28 Jahre danach: Mauern müssen immer weg!

Veröffentlicht am 04.02.2018 in Allgemein

Mit dem 5. Februar 2018 ist die Berliner Mauer länger weg, als sie je gestanden hat. Nämlich 28 Jahre stand sie gut bewacht, oder genauer: 10.316 Tage. Das Bollwerk gegen den Kapitalismus, das Menschen-mordende Ungetüm gegen die Freiheit im Herzen Europas ist Geschichte, verschwindet jeden Tag ein wenig mehr.

Ein Verstorbener lebt, solange er in der Erinnerung der Lebenden bleibt. Eine tröstende Weisheit mit einem wahren Kern! Erinnerung verblasst, reduziert sich schließlich auf Geschichtsbücher und Dokumentationen. Das Erinnern verliert die persönliche Komponente, wird abstrakt.

Rund ein Drittel unserer Bevölkerung (egal in welchem der 16 Bundesländer) haben keine aktive Erinnerung mehr an die Mauer. In Berlin Mitte sind es gerade einmal zehn Prozent der Einwohner, die den Mauerfall im November 1989 selbst erlebt haben.

Wer 35 Jahre und jünger ist, kennt keine Pioniertücher oder die Aktivistenorden und das merkwürdige Aluminiumgeld, das in Omas Schatzkästchen. In der Schule galt ab den 90er Jahren der Lehrplan West.

Die Mauer im Herzen haben vor allem die Älteren. Nicht alle. Über 200.000 Brandenburger haben sich nach der Wende in den Westen aufgemacht, um sich dort einen neue Existenz aufzubauen. Sie haben die Mauer hinter sich gelassen. Leben in Bayern, Hessen und Schwaben. Deren Kinder reden längst eine andere Sprache. (Mir schwetzed alles außer hochdeutsch).

Für die Hauptstadt Deutschlands und das einstige Sinnbild der europäischen Teilung gilt einfach der Spruch: Berlin, wat haste Dir verändert! Das ist im übrigen eine der wenigen Konstanten, die für alle Metropolen gelten. Es wird eingerissen und dann wieder aufgebaut. Siehe Alexanderplatz, Berlin (Mitte). Jetzt quillt die Metropolregion Berlin im wahrsten Sinne des Wortes über.

Die Entwicklung im Speckgürtel spricht Bände. Eine Stadt wie Erkner muss binnen kurzer Zeit vom (demografischen) Schwinden umschalten auf Wachstum. Wider Erwarten sind es dann auch Wachstumsschmerzen, mit denen ein Bundesland wie Brandenburg in den nächsten Jahren zu kämpfen hat.

Menschen können nicht folgen

Wie reagieren die Menschen? Wo ist die Mauer in den Köpfen verblieben? Mit welchen Konsequenzen? Eine Dresdner Rentnerin beschwerte sich kürzlich lautstark über die vielen Fremdem im Land, die das sauer verdiente deutsche Geld ins Ausland (Nahen Osten) schicken. Die etwas starrsinnige Frau stand allerdings nicht an der heimischen Elbe sondern in der Sonne einer kanarischen Insel. Sie profitiert vom Mauerfall und gönnt dem Flüchtling nicht die Krume Brot zum Überleben.

Nun, sie ist nicht allein mit ihrer geistigen Engstirnigkeit. Der britische Urlauber hatte nichts gegen die Europäische Union, mochte aber die Osteuropäer nicht, die zu Dumpinglöhnen jungen Engländern die Arbeitsplätze wegnehmen. Als ob ein Einheimischer in Europa noch bei der Ernte von Tomaten, Wein, Spargel und Gurken helfen würde. Da macht sich längst keiner mehr den Buckel krumm.

Genau 28 Jahre ist nun die einst real existierende Mauer im Herzen Europas weg. Müll der Geschichte. In vielen Köpfen unserer Mitbürger hat allerdings sich eine ebenso grausame Mauer aufgebaut (Oder ein Brett vor dem Kopf). Die der Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz gegenüber dem Schwächeren…

Sozialdemokratie geht anders!

Ihr Jörg Vogelsänger 

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

25.08.2018, 11:00 Uhr - 20:00 Uhr Brandenburgtag
SAMSTAG, 25. AUGUST 2018 Brandenburgtag Wittenberge : 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr (in Teilbereichen b …

26.08.2018, 11:00 Uhr - 18:00 Uhr Brandenburgtag
Brandenburgtag 2018, Wittenberge Veranstaltungszeit: 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr Bühnenprogramm: 11. …

01.09.2018, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Demo: Kein Jagdplatz für die AfD
Kein Podium für Gauland, Poggenburg, Kalbitz und Elsässer im Bürgerhaus von Neuenhagen! Die …

Alle Termine

Nachrichten

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de