Unwort des Jahres 2017: Alternative Fakten

Veröffentlicht am 16.01.2018 in Bildung

Sicherlich, es gibt unterschiedliche Sichtweisen der gleichen Sache. Das Glas ist halbvoll – halbleer. Andere Beispiele: Die Elf der Gäste fegte die Heim-Mannschaft mit 8:0 in 90 Minuten vom Platz – Bis zur 15. Minuten hielten unsere Jungs tapfer mit. Für den einen ist es ein Super-Sport-Wagen mit Biturbo-Achtzylinder-Motor – für den anderen eine überteuerte Krawall-Kiste mit überhöhtem Spritverbrauch. In der Weltpolitik sind es für die einen tapfere (oder fromme) Freiheitskämpfer – oder Terroristen. Alternative Fakten sind aber etwas ganz anderes! Anmerkung von Hajo Guhl

Keiner kannte sie. Bis ein rotblond gefärbter New Yorker Immobilienhai (Geschäftsmann) und Schauspieler (Schmierenkomödiant) in den Vereinigten Staaten Präsident wurde. Weniger Zuschauer bei seiner Amtseinführung waren plötzlich zahlreicher als bei der gleichen Veranstaltung seines Vorgängers vier Jahre zuvor. Fotobeweis hin oder her. Die Alternativen Fakten waren geboren.

Mit diesem Ausdruck werden Falschbehauptungen salonfähig gemacht und mit Tatsachenbehauptungen auf eine Stufe gehoben. In Deutschland wird „alternative Fakten“ auch zur Kritik an dieser Praxis genutzt – diese kritischen Stimmen sollen durch die Wahl des Unworts 2017 explizit unterstützt werden. So die Juroren.

Schleichend haben sich alternative Fakten auch in die Sichtweise von Europäern eingeschlichen. Ein britischer Brexit-Befürworter meinte kürzlich, er habe gar nichts gegen die Europäische Union. Aber die Zuzügler aus Osteuropa würden seinen jungen Landleuten mit Dumpinglöhnen die Jobs wegnehmen und die Wohnungsmieten in die Höhe treiben. In diesen Tagen erreichte uns aus Groß Britannien folgende Meldung. Das staatliche Gesundheitssystem befindet sich in schweren einer Krise! Ursache ist eine Grippewelle im Land. Würden allerdings die ausländischen Ärzte und Krankenschwestern fortziehen, droht dem NHS der Kollaps.

Eine bekennende AfD-Wählerin freute sich vor einigen Tage über die Sonne auf den Kanaren. Sie hätte die dunklen Wintertage ihrer Heimat satt. Fast im selben Satz faselte sie dann von der Überfremdung in Deutschland. Die Ausländer würden sich weigern, deutsch zu lernen und nur die sozialen Errungenschaften Deutschland ausnutzen. Sie gestand, dass sie aus einem südostdeutschen Bundesland stammt, in dem kaum Ausländer leben. Ein Fakt ohne Alternative übrigens!

Die forsche Frau („sie müssen sich da mal informieren“) sprach kein Wort spanisch, gab ihre Rente "Unser Geld" im Ausland aus. Belegte für zwei Wochen ein Zimmer, in dem Einheimische gerne leben würden. Das wird man ja sagen dürfen: Bei den alternativen Fakten kann einem nur schlecht werden!

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte beachten Sie: Es gelten die
aktuellen Hygiene-Bestimmungen.
Verabreden Sie
Ihren Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

25.08.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anmel …

26.08.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anmel …

27.08.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anmel …

Alle Termine

Bundestagskandidat

Bürgermeisterwahl

Das Zukunfts­programm der SPD

pdf zum Herunterladen

Nachrichten

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de