Internet wird den Gang zum Amt überflüssig machen!

Veröffentlicht am 06.10.2017 in Bundespolitik

Für einen Portalverbund im Internet haben Bund und Länder haben am Donnerstag jetzt die Grundlage geschaffen. Damit sollen Bürger von zu Hause aus über einen einzigen Behördenzugang ihre Anträge stellen – gleichgültig welches Amt in der gesamten Bundesrepublik zuständig ist. Das ganze Projekt nennt sich Nationale E-Government Strategie (NEGS).

Noch ist es Zukunftsmusik: In wenigen Jahren soll es möglich sein, über ein einziges Internetportal Anträge für einen neuen Personalausweis oder auf Kindergeld zu stellen, egal welche Behörde in Bund, Land oder Kommune zuständig ist. Auf den Behördenbesuch per Mausklick oder per Sprachsteuerung haben Bund und Länder legten am Donnerstag 5.10.2017 die Grundlage geschaffen. „Der Gang zum Amt wird also noch seltener als bisher. Gerade für die ländlichen Räume mit den großen Entfernungen ist das ein wichtiger Schritt“, so Jörg Vogelsänger.

Andere Länder in der EU wie etwa Estland, Italien, Österreich machen es bereits seit Jahren vor. Die Bundesrepublik Deutschland mit ihren 16 Ländern tut sich seit Jahrzehnten schwer, ihre IT-Landschaft zu koordinieren. Unterschiedliche Rechner, Betriebssystem und Programme behindern solche Vorhaben wie ein gemeinsames Internetportal erheblich. Hinzu kommen unterschiedliche Ansichten über Zuständigkeiten und Aufgabenverteilung.

Jetzt wurden die notwendigen Grundprinzipien für die technische Architektur bei einer Tagung des sogenannten IT-Planungsrates in Potsdam verabschiedet. Das teilte die Vorsitzende, Brandenburgs Innenstaatssekretärin Katrin Lange, mit. Bisherige Verwaltungsportale sollen dazu – unter Berücksichtigung der föderalen Strukturen – verknüpft werden. Bund und Länder hatten sich im IT-Planungsrat zusammengeschlossen, der Vorsitz liegt dieses Jahr im Land Brandenburg.

Nachholbedarf in Sachen IT

"Wir sind bei der Digitalisierung noch hinter Italien", erklärte Lange. Untersuchungen zufolge nutzten erst 45 Prozent der Menschen in Deutschland E-Government-Angebote, in Österreich seien es dagegen 74 Prozent. Hinzu kommt: Auch ältere Bürger haben inzwischen immer mehr Erfahrung mit den Computer daheim (Oder sie haben einen Enkel, der mit Notebook und PC umgehen kann).

 

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

19.09.2018, 10:00 Uhr - 18:32 Uhr 65. Sitzung des Landtages Brandenburg
65. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 19.09.2018, 10:00 Uhr - 19.09.2018, 18: …

20.09.2018, 10:00 Uhr - 19:04 Uhr 66. Sitzung des Landtages Brandenburg
66. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 20.09.2018, 10:00 Uhr - 20.09.2018, 19: …

21.09.2018, 10:00 Uhr - 14:49 Uhr Fortsetzung der 66. Sitzung des Landtages Brandenburg
Fortsetzung der 66. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 21.09.2018, 09:00 Uhr - …

Alle Termine

Nachrichten

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de