Kinder an die Macht? So würden U18-Brandenburger wählen!

Veröffentlicht am 19.09.2017 in Jugend

Diese Parteien würden es nach Willen von Kindern und Jugendlichen in den Bundestag schaffen: die CDU bekam mit 23,6 Prozent die meisten Stimmen. Es folgten SPD mit 17,3 Prozent, Bündnis 90/Die Grünen mit 14,6 Prozent, Die Linke mit 12,3 Prozent, die AfD mit 9,7 Prozent und die Tierschutzpartei mit 6,9 Prozent. Das ergab eine U18-Bundestagswahl am 15. September in Brandenburg.

Damit weicht das Brandenburger Ergebnis nicht wesentlich vom Bundesergebnis* ab. Hier ergabe sich folgendes Bild: CDU 28,5 Prozent, SPD 19,8 Prozent, Bündnis 90/Die Grünen 16,6 Prozent, Die Linke 8,1 Prozent, die AfD 6,8 Prozent und die FDP 5,7 Prozent, Sonstige 14,5 Prozent bei 220.000 Stimmen.

Verglichen mit den aktuellen Umfragen unter den Erwachsenen (z.B. infratest dimap) setzen die unter 18jährigen wesentlich stärker auf Themen wie Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit und Tierschutz.

Junge Menschen sind ebenso wie ihre Eltern für die angstschürenden Positionen der AfD empfänglich. Deshalb würde eine AfD auch in den U18-Bundestag einziehen. Im Vorfeld der U18-Wahl zeigte sich jedoch, dass vielen Jugendlichen, abgesehen von populistischen Parolen, wenig über das Programm der AfD bekannt ist. Die junge Generation lebt ausserdem mit menschenfreundlichen und integrierenden Wertvorstellungen, welche sich in den ausgrenzenden und abwertenden Positionen der AfD nicht wiederfinden.

„Unsere Demokratie ist unser großer Schatz. Für uns bedeutet das, dass wir mit den Kindern und Jugendlichen stärker über ihre Probleme und Wahrnehmungen ins Gespräch kommen müssen. Gerade die außerschulische Bildung verfügt hierbei über Angebote, die zwingend gestärkt werden müssen.“, so Silke Hansen, Vorstandssprecherin des Landesjugendring Brandenburg e.V. 

Insgesamt nahmen 9.472 junge Brandenburger in 92 Wahllokalen an der U18-Wahl teil. Das beweist, dass die jungen Menschen nicht politikverdrossen sind. Sie wollen mitmischen! Laut dem 15. Kinder- und Jugendbericht sind 14 bis 19jährige die im gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang am stärksten engagierte Gruppe. 50 Prozent sind ehrenamtlich aktiv. Dem entgegen sind sie die derzeit politisch einflussschwächste Altersgruppe.

Eine Überlegung wert

Es gibt auch gute Gründe für eine Absenkung des Wahlalters: Jugendliche sind bereits mit 14 Jahren religions- und strafmündig. Viele junge Menschen beginnen vor ihrem 18. Lebensjahr eine Ausbildung. Sie dürfen Soldat werden. Sie arbeiten, zahlen Steuern und Sozialabgaben und führen verantwortungsvolle Tätigkeiten aus. Ein Wahlrecht jedoch wird ihnen nicht zugetraut. „Eine Wahlaltersabsenkung auch auf Bundesebene ist eine Chance für eine generationsgerechte und zukunftsfähige Gesellschaft. Brandenburg ist mit der Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre bereits einen Schritt in diese Richtung gegangen und hat damit gute Erfahrungen gemacht“, meint Silke Hansen vom Landesjugendring.

 

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

22.03.2019, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr Bürgersprechstunde mit Jörg Vogelsänger
Das Gesprächsangebot für die Bürger der Region. Bitte beachten Sie: Termin mit dem Landtagsabgeordneten nur nac …

27.03.2019, 13:30 Uhr - 17:00 Uhr Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft
Bitte beachten Sie die Informationen zum Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (A9) …

30.03.2019, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr Infostand der SPD
 

Alle Termine

Nachrichten

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de