Nahost: Terror und Leid ohne Ende

Veröffentlicht am 09.10.2023 in Allgemein

Unter dem Eindruck der terroristischen Angriffe der Hamas gegen die israelische Zivilbevölkerung gab ELNET am Sonnabend eine Erklärung ab.

Heute Morgen hat die Hamas Israel den Krieg erklärt, indem sie bewaffnete Infiltrationen in israelisches Territorium und in zivile Gemeinden auf dem Luft-, Land- und Seeweg startete, ein Sperrfeuer von Tausenden von Raketen auf zivile Ziele abschoss und grauenhafte Gewalttaten beging, einschließlich der Ermordung und Entführung von Zivilisten, Männern und Frauen, Jungen und Alten, darunter Dutzende, die Berichten zufolge während der heiligsten Zeit im jüdischen Kalender gewaltsam nach Gaza verschleppt wurden. 

ELNET Deutschland engagiert sich als Denkfabrik und Netzwerkorganisation im Kontext der deutsch-israelischen Beziehungen. Wir arbeiten unabhängig und parteiübergreifend auf Grundlage gemeinsamer demokratischer Interessen und Werte. Jörg Vogelsänger ist Mitglied der deutsch-israelischen Gesellschaft.

Dieses Vorgehen ist beispiellos und stellt einen der blutigsten Angriffe seit Jahrzehnten dar. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Europa diese historische Kriegshandlung verurteilt und Israel in seinen Bemühungen unterstützt, seine Souveränität zu verteidigen und seine Zivilbevölkerung zu schützen.

Die Bilanz seit dem Angriff der Hamas auf Israel
In Israel starben bislang mehr als 700 Menschen, mehr als 2.000 Personen sind verletzt. Nach offiziellen Angaben sind mindestens 100 Menschen als Geiseln verschleppt. Israel reagiert mit Vergeltung und rechnet mit langen Auseinandersetzungen. Dabei wurden laut Gesundheitsministerium in Gaza bislang 413 Menschen getötet und etwa 2.200 verletzt. (Stand Montag, 9.10.2023)

ELNET macht die Islamische Republik Iran als den wichtigsten Sponsor von Terrorismus in der Region mitverantwortlich. Die Waffen und Unterstützung, die der Iran der Hamas gewährt, ermöglichen Gewalttaten, die die Stabilität und die Sicherheit des gesamten Nahen Ostens bedrohen. Es ist unerlässlich, dass die internationale Gemeinschaft den Iran für seine Rolle beim Schüren von Gewalt und Instabilität in der Region zur Rechenschaft zieht.

Europa ist gefordert

Europa muss an dieser Stelle auch klare Forderungen an die Hisbollah richten: Die Terrororganisation muss Zurückhalten üben und darf durch ihre Intervention nicht eine neue Nordfront eröffnen. Eine Eskalation des Konflikts würde die ohnehin schon prekäre Lage nur noch weiter verschärfen und die Sicherheit und das Wohlergehen der Zivilbevölkerung in der Region weiter gefährden.

ELNET ermutigt und unterstützt die Repräsentanten Europas darin, Solidarität zu zeigen und Israel, als ein Symbol der Unterstützung und des Einsatzes für eine friedliche Lösung der Krise, zu besuchen.

Wir plädieren weiterhin für die Stärkung der Abraham-Abkommen, einem historischen Prozess, der das Potenzial hat, durch die Förderung diplomatischer Beziehungen und wirtschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Israel und seinen Nachbarn einen positiven Wandel in der Region herbeizuführen.

Wir hoffen, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs eine offene Einladung an die arabischen Staatsoberhäupter aussprechen werden, sich ihnen anzuschließen, um ihre Solidarität zu bekunden und das Recht Israels zu unterstützen, sich gegen Angriffe zu verteidigen. Wir hoffen aufrichtig, dass regionale Zusammenarbeit eine zentrale Rolle bei der Erreichung eines dauerhaften Friedens im Nahen Osten spielen wird.

"Stopp für Gaza-Hilfsgelder"

Im Sinne einer verantwortungsvollen Entwicklungspolitik und im Lichte der heutigen Ereignisse fordert ELNET einen Stopp der bedingungslosen Hilfsgelder für Gaza. Wir vertreten die Ansicht, dass jede Form von Hilfe an konkrete Maßnahmen und Verpflichtungen zur Förderung von Frieden und Stabilität in der Region geknüpft sein sollte, wobei gleichzeitig Transparenz und Rechenschaftspflicht bei der Auszahlung dieser Mittel gewährleistet sein müssen. Als führende Organisation, die sich für die Stärkung der europäisch-israelischen Beziehungen einsetzt, bleibt ELNET standhaft in seinem Einsatz für die Förderung von Frieden, Stabilität und Zusammenarbeit im Nahen Osten. Wir rufen die internationale Gemeinschaft dazu auf, Gewalttaten und Terrorismus gemeinsam zu verurteilen und kollaborativ auf eine friedliche Lösung der aktuellen Krise hinzuarbeiten.

 
 

Für Sie vor Ort

Bürgerbüro NEUENHAGEN
Sprechzeiten
Dienstag    14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch   14:00 - 18:00 Uhr
Freitag          9:00 - 12:00 Uhr

Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen bei Berlin
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bürgerbüro ERKNER
Sprechzeiten
Montag          13:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch       09:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag   13:00 - 16:00 Uhr
Friedrichstraße 22a

15537 Erkner
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte verabreden Sie einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger

Ihr Bundestagsabgeordneter

Mathias
Papendieck

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

01.06.2024, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr Lauf für Vielfalt
 

01.06.2024, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Heimspiel FV Erkner, Landesliga Süd Brandenburg
Änderungen vorbehalten: FV Erkner FV Erkner gegen FSV Brieske/Senftenberg

08.06.2024, 14:00 Uhr - 15:45 Uhr Fußball, Brandenburg-Liga: SV Germania Schöneiche
08.06.24 15 Uhr SV Germania 90 Schöneiche - FC Concordia Buckow/ Waldsieversdorf https://www.germania-sc …

Alle Termine

Nachrichten

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de