25 Jahre: Brandenburger Landfrauen feiern Jubiläum

Veröffentlicht am 08.10.2017 in Landwirtschaft

Ihren großen Auftritt haben die Landfrauen jedes Jahr bei den Dorf- und Erntefesten, der „Brandenburger Landpartie“, dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ und im jährlich stattfindenden „Erntekronen-Wettbewerb“. Aber man sollte die Arbeit der Landfrauen nicht nur an Äußerlichkeiten messen.

Foto bei der Jubiläumsveranstaltung in Schäpe einem Ortsteil der Spargelstadt Beelitz: Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger, Geschäftsführerin Anja Faber, Vorsitzende Jutta Quoss, Landtagspräsidentin Britta Stark (v.l.n.r.)

In den Oktobertagen des Jahres 1992 organisierten sich 327 Frauen zum Landfrauenverband unter dem Dach des Landesbauernverbandes. Nach 25 Jahren hat sich die Organisation mit rund 1.100 Mitgliedern zum größten Frauenverband im ländlichen Raum Brandenburgs entwickelt. Britta Stark und Jörg Vogelsänger gratulierten.

Der Brandenburger Landfrauenverband ist und bleibt ein starker Interessenvertreter für die Verbesserung der sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Situation von Frauen auf dem Lande. Heute gibt es zehn Kreis- und 52 Ortsverbände. Hier sind auch die Frauen aus dem Landkreis Oder-Spree immer sehr stark vertreten. Sie sind die Kämpferinnen für die Zukunft der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

24.02.2018, 12:30 Uhr FV Erkner II - FC Eisenhüttenstadt II

24.02.2018, 15:00 Uhr FV Erkner 1920 - FSV Dynamo Eisenhüttenstadt

24.02.2018, 15:00 Uhr FußballClub Neuenhagen - VfB Steinhöfel

Alle Termine

Nachrichten

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de