Rotmilan in Brandenburg: Abstand vor Windkraftrotoren neu geregelt

Veröffentlicht am 28.09.2018 in Umwelt

Manche halten den Rotmilan (Milvus milvus) sogar für das Vorbild des Brandenburger Greifvogels. Allein das wäre Grund genug, die Gabelweihe zu schützen. Das Brandenburger Umweltministerium hat die sogenannten Tierökologischen Abstandskriterien (TAK) und den Niststättenerlass zu seinen Gunsten geändert. Denn er gehört zu den Opfern von Windkraftanlagen.

Der Rotmilan gehört zu den häufigsten Schlagopfern an Windenergieanlagen. Das haben Zählungen der Staatlichen Vogelschutzwarte ergeben. Deshalb ist der Status des Rotmilans nicht nur in Brandenburg seit Jahren vermehrt Thema rechtlicher Auseinandersetzungen geworden. Das Umweltministerium hat daraus die Konsequenzen gezogen.

Der Rotmilan wurde jetzt in die Tierökologischen Abstandskriterien aufgenommen. Auch für seine Nistplätze muss jetzt ein Mindestabstand von tausend Metern eingehalten werden. Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger: „Das Land Brandenburg trägt besondere Verantwortung für diesen charakteristischen Greifvogel, dessen Hauptverbreitungsgebiet in Mitteleuropa liegt.“ Der Rotmilan ist ein markanter und aufgrund seiner weiträumigen Verbreitung allgemein bekannter Greifvogel in Brandenburg.

In Brandenburg sorgen etwa 1.800 Paare für Nachwuchs, ein Zehntel des deutschlandweiten Bestandes. In ganz Europa leben 50.000 bis 67.000 Gabelweihen. Ursprünglich ging man davon aus, dass sein Fortbestand nicht gefährdet ist. Denn in Brandenburg stehen die großflächigen Landschaftsschutzgebiete nicht für die Windenergienutzung zur Verfügung stehen. Folglich fehlte die Gabelweihe im Rahmen der Tierökologischen Abstandskriterien des Landes Brandenburg, mit denen zum Schutz gefährdeter Arten ein Mindestabstand zwischen dem Horst und der Windenergieanlage festgelegt werden kann.

Mit der Aufnahme des Rotmilans in die TAK ist keine Neubewertung bestehender Regionalpläne verbunden. Damit wird aber sowohl den Genehmigungsbehörden als auch den Regionalen Planungsgemeinschaften die Bearbeitung von Einwendungen in laufenden Verfahren erleichtert.

Schon mehrfach gab es Berichte, dass Niststätten gestört oder beseitigt wurden, um Einfluss auf Genehmigungsvor­aussetzungen auszuüben. Künftig hat das noch weniger Aussicht auf Erfolg: Eine illegale Beseitigung eines Horsts bleibt nicht nur weiterhin strafbar, sondern hat auch keine Auswirkungen auf das immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren mehr. Die Nistreviere behalten vielmehr ihre funktionale Bedeutung. Auch Gabelweihen sind Gewohnheitstiere und legen gewöhnlich in ihrem einen Ersatzhorst in der Nähe an.

Nachtrag: Tatsächlich wird diskutiert, ob der Greifvogel im Landeswappen nicht auch ein Rotmilan sein könnte. Die rote Farbe stimmt, nicht jedoch die Form der Flügel!

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 13:00 - 15:00 Uhr

Bitte beachten Sie: Verabreden Sie
bitte einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

09.03.2020, 17:30 Uhr - 20:00 Uhr Blaulichtempfang 2020: Ministerpräsident Woidke lädt ein
Ministerpräsident Dietmar Woidke lädt Freiwilligen der Feuerwehren, der Hilfsorganisationen und des THW zum …

12.03.2020, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Gemeindevertretung Woltersdorf

21.03.2020, 13:00 Uhr - 17:00 Uhr Familientag
Den Termin schon einmal im neuen Kalender für 2020 notieren! Wir freuen uns wieder auf ein buntes Programm …

Alle Termine

Nachrichten

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de