Regionale Produkte: Brandenburg ist auf der Grünen Woche dabei!

Veröffentlicht am 05.01.2018 in Landwirtschaft

In wenigen Tagen eröffnet die Grüne Woche (19. bis 28. Januar 2018) am Berliner Funkturm ihre Pforten. Partner der IGW ist übrigens Bulgarien. In guter Tradition zum 26. mal mit dabei: Die Brandenburger in ihrer Halle 21a. Auf dem Marktplatz werden Produkte aus der Region vorgestellt und zum Probieren angeboten. Nach einer Umfrage sollten die Lebensmittel aus der Nachbarschaft der Renner sein . Doch Selbsteinschätzung und Kaufverhalten klaffen (immer noch) auseinander.

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen, etwa 90 Prozent, seien bereit, mehr Geld für Lebensmittel zu bezahlen. Wenn es Rindern, Schweinen, Hühner, Puten im Stall besser gehen würde. So steht es jedenfalls im aktuellen Ernährungsreport des Meinungsforschungsinstituts Forsa (Umfragezeitraum Oktober 2017, rund 1000 Befragte.) Auftraggeber ist wie jedes Jahr das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Doch mehr als die Hälfte der Befragten geben auch zu, dass sie (vor allem) auf den Preis achten. (Ja, es kostet auch Überwindung 1,05 Euro für einen Liter Vorzugmilch von einem namentlich benannten Hof auszugeben, anstelle der 0,65 Euro für die länger haltbare 1,5 %-Tüte. Die Red.)

Wunschliste oder Forderung?

  • Mehr als drei Viertel der Verbraucherinnen und Verbraucher (78 %) legen Wert auf regionale Lebensmittel. Frauen (85 %) und älteren Konsumenten ist dieses Kriterium deutlich wichtiger als Männern (70 %) und jüngeren Käufern.
  • Die Tiere sollten besser gehalten werden als es die Gesetze vorschreiben. Vier von fünf Verbrauchern wünschten sich auch ein staatliches Tierwohllabel. Übrigens: Brandenburg ist beim Bemühen um das Tierwohl ganz vor dabei.
  • Die Konsumenten verlangen umfassende Informationen zu den Produkten. Vier von fünf Deutschen halten Angaben zu enthaltenen Inhalts- und Zusatzstoffen, zur geografischen Herkunft der Waren sowie etwaige Warnhinweise für wichtig beziehungsweise sehr wichtig.

Grüne Woche 2018: Ein Lebens-Mittelpunkt

Beim wichtigsten Branchentreff der Ernährungs-, Land- und Forstwirtschaft und des Gartenbaus, der Internationalen Grünen Woche können Sie ihr Wissen um Tierwohl, regionale Produkte aber auch Spezialitäten aus der Republik und dem Ausland prüfen. Letztere gegebenenfalls probieren.

Vom 19. bis 28.01.2018 öffnet die Messe jeden Tag von 10:00 bis 18:00 Uhr, Freitag, 26.01. 10:00 bis 20:00 Uhr. Kosten für den Eintritt.

Das Land Brandenburg beteiligt sich wieder mit einer eigenen Halle (21a) und nutzt damit die Chance, die gesamte strukturelle Produktvielfalt der Branche der Agrarwirtschaft in den ländlichen Räumen einbeziehen zu können. Das Motto „Ein Mahl durch Brandenburg“.

Das Markenzeichen des Landes Brandenburg erwartet den Besucher auch beim 26. Auftritt erhalten. Ein Marktplatz mit der regionalen Produktvielfalt an den Ausstellerständen, Informationen und kulturelle Highlights der Regionen auf der Bühne, Brandenburger Gastlichkeit im Kochstudio. Medienpartner ist Antenne Brandenburg.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

17.08.2018, 17:00 Uhr - 22:00 Uhr SPD Sommerfest
Gemeinsames Fest der SPD-Brandenburg und der SPD-Landtagsfraktion Einladung erforderlich, z.B. du …

25.08.2018, 11:00 Uhr - 20:00 Uhr Brandenburgtag
SAMSTAG, 25. AUGUST 2018 Brandenburgtag Wittenberge : 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr (in Teilbereichen b …

26.08.2018, 11:00 Uhr - 18:00 Uhr Brandenburgtag
Brandenburgtag 2018, Wittenberge Veranstaltungszeit: 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr Bühnenprogramm: 11. …

Alle Termine

Nachrichten

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de