Rotmilan in Brandenburg: Abstand vor Windkraftrotoren neu geregelt

Veröffentlicht am 28.09.2018 in Umwelt

Manche halten den Rotmilan (Milvus milvus) sogar für das Vorbild des Brandenburger Greifvogels. Allein das wäre Grund genug, die Gabelweihe zu schützen. Das Brandenburger Umweltministerium hat die sogenannten Tierökologischen Abstandskriterien (TAK) und den Niststättenerlass zu seinen Gunsten geändert. Denn er gehört zu den Opfern von Windkraftanlagen.

Der Rotmilan gehört zu den häufigsten Schlagopfern an Windenergieanlagen. Das haben Zählungen der Staatlichen Vogelschutzwarte ergeben. Deshalb ist der Status des Rotmilans nicht nur in Brandenburg seit Jahren vermehrt Thema rechtlicher Auseinandersetzungen geworden. Das Umweltministerium hat daraus die Konsequenzen gezogen.

Der Rotmilan wurde jetzt in die Tierökologischen Abstandskriterien aufgenommen. Auch für seine Nistplätze muss jetzt ein Mindestabstand von tausend Metern eingehalten werden. Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger: „Das Land Brandenburg trägt besondere Verantwortung für diesen charakteristischen Greifvogel, dessen Hauptverbreitungsgebiet in Mitteleuropa liegt.“ Der Rotmilan ist ein markanter und aufgrund seiner weiträumigen Verbreitung allgemein bekannter Greifvogel in Brandenburg.

In Brandenburg sorgen etwa 1.800 Paare für Nachwuchs, ein Zehntel des deutschlandweiten Bestandes. In ganz Europa leben 50.000 bis 67.000 Gabelweihen. Ursprünglich ging man davon aus, dass sein Fortbestand nicht gefährdet ist. Denn in Brandenburg stehen die großflächigen Landschaftsschutzgebiete nicht für die Windenergienutzung zur Verfügung stehen. Folglich fehlte die Gabelweihe im Rahmen der Tierökologischen Abstandskriterien des Landes Brandenburg, mit denen zum Schutz gefährdeter Arten ein Mindestabstand zwischen dem Horst und der Windenergieanlage festgelegt werden kann.

Mit der Aufnahme des Rotmilans in die TAK ist keine Neubewertung bestehender Regionalpläne verbunden. Damit wird aber sowohl den Genehmigungsbehörden als auch den Regionalen Planungsgemeinschaften die Bearbeitung von Einwendungen in laufenden Verfahren erleichtert.

Schon mehrfach gab es Berichte, dass Niststätten gestört oder beseitigt wurden, um Einfluss auf Genehmigungsvor­aussetzungen auszuüben. Künftig hat das noch weniger Aussicht auf Erfolg: Eine illegale Beseitigung eines Horsts bleibt nicht nur weiterhin strafbar, sondern hat auch keine Auswirkungen auf das immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren mehr. Die Nistreviere behalten vielmehr ihre funktionale Bedeutung. Auch Gabelweihen sind Gewohnheitstiere und legen gewöhnlich in ihrem einen Ersatzhorst in der Nähe an.

Nachtrag: Tatsächlich wird diskutiert, ob der Greifvogel im Landeswappen nicht auch ein Rotmilan sein könnte. Die rote Farbe stimmt, nicht jedoch die Form der Flügel!

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

22.10.2018, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr Bürgersprechstunde mit Jörg Vogelsänger
Haben Sie Fragen? Anregungen oder Probleme. Am Montag, den 22. Oktober 2018, lädt der SPD-Landtagsabgeordnete Jö …

05.11.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung
05.11.2018, 18:00 Uhr Hoppegarten (Gemeindesaal, Lindenallee 14)

07.11.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Gemeindevertretersitzung
07.11.2018, 18:30 Uhr Schöneiche (Rathaus, Dorfaue 1)

Alle Termine

Nachrichten

18.10.2018 18:53 Weiterer Schritt in die moderne Arbeitswelt: Gesetz zur Brückenteilzeit verabschiedet
Lange lag das Vorhaben auf Eis. Nun hat die Koalition das erste große Gesetzgebungsverfahren mit einem ihrer zentralen Anliegen für mehr Zeitsouveränität durch die Brückenteilzeit erfolgreich durchgesetzt. Ab 1.1.2019 gibt dieses Gesetz vielen Beschäftigten die Möglichkeit, in einem Zeitraum von einem bis fünf Jahren in Teilzeit zu gehen und zwar ganz ohne Begründung. Das Rückkehrrecht

17.10.2018 18:51 Katarina Barley und Udo Bullmann werden zusammen die Führung des Europawahlkampfs der SPD übernehmen.
Dazu erklärt der Vorsitzende der S&D-Fraktion im Europäischen Parlament, Udo Bullmann: Ich freue mich, dass wir heute gemeinsam in einer starken Doppelspitze mit Katarina Barley in Richtung Europawahl starten! Andrea Nahles und ich waren uns frühzeitig einig, dass wir die deutsche Justizministerin als Spitzenkandidatin gewinnen wollen. Das wird eine klasse Zusammenarbeit! Ich freue mich auf die

16.10.2018 20:24 Bundesregierung geht gegen Umsatzsteuerbetrug vor
Mit dem Gesetzentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet geht die Bundesregierung stärker gegen Umsatzsteuerbetrug vor. Außerdem wird eine steuerliche Förderung der E-Mobilität eingeführt. „In der heutigen Anhörung zum Gesetzentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet stand die Haftung der Plattformbetreiber für nicht bezahlte Umsatzsteuer und die

16.10.2018 20:23 Beim Brexit ist noch immer eine Lösung möglich!
Die Verhandfungen zwischen der EU und Großbritannien zum Brexit stehen auf der Kippe. SPD-Fraktionsvize Post appelliert an die Vernunft aller Beteiligten – die Lage sei ernst. „In den Brexit-Verhandlungen kommt es jetzt auf Vernunft und einen kühlen Kopf auf allen Seiten des Verhandlungstisches an. Alle müssen sich des Ernstes der Lage bewusst sein. Es geht in den Verhandlungen

15.10.2018 06:20 SPD-Chefin Nahles zur Landtagswahl in Bayern
„Eine bittere Niederlage“ Über 10 Prozent Verluste muss die SPD in Bayern hinnehmen. Ähnlich viel verliert die CSU. Klarer Wahlgewinner sind die Grünen, die rund 10 Prozent zulegen konnten und mit 18,5 Prozent nun zweitstärkste Kraft in Bayern sind. Auch die AfD gewinnt stark hinzu und kommt auf rund 11 Prozent. Von einem „schlechten Ergebnis“

Ein Service von info.websozis.de