Landwirtschaftsbericht: Wie sah es 2017 aus?

Veröffentlicht am 02.08.2018 in Landwirtschaft

Der aktuelle Jahresbericht zur Brandenburger Landwirtschaft ist veröffentlicht. Das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) stellt die Ausgabe 2017 gedruckt und digital als pdf zur Verfügung. Er liefert einen kompakten Überblick über Schwerpunkte der Landwirtschaft, statistische Angaben zur Anzahl und Höhe von Fördermaßnahmen, Kontroll- und Prüfverfahren sowie Informationen zur Tierzucht. Landwirtschaftliche Daten liefern aber auch Berichte des Bundes, der Europäischen Union und der statistischen Ämter.

Getreide und Kartoffeln katastrophal, Obst und Gemüse gut beziehungsweise ausreichend ! Die Daten zu den aktuellen Ernten nach der Dürre weltweit sind noch nicht erhoben oder ausgewertet. Was auf den Feldern verdorrt und was eingefahren, wird in wenigen Wochen bekannt sein.

In der aktuellen Ausgabe des Brandenburger Landwirtschaftsberichtes werden statistische Angaben aus dem Jahre 2017 dargestellt: Es geht um Anerkennungsverfahren von pflanzlichem Saatgut und der Prüfung von Sorten landwirtschaftlicher Kulturen, sowie der Umfang ausgewerteter Betriebsabschlüsse und Untersuchungen für den Pflanzenschutzdienst und die Saatenanerkennungsstelle des Landes.

Im Jahresbericht finden sich auch statistische Erhebungen für den Bereich der beruflichen Aus- und Fortbildung.

Seit vielen Jahren werden vom Landesamt auch eine Datensammlung für die betriebswirtschaftliche Bewertung landwirtschaftlicher Produktionsverfahren und die Wirtschaftsergebnisse landwirtschaftlicher Unternehmen herausgegeben. Brandenburger Jahresberichte erscheinen seit mehr als 20 Jahren.

Agrarbericht des Bundes alle vier Jahre

Der Agrarpolitische Bericht der Bundesregierung wird alle vier Jahre herausgegeben. Die letzte Ausgabe von 2015 enthält Daten u.a. zur Einkommensentwicklung der vergangenen vier Wirtschaftsjahre (2011 bis 2014). Zugleich dient er als Standortbestimmung der Agrarpolitik der Bundesregierung und präsentiert die agrarpolitischen Weichenstellungen, Ziele, Vorhaben und liefert Daten und Fakten über längerfristige Entwicklungen und bedeutsame Zusammenhänge im Bereich der Landwirtschaft sowie der ländlichen Räume in Deutschland.

Der nächste Agrarbericht wird, gemäß § 4 des Landwirtschaftsgesetzes, im Jahre 2019 erscheinen. Aktuell stehen jedoch ausgewählte Daten und Fakten der Agrarwirtschaft in Übersichten und Tabellen zur Verfügung. Das Statistische Bundesamt für Statistik veröffentlicht ebenfalls aktuelle Daten zu den Themen Land- & Forstwirtschaft Fischerei.

Daten zur Landwirtschaft in Europa

In den 28 Staaten der Europäischen Union gab es im Jahre 2013 rund 10,8 Millionen landwirtschaftliche Betriebe. Die wichtigsten Daten werden jedes Jahr aktualisiert von Eurostat im Eurostat-Jahrbuch der Regionen.

Darin werden die Agrarstatistiken aus den Regionen der Europäischen Union (EU) sowie eine Auswahl der von Eurostat in diesem Bereich erhobenen statistischen Daten vorgestellt.

Es gibt Informationen über landwirtschaftliche Betriebe und den Anbau Getreide, der Tierhaltung und Kuhmilcherzeugung, schließlich den Problemen des ländlichen Raums.

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte beachten Sie: Es gelten die
aktuellen Hygiene-Bestimmungen.
Verabreden Sie
Ihren Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

25.08.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anmel …

26.08.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anmel …

27.08.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anmel …

Alle Termine

Bundestagskandidat

Bürgermeisterwahl

Das Zukunfts­programm der SPD

pdf zum Herunterladen

Nachrichten

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de