1,4 Millionen Euro für das Elisabethhaus in Lehnin

Veröffentlicht am 05.01.2018 in Landespolitik

Die Sanierung und der Umbau des Elisabethhauses am Amtshof des ehemaligen Zisterzienserklosters Lehnin ist gesichert. Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger hat einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro an den Vorstandsvorsitzenden des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin, Pfarrer Matthias Blume, übergeben. Gefördert wird im Rahmen des LEADER-Programms der Europäischen Union.

„Ich freue mich, dass wir die Sanierung des Elisabethhauses unterstützen und damit diesen historisch bedeutenden Ort noch attraktiver für Besucher machen können. Von der erweiterten Nutzung des Hauses wird die gesamte Region profitieren“, erklärte Minister Vogelsänger.

Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 2,46 Millionen Euro. Die bewilligte LEADER-Förderung entspricht einem Anteil von 75 Prozent an den förderfähigen Kosten. Die Baugenehmigung für die Sanierung des Elisabethhauses liegt bereits vor. Baubeginn wird nach erfolgter Ausführungsplanung und Ausschreibungen im Frühjahr 2018 sein. Die Bauzeit soll 14 Monate betragen.

„Die Förderung ermöglicht die Sanierung eines wichtigen Zeugen der Brandenburger Baukultur“, freut sich Pfarrer Matthias Blume. „Die Sanierung des Elisabethhauses ist ein weiterer Schritt zum Ausbau des Zentrums Kloster Lehnin. Es bietet attraktive Beherbergungs- und Tagungsmöglichkeiten an einem authentischen historischen Ort für alle, die Atem holen sowie Leib und Seele zur Ruhe kommen lassen möchten.“

Zentraler Tagungsort

Das Elisabethhaus wird zum zentralen Veranstaltungsort des Zentrums Kloster Lehnin ausgebaut. Im Erdgeschoss finden neben dem über die Grenzen Lehnins hinaus bekannten Festsaal zwei attraktive Seminarräume sowie die notwendigen Nebenräume Platz. Das Elisabethhaus bietet damit beste Voraussetzungen für Tagungen, Diskussionsveranstaltungen und auch Feste.

Das Diakonissenhaus wird im Elisabethhaus seine eigenen inhaltlichen Angebote etablieren, die sich mit Fragen der ländlichen Entwicklung und den Herausforderungen, vor denen der ländliche Raum angesichts des demographischen und gesellschaftlichen Wandels steht, befassen. Die Lehniner Gespräche werden im Festsaal stattfinden.

Im Elisabethhaus wird sich auch die Rezeption befinden. Wer das Zentrum Kloster Lehnin besucht, ob als Teilnehmer einer Veranstaltung, als Übernachtungsgast oder als Tagungsteilnehmer wird in dem zentral am Amtshof gelegenen Gebäude empfangen. Im Obergeschoss, wo sich die Schlafräume der Diakonissen und später das Internat der Ausbildungsstätte für Pflegeberufe befanden, entstehen 16 komfortable Gästezimmer mit 29 Betten. Auf diese Weise gewinnt der Ort weiter an Attraktivität auch für mehrtägige Veranstaltungen.

Kulturdenkmal Brandenburgs

Mit den Gebäuden und dem Gelände des ehemaligen Zisterzienserklosters Lehnin bewirtschaftet das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ein Kulturdenkmal von überregionaler historischer Bedeutung. Bei der Aufgabe, dieses historische Erbe zu erhalten und zu bewahren verfolgt das Diakonissenhaus das Konzept „Erhalt durch Nutzung“. Denn der Erhalt des Ensembles ist langfristig nur möglich, wenn die einzelnen Gebäude sinnvoll und nachhaltig genutzt werden können.

Elisabethhaus ist 600 Jahre alt

Insbesondere das Elisabethhaus ist dringend sanierungsbedürftig. Es kann wegen seines schlechten baulichen Zustandes nur sehr eingeschränkt genutzt werden. Das Haus ist seit mehr als 600 Jahren das bestimmende und prägende Gebäude am Amtshof. Es bildet die wichtigste südliche Abgrenzung des Wirtschaftshofes zur Klosterkirche. Der rund 60 Meter lange Baukörper zeigt eindrucksvoll die wirtschaftliche Kraft des Klosters in seiner Blütezeit im späten 13. Jahrhundert.

Das in Größe und Abmessung wichtigste Wirtschaftsgebäude des Klosters wurde in den folgenden Jahrhunderten entsprechend der wirtschaftlichen Notwendigkeiten überformt und an die jeweiligen Nutzungsanforderungen angepasst. Insofern wird das Konzept „Erhalt durch Nutzung“ in Lehnin schon immer verfolgt.

Hintergrund Evangelische Diakonie

Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist ein großer diakonischer Unternehmensverbund des evangelischen Nächstendienstes in Berlin und Brandenburg. In seinen Einrichtungen arbeiten mehr als 2.300 Beschäftigte.

In Lehnin betreibt das Diakonissenhaus eine Klinik für Innere Medizin, Palliativmedizin und Akutgeriatrie, eine Klinik für geriatrische Rehabilitation, ein Altenhilfezentrum, ein stationäres Hospiz, den ambulanten Hospiz- und Palliativdienst Potsdam-Mittelmark, Beratungsstellen, eine Kindertagesstätte und das Museum im Zisterzienserkloster.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

19.01.2018, 10:00 Uhr - 28.01.2018, 18:00 Uhr Grüne Woche, Halle Brandenburg
Das Brandenburger Agrarministerium präsentiert die heimische Land- und Ernährungswirtschaft im Jahre 2 …

25.01.2018, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Neuenhagen: Podiumsdiskussion Bürgermeister-Kandidaten

26.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Erstwählerforum
Der SPD Ortsverein Gosen - Neu Zittau lädt die Erstwähler ein. Bürgermeisterkandidat Jan Landmann …

Alle Termine

Nachrichten

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de