Stellenmarkt: Chancen auch für Langzeitarbeitslose

Veröffentlicht am 29.09.2017 in Wirtschaft

Die Zahl Arbeitslosen hat in Brandenburg im September 2017 erneut abgenommen. Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 6,5 Prozent gegenüber 6,8 Prozent im Vormonat. Auch bei der so genannten Unterbeschäftigung, also Arbeitslose plus Teilnehmer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, liegt die Zahl um mehr als 3000 niedriger als noch im August. Einer der Gründe liegt auch in den 582 zusätzlich gemeldeten, also neuen Arbeitsstellen allein im September. Damit wächst die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung weiterhin konstant und erreicht auch Langzeitarbeitslose.

Besonders erfreut die Entwicklung bei der Integration geflüchteter Menschen in den Brandenburger Arbeitsmarkt: Im Juni 2017 waren rund 1900 geflüchtete Menschen aus den acht herkunftsstärksten nicht-europäischen Ländern sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 1.000 Personen mehr als im Juni 2016. 40 Prozent der Geflüchteten sind in Brandenburg als Helfer beschäftigt und 37 Prozent als Fachkräfte.

Die Mehrheit der geflüchteten Menschen arbeitet in Brandenburg – ebenso wie im Bund – im Gastgewerbe (18 Prozent), Handel (11 Prozent) sowie den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (10 Prozent) wie z.B. Gebäudereinigung oder Wach- und Sicherheitsdienste. Diese drei Branchen gehören zu den zehn beschäftigungsstärksten Branchen im Land.

 

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

19.01.2018, 10:00 Uhr - 28.01.2018, 18:00 Uhr Grüne Woche, Halle Brandenburg
Das Brandenburger Agrarministerium präsentiert die heimische Land- und Ernährungswirtschaft im Jahre 2 …

25.01.2018, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Neuenhagen: Podiumsdiskussion Bürgermeister-Kandidaten

26.01.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Erstwählerforum
Der SPD Ortsverein Gosen - Neu Zittau lädt die Erstwähler ein. Bürgermeisterkandidat Jan Landmann …

Alle Termine

Nachrichten

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de