Maria Kampermann: 100 Jahre Frauenwahlrecht- gut ist nicht gut genug

Veröffentlicht am 14.11.2018 in Jugend

225 Jahre ist es her, dass Olympe de Gouges in Paris im Jahr 1793 hingerichtet wurde. Ihr ging die Französische Revolution nicht weit genug. Sie verteilte Flugblätter, forderte das Frauenwahlrecht und bezahlte ihren Einsatz letztlich mit dem Leben. Vor hundert Jahren als 1918 wurde nicht nur in Deutschland das Frauenwahlrecht eingeführt. Ein Grund zu feiern? Viel ist erreicht, dennoch fehlt etliches für eine echte Gleichberechtigung, findet Maria Kampermann (Vorsitzende Juso LOS)...

Frauenrechte im Laufe der Zeiten, Autorin Maria Kampermann (re)

Doch man sollte nicht den Fehler machen, Wahlrecht mit Gleichberechtigung gleichzusetzen.

Ja, es ist viel passiert und ich zolle all jenen Männern und Frauen, die vor hundert Jahren, aber auch darüber hinaus für die Einführung und den Erhalt des Frauenwahlrechts gekämpft und gestritten haben, meinen größten Respekt.

Doch zur Wahrheit gehört auch, dass es nach wie vor viel zu tun gibt.

Zur Wahrheit gehört auch, dass ich auf dem Weg zum Festakt 100 Jahre Frauenwahlrecht immer noch sexistische Kommentare höre und sexistische Werbung sehe, in der Frauen und Mädchen wahlweise als rosa Prinzesschen oder folgsame Hausfrauen dargestellt werden.

Gleichberechtigung? Nicht in der männerdominierten Werbewelt von Mediamarkt, Dr. Oetker und Co. Und schon gar nicht in Wirtschaft oder Politik.

In den Führungsetagen deutscher Unternehmen finden sich nur 31% Frauen und das auch nur dank gesetzlicher Quote. Wenn im Bundestag über den Artikel 219a und die Gesundheit des weiblichen Körpers debattiert wird, stimmen zu 69% Männer ab. Ernsthaft?

Heute gibt es das Wahlrecht in Deutschland, heute wird niemand mehr für solche Forderungen hingerichtet. Doch das heißt noch lange nicht, dass es für die Feministinnen von heute nichts mehr zu tun gibt.

Es hat sich viel getan, doch mit Gleichberechtigung hat das alles heute noch nichts zu tun.

Es gibt zahlreiche Statistiken, die belegen, dass Frauen noch immer benachteiligt sind. Doch anstatt sich des Themas anzunehmen, werden skurrile Kontraargumente ins Leben gerufen, die ihresgleichen suchen.

Man dürfe gar keine Komplimente mehr machen, Türen aufhalten sowieso nicht und wenn die Tochter sich zum Fasching nun mal als rosa Fee verkleiden will, sei man ja gleich ein böser Sexist.

Nein verdammt! Es geht nicht ums Tür aufhalten oder um Faschingskostüme. Es geht darum, Frauen endlich als ebenbürtig anzuerkennen und sie gleich zu bezahlen. Es geht darum, dass Frauen in Politik und Wirtschaft endlich angemessen repräsentiert werden. Und es geht darum, endlich die gläserne Decke zu durchbrechen und dafür zu sorgen, dass nicht mehr das Geschlecht über die Erfolgschancen entscheiden, sondern nur das eigene Können.

Mutige Frauen und Männer haben vor 100 Jahren das Frauenwahlrecht erkämpft und wenn es nicht weitere 100 Jahre dauern soll, bis es eine wirkliche Gleichberechtigung gibt, müssen wir JETZT etwas unternehmen!

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

18.01.2019, 10:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr Grüne Woche Berlin
Die Brandenburger Land- und Ernährungswirtschaft wird auch im Jahr 2019 wird vertreten sein: Zum 27. Mal auf der …

28.01.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung Hoppegarten

29.01.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Hauptausschuss Stadtverordneten-Versammlung Erkner

Alle Termine

Nachrichten

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de