Hospiz in Woltersdorf: Platz für ein würdiges Sterben

Veröffentlicht am 09.11.2019 in Allgemein

Anfang November 2019: Feierliche Eröffnung des Hospiz in Woltersdorf

Seit Anfang November ist das Hospiz an der Woltersdorfer Schleusenstraße 46 geöffnet für seine Gäste. Menschen, die nicht mehr lange zu leben. „Eine Einrichtung, die Angehörigen und Sterbenden hilft, mit einer unausweichlichen Situation fertig zu werden“, weiß der Landtagsabgeordnete Jörg Vogelsänger.

Lange Zeit war der Tod in unserer Gesellschaft ein Tabuthema. Er war unausweichlich, aber darüber geredet wurde kaum. Es gab auch wenig Orte, die auf einen menschenwürdigen Tod vorbereiten konnten. „Das Hospiz in Woltersdorf ist auf diese Situation vorbereitet und begleitet sowohl Sterbende und Angehörige auf ihrem letzten Weg“, so Vogelsänger.

Die ersten Gäste (und nicht Patienten), wie im Hospiz die Bewohner auf Zeit genannt werden, wurden Anfang November erwartet. Wer in der Woltersdorfer Schleusenstraße 46 einzieht, hat sehr wahrscheinlich nicht mehr allzu lange zu leben. Dennoch soll kein Ort des Todes sein, was da in den vergangenen zwölf Monaten entstanden ist. Geschäftsführerin Angelika Behm spricht von einem Ort des Lebens, einem, an dem schwerstkranke und sterbende Menschen Zuwendung, Trost, Liebe und auch Freude erfahren und dabei die Pflege erhalten, die sie benötigen.

Aufgabe des Hospiz

„Unser Hospiz wird schwer kranke und sterbende Menschen aufnehmen, die nicht in ihrem Zuhause oder im Krankenhaus bleiben können oder wollen. Es wird ein Ort sein, an dem diese Menschen im Sterben begleitet werden und intensive Pflege erfahren. Darüber hinaus unterstützen wir die Gäste und deren Angehörige beim Umgang mit Sterben und Tod sowie bei der Trauerbewältigung.“ So das Hospiz.

Es ist mit seinen 14 Plätzen ein religiös offenstehendes Haus, für eine seelsorgerische Betreuung ist jedoch gesorgt. Die Einweisung erfolgt durch einen Arzt. Träger sind das Krankenhaus Märkisch-Oderland, das Woltersdorfer Krankenhaus Gottesfriede und das Diakonie Hospiz Wannsee GmbH. Den Flyer "Diakonie-Hospiz Woltersdorf: Begleitung im Sterben. Hilfe zum Leben" können Sie hier herunterladen.

Spenden

 Ihre Spende fließt zu hundert Prozent in unser Hospiz und wird für dessen Errichtung und Ausstattung eingesetzt. Nehmen Sie Kontakt mit dem Hospiz auf oder spenden Sie direkt:

Überweisen Sie auf ein Spendenkonto

Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH

Berliner Sparkasse
BIC: BELADEBEXXX
IBAN: DE24 1005 0000 0190 4178 97

Direkt online spenden

Sie können auch direkt online über das Formular "Meine Spende" überweisen.

Kontakt

Angelika Behm
Geschäftsführung
Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH
Am Kleinen Wannsee 5 A
14109 Berlin
T 030 80505 702
geschaeftsleitung@diakonie-hospiz-woltersdorf.de

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 13:00 - 15:00 Uhr

Bitte beachten Sie: Verabreden Sie
bitte einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

26.01.2020, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr 30 Jahre SPD im Landkreis Oder-Spree
Wir feiern auf der Burg Beeskow: Dort unterzeichneten Im Jahre 1990 Sozialdemokraten der ersten Stunde …

26.02.2020, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenarsitzung des Landtages Brandenburg
Informationen zu Sitzungen des Landtages

27.02.2020, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenarsitzung des Landtages Brandenburg
Informationen zu Sitzungen des Landtages

Alle Termine

Nachrichten

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de