Mit Müll Kasse machen – Steuerzahler macht den Dreck weg

Veröffentlicht am 16.11.2018 in Umwelt

Im heißen Sommer brannte im Süden Brandenburgs ein Lager mit alten Reifen. Die Deponie war illegal. Immer wieder machen Orte voller Unrat, der dort nicht hingehört, Schlagzeilen. Doch es sind nicht nur Altlasten aus längst vergangenen Zeit, die Probleme bereiten. Dahinter steckt auch viel kriminelle Energie. Den illegalen Müll fortzuschaffen kostet dann den Bürger viel Geld.

Wieviel illegale Abfalldeponien gibt es?

Es gibt in Brandenburg noch zahlreiche ehemals Immissionsschutz- beziehungsweise bergrechtlich genehmigte Abfallbehandlungsanlagen bzw. Tagebaue, die zu illegalen Abfalllagern geworden sind. Sie liegen abfallrechtlich in der Zuständigkeit des Landes. Zudem befinden sich in der Regel kleinere Abfalllager in der Zuständigkeit der Landkreise. Insgesamt etwa 100 sind bekannt.

Wie entstanden sie?

Wirtschaftlich nicht tragfähige Konzepte von Unternehmen der Abfallwirtschaftsbranche bauten auf wirtschaftlich nicht tragfähige Konzepte, sie gingen pleite. Erhebliche Preisschwankungen auf dem Recyclingmarkt trugen dazu bei. Im Einzelfall war es erhebliche kriminelle Energie, die illegaler Abfalllager füllte. Hinzu kamen Probleme durch Änderung der Gesetze. Die Deregulierung bei der Überwachung durch geändertes Bundesrecht riss Lücken. Gleichzeitig nahmen Anforderungen an den Umweltschutz zu. Zudem: Die private Entsorgungsbranche ist unübersichtlich.

Wieso sind sie gefährlich?

Die illegalen Abfalllager stellen eine erhebliche Belastung für die betroffenen Gemeinden dar. Aufwendungen für die Aufrechterhaltung der allgemeinen Sicherheit und Ordnung und ggf. für die Brandbekämpfung sind erforderlich.

Was tut der Gesetzgeber dagegen?

Bisherige Initiativen der Landesregierung hatten Erfolg. Dazu gehörte eine bundesweite Wiedereinführung von Sicherheitsleistungen in immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren für Abfallbehandlungsanlagen. Die Behörden überwachten stärker, viele Verursacher zur Rechenschaft gezogen.

Wer ist für die Räumung verantwortlich?

Es gilt das Verursacherprinzip. Sicherung, Sanierung und Räumung liegen in seiner Verantwortung. Erst wenn ein Eigentümer einer Deponie nicht ermittelt oder zur Verantwortung gezogen werden, muss der Staat Gelder aus Steuermitteln bereitstellen. Derzeit laufen allein im Brandenburger Landesamt für Umwelt (LfU) 47 Verwaltungsverfahren und fünf Gerichtsverfahren. Ehemalige Anlagenbetreiber, Grundstückseigentümer oder auch früherer Abfallbesitzer müssen sich verantworten. Bislang hat die Privatwirtschaft als Ergebnis zwölf Abfalllager vollständig und 16 teilweise beräumt.

Was geschieht, wenn die Verantwortlichen nicht herangezogen werden können?

Nach einem ergebnislosen Abschluss der Verwaltungsverfahren darf eine Räumung mit öffentlichen Mitteln erfolgen. Die betreffenden Flächen müssen sich allerdings im öffentlichen Eigentum befinden also gekauft werden. Dann können Haushaltsmittel aufgerufen werden. Dies wurde in einigen Fällen bereits durchgeführt und ist für weitere Flächen geplant.

Was soll die Landesregierung künftig tun?

  1. Die Landesregierung soll alle zwei Jahre, beginnend für 2019/2020, einen Plan über die Sicherungs-, Sanierungs- und Räumungsaktivitäten und ein Bericht über den aktuellen Stand vorlegen

  2. ein Kriterienkatalog samt Prioritäten bei der Räumung von Abfalllagern soll bis zum ersten Halbjahr 2019 aufgestellt werden. Zuständig dafür ist das LfU unter Berücksichtigung der beräumten und neu hinzugekommenen illegalen Abfalllager.

  3. eine Rangfolge zum Umgang mit Abfalllagern für die Bereiche Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) soll festgelegt werden,

  4. die Beschleunigung laufender Verwaltungsverfahren soll geprüft werden,

  5. eine Erhöhung der Sicherheitsleistung in neuen Genehmigungsverfahren ist zu prüfen.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 -18:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

01.08.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr EIN-Brandenburg-Tour. Dietmar Woidke unterwegs
Es ist nicht egal, wer Verantwortung für Brandenburg bekommt. Die SPD tritt an, um für alle Menschen u …

30.08.2019, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Picknick im Park Schöneiche
Inzwischen findet das Picknick im Park zum zehnten Mal statt. Neben hoffentlich lauem Sommerwetter locken wie imme …

08.09.2019, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr Kolonistenfest – Tag des offenen Denkmals
Beim Kolonistenspiel wird die Ansiedlung von Pfälzer Kolonisten in Erkner um 1750 mit Darstellern in historischen …

Alle Termine

Nachrichten

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de