Naturpark Westhavelland: Fluss-Seeschwalbe soll auf Ponton siedeln

Veröffentlicht am 05.11.2018 in Umwelt

Zwischen Pritzerbe und Gnevsdorf war die Untere Havel einmal ein reich verzweigter Fluss mit zahlreichen Altarmen und Flussschleifen. Hier gab es Fluss-Seeschwalben, eine charakteristische Vogelart der Niederung der unteren Havel. Dann begann das Industriezeitalter.

Die Untere Havel wurde begradigt, für die Schifffahrt nutzbar gemacht. Der Ausbau der Havel sollte vor Hochwasser schützen. Mit den Stauanlagen ging auch ein Großteil des Lebensraumes für die Flussseeschwalben verloren. Im Jahr1980 konnten nur einzelne Bruten der Sterna hirundo im Gebiet des Naturparks Westhavelland nachgewiesen werden.

Nun ist die Flussseeschwalbe  nach Anhang I der EU-Vogelschutzrichtlinie seit dem Jahr 1979 geschützt. Die Verpflichtungen für das Land Brandenburg zur Ausweisung des Vogelschutzgebietes "Niederung der Unteren Havel" erfolgte dann im Jahr 1998. Dank des hohen Engagements regionaler Naturschutzvereine und interessierter Bürger leben heute zwischen 30 - 40 Brutpaare dieser Schwalbenart wieder in der Region. Der Anfang ist also gemacht.

Der NABU-Bundesverband und die NABU Stiftung Nationales Naturerbe setzen diese Schutzbemühungen fort, indem sie anlässlich des 20. Jubiläums des Naturpark Westhavelland diesem heute ein Brutfloß für die Flussseeschwalben schenkt. Technik in Form eines pontonartigen Floßes soll also das zurückholen, was Technik einst vertrieben hat. (Es wird Generationen dauern, was der Mensch allein in den letzten 150 Jahren zerstört hat und auch heute noch zerstört. Überheblichkeit ist also Fehl am Platze. Anmerkung der Redaktion.)

„Ausdrücklich danken möchte ich für diese Initiative, dass es den Initiatoren in enger Zusammenarbeit zwischen Naturparkverwaltung, dem NABU-Aueninstitut und der Schiffswerft Kiebitzberg gelungen ist, dieses Vorhaben zum Schutz der Fluss-Seeschwalben zu realisieren“, meint Umwelt- und Agrarminister Jörg Vogelsänger. 

Die Finanzierung haben NABU Bundesverband und die NABU Stiftung Nationales Naturerbe zu je gleichen Anteilen übernommen. Die Beförderung und Verankerung auf dem Gülper See übernimmt der Fischereibetrieb Schröder. „Diese Form der regionalen Zusammenarbeit für den Artenschutz ist nicht nur vorbildlich sondern hat auch Beispielwirkung über die Region hinaus“, ergänzt Vogelsänger.

Hintergrund: Aufgabe, Finanzierung und Förderung

Der NABU-Bundesverband ist nicht nur beim Artenschutz aktiv sondern ist gleichzeitig auch Träger des länderübergreifenden Gewässerrandstreifenprojekts an der Unteren Havel

Das größte Renaturierungsprojekt an einer Bundeswasserstraße in Deutschland zeigt, wie aus einer ehemaligen, für die Güterschifffahrt ausgebauten Wasserstraße wieder ein lebendiger Fluss entstehen kann. Das Land unterstützt gemäß Wasserrahmenrichtlinie sowie der Ziele von NATURA 2000

Der NABU Bundesverband hat für Projekte im Jahr 2018 Anträge zur Aufstockung und Verlängerung eingereicht. Diese werden von den Ländern Sachsen Anhalt und Brandenburg wegen der Beispielhaftigkeit und der regionalen Bedeutung des Projekts ausdrücklich unterstützt.

Jörg Vogelsänger: „Von diesem Projekt werden auch Impulse zur Förderung der Region, u.a. durch Wissenschafts- und Projekttourismus, neue Investitionen in der Region, Verbesserung der Anbindung von Ortschaften an die Havel und die Etablierung eines attraktiven Wassersportreviers ausgehen.“

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

18.01.2019, 10:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr Grüne Woche Berlin
Die Brandenburger Land- und Ernährungswirtschaft wird auch im Jahr 2019 wird vertreten sein: Zum 27. Mal auf der …

28.01.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung Hoppegarten

29.01.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Hauptausschuss Stadtverordneten-Versammlung Erkner

Alle Termine

Nachrichten

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de