Hoppegarten: Ein Hoch auf den Kaiserbahnhof!

Veröffentlicht am 05.02.2022 in Kommunalpolitik

Zur politischen Korrektheit des 19. Jahrhunderts gehörte es, dass Untertanen ihren Herrschern huldigten. Folgerichtig erhielten Bahnhöfe, auf denen Kaiser, Könige und Fürsten Einzug hielten, den Titel der Herrschenden als Auszeichnung. So wurde aus dem Bahnhof Hoppegarten flugs der Kaiserbahnhof. Der Hohenzollern Monarch hatte allen Grund da hin zu fahren. Die gleichnamige Pferderennbahn hatte 1868 ihre Pforten eröffnet. Und dieser Sport war dem edlen Geblüt der Hohenzollern würdig. Fußball gab es übrigens noch nicht! Auch keine Autos.

Kaiserbahnhof - Historisch ist das wiederum nicht nicht ganz korrekt. Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen war Anno 1869 noch König von Preußen, Kaiser nennen durfte er sich (übrigens höchst widerwillig) erst ab 1871, nachdem ihn Otto von Bismarck zum Herrscher des (ersten) Deutschen Reiches quasi befördert hatte. Das macht aber nichts. Laut Wikipedia gibt es zahlreiche Kaiser- , Königs- und Fürstenbahnhöfe in der heutigen Bundesrepublik, etliche in Brandenburg, dem Rest von Preußen.

Nun hat auch Hoppegarten seinen Kaiserbahnhof wieder und gute Demokraten haben am Wochenende das frisch renovierte Gebäude, wenn auch nicht als Bahnstation, seiner neuen Bestimmung übergeben. Den Kaiser hätt´s übrigens nicht sonderlich erfreut, der fühlte sich von Gott berufen, wie seine gesamte Verwandtschaft bzw. sein Nachfolger Wilhelm 2 auch. Im Kaierrreich herrschte Armut, regierte Unterdrückung. Die üblen Sozialistengesetze aus dieser Zeit sprechen Bände.

Das mit der guten Zeit gilt sowieso nur partiell. Das Lebensgefühl von einst passt erst recht nicht ins 21. Jahrhundert. Abgesehen von dem frisch renovierten Gebäude, sollten wir aber eines lernen: Innerhalb von 50 Jahren gelang es Ingenieuren, Arbeitern und Beamten der unterschiedlichen Fürstentümern Deutschland mit einem Streckennetz der Eisenbahn zu überziehen, das heute noch deutlich erkennbar ist und genutzt wird. Diesen Mut zu solch einem Unternehmen Bahn zu bauen, wünschte man sich heute (dringend). Geht zwischendurch: siehe Tesla, Grünheide...

Freuen wir uns also über das ockerfarbene Konstrukt am Bahnhof Hoppegarten, das vor dem Abriss bewahrt, jetzt endgültig aus seinem Dornröschenschlaf entrissen ist. Dem Gebäude drohte – nach der Wende - nämlich jahrelang das Aus. Der Denkmalschutz bewahrte es allerdings vor der Abrissbirne.

Die Gemeindevertretung Hoppegarten beschloss erst nach heftiger Diskussion im Jahre 2013 , dass das Gebäude saniert werden sollte. Der Durchbruch kam mit der internationalen Gartenausstellung in Berlin Marzahn. Die Gemeinde Hoppegarten wurde Kooperationspartner und konnte zu Zeiten von Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger das Projekt mit 1,1 Millionen Euro EU-Mittel aus der ländlichen Entwicklung fördern. Die Kosten von 2,2 Millionen Euro trugen je zur Hälfte das EU-Förderprogramm LEADER und die Gemeinde Hoppegarten.

Die Gleise bleiben demontiert. Das Empfangsgebäude dient erst einmal als Tourismus-Info mit Regionalladen samt Toilette. Eine Gaststätte wäre noch möglich. Gute Zeiten. (gu/jv)

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte beachten Sie: Es gelten die
aktuellen Hygiene-Bestimmungen

(2G geimpft, genesen).
Verabreden Sie
Ihren Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger!

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

10.12.2022, 13:00 Uhr - 14:45 Uhr SV Germania Schöneiche gegen SV Grün-Weiß Lübben
Fußball Brandenburgliga Sonnabend, 10.12.2022, 13:00 Uhr …

11.12.2022, 08:45 Uhr - 13:09 Uhr Premiere mit dem Neuenhagen-Erkner PlusBus 420
Für den 11.Dezember lade ich herzlich zu einer Einweihungsfahrt mit dem neuen PlusBus 420 Neuenhagen-Erkner ein …

14.12.2022, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenum des Brandenburger Landtages
Bitte beachten Sie auch die Live Übertragung . Der Besuch einer Plenarveranstaltung ist nur auf Einladung …

Alle Termine

Nachrichten

07.12.2022 12:32 Ein Jahr Ampel
DEM FORTSCHRITT EINE RICHTUNG GEBEN Saskia Esken, Lars Klingbeil, Ricarda Lang, Omid Nouripour und Christian Lindner Vor einem Jahr haben unsere drei Parteien beschlossen, gemeinsam Verantwortung für unser Land zu übernehmen. Wir haben in dem Bewusstsein, dass uns ein Jahrzehnt mit großen Veränderungen bevorsteht, ein Bündnis geschmiedet, mit dem wir mehr Fortschritt wagen. Denn bei… Ein Jahr Ampel weiterlesen

07.12.2022 11:57 Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk
Seit dem frühen Morgen laufen bundesweit Razzien gegen Reichsbürger und Verschwörungsgläubige, es geht um den Verdacht der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Die Spuren der Verdächtigen führen auch in die Sicherheitsbehörden. Dort müssen wir konsequenter gegen Verfassungsfeinde vorgehen, sagt Uli Grötsch. Dank tausender Ermittlerinnen und Ermittler ist heute mit dem größten Anti-Terroreinsatz unserer Geschichte erfolgreich ein… Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk weiterlesen

07.12.2022 11:32 DEUTSCHLAND PACKT DAS
Unser Land steht vor so vielen Krisen wie noch nie. Aber Deutschland packt das. – ganz egal, wie groß die Herausforderungen sind. Mit Zusammenhalt. Und mit sozialer Politik für Dich. WIR MACHEN SOZIALE POLITIK FÜR DICH. Im Bundestagswahlkampf hat die SPD erfolgreich für mehr Respekt geworben. In der Ampel-Koalition haben wir vereinbart, mehr Fortschritt zu… DEUTSCHLAND PACKT DAS weiterlesen

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de