerdem beherrschten die Holländer den Bau von Deichen und Kanälen. So migrierten in mehreren Wellen „Fachkräfte“ nach Preußen ein. Die Herrscherhäuser „kolonisierten“. Steuerprivilegien lockten aber auch Religionsfreiheit lockten die neuen Untertanen.

Der Fläming erinnert übrigens auch an Zuwanderer aus den Niederlanden, heute würde wir sagen Belgier. Die Flamen siedelte allerdings bereits im späten Mittelalter in der Region, deren Name noch heute an Zuzügler erinnert. Wie Brandenburg und ganz Europa überhaupt eine Region von Migranten ist.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 -18:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

30.08.2019, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Picknick im Park Schöneiche
Inzwischen findet das Picknick im Park zum zehnten Mal statt. Neben hoffentlich lauem Sommerwetter locken wie imme …

08.09.2019, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr Kolonistenfest – Tag des offenen Denkmals
Beim Kolonistenspiel wird die Ansiedlung von Pfälzer Kolonisten in Erkner um 1750 mit Darstellern in historischen …

29.11.2019, 15:00 Uhr - 19:00 Uhr Weihnachtsmarkt auf dem Museumshof
Traditionelle Marktstände mit vielen Geschenkideen, Weihnachtsgestecken, Kunsthandwerk, Basteln und Malen in der …

Alle Termine

Nachrichten

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de