Hoppegarten 2017: Ja, wo liefen sie denn?*

Veröffentlicht am 15.10.2017 in Sport

Mit dem 1. Brandenburg-Renntag ging am Sonnabend, 14. Oktober, auf der Galopprennbahn von Hoppegarten nach elf Rennen die Saison 2017 zu Ende. Das Ereignis stand in der Tradition der „Renntage der Brandenburger Wirtschaft“, die schon in den Vorjahren hochkarätige Gäste, Sportler und Pferde auf die Rennbahn lockten.

Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger eröffnete den 1. Brandenburg-Renntag. „Ich danke allen, die mit Ideen, Tatkraft und finanzieller Unterstützung an diesem erstklassigen sportlichen Abschluss der Rennsaison mitgewirkt haben“, betont er. Schirmherr war Ministerpräsident Dietmar Woidke. Warum? Das wird häufig vergessen: Hoppegarten liegt in Brandenburg und nicht in Berlin! Hoppegarten gehört auch zum Wahlkreis des Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger (Wahlkreis 31)

Im kommenden Jahr hat die Rennbahn Hoppegarten wirklich allen Grund zu feiern. Vor 150 Jahren eröffnete die „Rennbahn im Grünen“ ihre Pforten und war in ihrer wechselvollen Geschichte so etwas wie ein Spiegel von Staat und Gesellschaft. Als auf der Galopprennbahn im Mai 1868 in Anwesenheit des Preußischen Königs Wilhelm I. das erste Rennen startete, gab es das Deutsche Kaiserreich (gegr. 1871) noch gar nicht.

Wilhelm II. musste nach verlorenem Weltkrieg 1 ins Exil. Es folgte die Weimarer Republik (1919): Hoppegarten blieb Treffpunkt der Größen aus Politik, Wirtschaft und Kultur und war das deutsche Mekka für Pferdezucht und Pferdesport. Bis zur Machtergreifung durch die Nationalsozialisten im Jahre 1933 und dem von ihnen entfesselten Weltkrieg.

Nach dem Untergang des Dritten Reiches lebte der Pferdesport im Sozialismus wieder auf. Der Union-Klub, dem die Rennbahn bis zur Bodenreform gehörte, überlebte die Ära der Enteignung in der jungen DDR. Historiker sind überzeugt: Mitglieder waren seit jeher auch Botschafter und Gesandte und die hielten schützend die Hand über die Rennbahn. Zumindest wurde sie Volkseigener Betrieb.

Nach der Wiedervereinigung folgten wechselvolle Phasen mit vielen Fragezeichen. Um das Aus der traditionsreichen Rennbahn abzuwenden, engagierte sich das Land Brandenburg immer wieder für den Erhalt. Versuche des ab dem 1. Januar 2002 wieder eingesetzten Alteigentümers, des nach dem Zweiten Weltkrieg nach Köln umgezogenen Union-Klubs, Hoppegarten aus eigener Kraft wirtschaftlich zu führen, scheiterten im Jahre 2005.

Seit dem Erwerb der Rennbahn von der bundeseigenen Treuhandnachfolge-Gesellschaft durch Gerhard Schöningh im Jahre 2008 kann Hoppegarten wieder an seine große Vergangenheit anknüpfen und langfristig planen. Hoppegarten ist die erste deutsche Rennbahn mit einem Privatinvestor. Heute steht Hoppegarten für attraktive Pferderennen und Veranstaltungen wie den „Brandenburg-Tag“ im Vorjahr.

*Ja, wo laufen sie denn?

Wer an Rennpferde denkt, kommt an diesem Satz nicht vorbei! Ja, wo laufen sie denn hin? Es war allerdings nicht Loriot, der den Ahnungslosen erfand, der nicht in der Lage war ein Fernglas so zu halten, dass er dem Rennen folgen konnte. Die Urfassung des Sketches hieß Rennbahngespräche. Der Schauspieler und Kabarettist Wilhelm Bendow und Paul Morgan nahmen ihn bereits im Jahre 1926 auf Schellackplatte auf.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

18.01.2019, 10:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr Grüne Woche Berlin
Die Brandenburger Land- und Ernährungswirtschaft wird auch im Jahr 2019 wird vertreten sein: Zum 27. Mal auf der …

28.01.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung Hoppegarten

29.01.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Hauptausschuss Stadtverordneten-Versammlung Erkner

Alle Termine

Nachrichten

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de