Silvester-Bilanz: Wind und Sonne lieferten Strom

Veröffentlicht am 03.01.2018 in Wirtschaft

Zur Silvesterparty gab es in Sachen elektrische Energie für Deutschland einen kleinen Rekord. Über 90 Prozent des Stroms lieferten für Stunden zur Jahreswende Windräder und Solaranlagen. Stürmisches Wetter und einige Sonnenstunden machten es möglich. Aber auch die stillstehenden Maschinen und heruntergefahren Anlagen in Fabriken und anderen Produktionsstätten. Doch auch übers Jahr legten die alternativen Energien zu.

Wind und Sonne sorgten im Jahr 2017 für reichlich Strom aus den erneuerbaren. Allein im Dezember produzierten die Wind- und Solaranlagen in Deutschland 15,1 Milliarden Kilowattstunden (KW/h). Das ist mehr als doppelt so viel Strom wie alle acht deutschen Atomkraftwerke zusammen (7,2 Milliarden Kilowattstunden). Ein Haushalt verbraucht im Jahr im Schnitt zwischen 2500 bis 3000 KW/h. Übers Jahr stieg die Stromerzeugung aus Wind und Sonne um 25 Prozent auf fast 139 Milliarden Kilowattstunden (Daten der Übertragungsnetzbetreiber).

Der Umstieg von fossiler Energie zu den Alternativen und der Ausstieg aus der Nukleartechnologie wird höchst kontrovers diskutiert. Hinzu kommen fehlende Stromtrassen zwischen Nord- und Süddeutschland aber auch nicht vorhandene Speicherkapazitäten und -methoden für den Strom aus Windkraft und Sonne.

Eine gute Übersicht, wie sich der deutsche Energieverbrauch und die Stromproduktion in den letzten Jahren entwickelt haben, liefert „Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2017“ der Stiftung Agora Energiewende. Damit in der Diskussion über CO2-Bilanz, um Verbrauch in boomender Wirtschaft und privaten Haushalten, Strompreise und technischer Entwicklung wenigstens die Datenbasis stimmt.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

19.01.2018, 10:00 Uhr - 28.01.2018, 18:00 Uhr Grüne Woche, Halle Brandenburg
Das Brandenburger Agrarministerium präsentiert die heimische Land- und Ernährungswirtschaft im Jahre 2 …

25.01.2018, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Neuenhagen: Podiumsdiskussion Bürgermeister-Kandidaten

26.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Erstwählerforum
Der SPD Ortsverein Gosen - Neu Zittau lädt die Erstwähler ein. Bürgermeisterkandidat Jan Landmann …

Alle Termine

Nachrichten

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de