Was sind eigentlich: Schwachgase in Mülldeponien?

Veröffentlicht am 24.09.2018 in Umwelt

Am Dienstag (25. September) übergibt Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger an den Verbandsvorsteher des Kommunalen Abfallentsorgungsverbandes „Niederlausitz“, Bernhard Schindler, einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 644.000 Euro für die "Ertüchtigung" der Deponie Lübben-Ratsvorwerk übergeben.

Mit den Fördermitteln soll innovative Schwachgas-Technologie inklusive eines Blockheizkraftwerks und eines Gasspeichers finanziert werden. Die Gesamtkosten betragen rund 805.000 Euro. Brandenburg trägt mit den genannten Maßnahmen nicht unerheblich zur Einhaltung der UN-Klimaziele, insbesondere zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf unter zwei Grad Celsius bei.

Was sind Schwachgase überhaupt?

Schwachgase, auch als niederkalorische Gase oder Armgase bezeichnet, sind brennbare Gase bzw. Gemische mit recht geringem Heizwert. Typischerweise enthalten sie Methan, eine Substanz mit beträchtlichem Energiegehalt und einem höheren Anteil nicht brennbarer Gase wie Kohlendioxid (CO2) oder Stickstoff (N2).

Wo kommen sie vor?

In der Vergangenheit wurden Siedlungsabfälle, wie auf der Deponie Lübben-Ratsvorwerk, einfach abgekippt. Doch vor allem die (organischen) Hausabfälle besitzen ein großes Potenzial zur Bildung von schädlichen Schwachgasen. Bakterien wandeln dabei vor allem Küchenreste und andere organische Stoffe in Methan und Kohlendioxid um. Das Deponieren von Hausmüll wie Küchenabfällen ist deshalb heute verboten.

Was wird dagegen getan?

Heute werden Deponien mit einer luftundurchlässigen Schicht abgedichtet. Die Gase können nicht mehr unkontrolliert entweichen. Früher wurden sie einfach abgefackelt. Heute wird mit den Energielieferanten Strom erzeugt oder geheizt. Diese klimaschädlichen Deponiegase sollen gezielt erfasst und entsorgt werden.

Mit Hilfe von Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung konnte die Deponie Lübben-Ratsvorwerk bereits abgedichtet werden und künftig werden auch die dort entstehenden Schwachgase in Strom umgewandelt.

Wo sind die Grenzen?

Auch eine Deponie wie die von Lübben-Ratsvorwerk gast langsam aus, salopp gesagt der Kompost geht langsam aus. Die Bakterien finden kein „Futter“ mehr. Dennoch besitzen solche Lager noch ein hohes Treibhausgaspotential. Mit Fördermitteln von rund 644.000 Euro wird die Deponie Lübben-Ratsvorwerk innovative Technik erhalten, welche auch die sich stetig verringernden Deponiegasmengen komplett verstromen wird.

Hintergrund

In der aktuellen Programmperiode stehen Brandenburg 20 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung zur Förderung von Maßnahmen zur Reduzierung von CO­2 und anderen Treibhausgasen auf Deponien zur Verfügung. Im Rahmen dieses Förderschwerpunkts können sowohl Systeme zur Abdichtung von Oberflächen und  innovative Anlagen zur Erfassung und Entsorgung der sich verringernden Deponiegasmengen gefördert werden. Das gilt auch für die Vorbereitung von Deponien zum Bau von Photovoltaik- oder Windkraftanlagen.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

21.02.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung Neuenhagen

27.02.2019, 13:30 Uhr - 17:00 Uhr Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft
Bitte beachten Sie die Informationen zum Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (A9) …

09.03.2019, 13:00 Uhr - 17:00 Uhr Familientag Erkner
Am Samstag, den 09.03.2019 heißt es wieder beim traditionellen Erkneraner Familientag „Spiel – Spaß – Spor …

Alle Termine

Nachrichten

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

Ein Service von info.websozis.de