Naturpark Westhavelland: Fluss-Seeschwalbe soll auf Ponton siedeln

Veröffentlicht am 05.11.2018 in Umwelt

Zwischen Pritzerbe und Gnevsdorf war die Untere Havel einmal ein reich verzweigter Fluss mit zahlreichen Altarmen und Flussschleifen. Hier gab es Fluss-Seeschwalben, eine charakteristische Vogelart der Niederung der unteren Havel. Dann begann das Industriezeitalter.

Die Untere Havel wurde begradigt, für die Schifffahrt nutzbar gemacht. Der Ausbau der Havel sollte vor Hochwasser schützen. Mit den Stauanlagen ging auch ein Großteil des Lebensraumes für die Flussseeschwalben verloren. Im Jahr1980 konnten nur einzelne Bruten der Sterna hirundo im Gebiet des Naturparks Westhavelland nachgewiesen werden.

Nun ist die Flussseeschwalbe  nach Anhang I der EU-Vogelschutzrichtlinie seit dem Jahr 1979 geschützt. Die Verpflichtungen für das Land Brandenburg zur Ausweisung des Vogelschutzgebietes "Niederung der Unteren Havel" erfolgte dann im Jahr 1998. Dank des hohen Engagements regionaler Naturschutzvereine und interessierter Bürger leben heute zwischen 30 - 40 Brutpaare dieser Schwalbenart wieder in der Region. Der Anfang ist also gemacht.

Der NABU-Bundesverband und die NABU Stiftung Nationales Naturerbe setzen diese Schutzbemühungen fort, indem sie anlässlich des 20. Jubiläums des Naturpark Westhavelland diesem heute ein Brutfloß für die Flussseeschwalben schenkt. Technik in Form eines pontonartigen Floßes soll also das zurückholen, was Technik einst vertrieben hat. (Es wird Generationen dauern, was der Mensch allein in den letzten 150 Jahren zerstört hat und auch heute noch zerstört. Überheblichkeit ist also Fehl am Platze. Anmerkung der Redaktion.)

„Ausdrücklich danken möchte ich für diese Initiative, dass es den Initiatoren in enger Zusammenarbeit zwischen Naturparkverwaltung, dem NABU-Aueninstitut und der Schiffswerft Kiebitzberg gelungen ist, dieses Vorhaben zum Schutz der Fluss-Seeschwalben zu realisieren“, meint Umwelt- und Agrarminister Jörg Vogelsänger. 

Die Finanzierung haben NABU Bundesverband und die NABU Stiftung Nationales Naturerbe zu je gleichen Anteilen übernommen. Die Beförderung und Verankerung auf dem Gülper See übernimmt der Fischereibetrieb Schröder. „Diese Form der regionalen Zusammenarbeit für den Artenschutz ist nicht nur vorbildlich sondern hat auch Beispielwirkung über die Region hinaus“, ergänzt Vogelsänger.

Hintergrund: Aufgabe, Finanzierung und Förderung

Der NABU-Bundesverband ist nicht nur beim Artenschutz aktiv sondern ist gleichzeitig auch Träger des länderübergreifenden Gewässerrandstreifenprojekts an der Unteren Havel

Das größte Renaturierungsprojekt an einer Bundeswasserstraße in Deutschland zeigt, wie aus einer ehemaligen, für die Güterschifffahrt ausgebauten Wasserstraße wieder ein lebendiger Fluss entstehen kann. Das Land unterstützt gemäß Wasserrahmenrichtlinie sowie der Ziele von NATURA 2000

Der NABU Bundesverband hat für Projekte im Jahr 2018 Anträge zur Aufstockung und Verlängerung eingereicht. Diese werden von den Ländern Sachsen Anhalt und Brandenburg wegen der Beispielhaftigkeit und der regionalen Bedeutung des Projekts ausdrücklich unterstützt.

Jörg Vogelsänger: „Von diesem Projekt werden auch Impulse zur Förderung der Region, u.a. durch Wissenschafts- und Projekttourismus, neue Investitionen in der Region, Verbesserung der Anbindung von Ortschaften an die Havel und die Etablierung eines attraktiven Wassersportreviers ausgehen.“

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 -18:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

30.08.2019, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Picknick im Park Schöneiche
Inzwischen findet das Picknick im Park zum zehnten Mal statt. Neben hoffentlich lauem Sommerwetter locken wie imme …

08.09.2019, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr Kolonistenfest – Tag des offenen Denkmals
Beim Kolonistenspiel wird die Ansiedlung von Pfälzer Kolonisten in Erkner um 1750 mit Darstellern in historischen …

29.11.2019, 15:00 Uhr - 19:00 Uhr Weihnachtsmarkt auf dem Museumshof
Traditionelle Marktstände mit vielen Geschenkideen, Weihnachtsgestecken, Kunsthandwerk, Basteln und Malen in der …

Alle Termine

Nachrichten

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de