Afrikanische Schweinepest in MOL: Landrat bittet um Unterstützung

Veröffentlicht am 10.04.2021 in Landwirtschaft

Die Schutzzäune in den Wälder gegen Wildschweine werden häufig mutwillig zertstört. Landrat Gernot Schmidt aus Märkisch Oderland (MOL) bittet um Hilfe aus der Bevölkerung.

Zur Eindämmung und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) wird eine Vielzahl von Maßnahmen umgesetzt. Ein zentrales Element dabei ist die Ausweisung von Sperrzonen und die weiträumige Einzäunung rund um die Fundorte der infizierten Wildschweine. Der Schutzzaun stellt hierbei eine Barriere von den bereits durchseuchten Gebieten zu seuchenfreien Bereichen dar.

Die Eindämmung der ASP ist nicht nur von lokalem Interesse für Märkisch-Oderland oder Brandenburg. Die Tilgung dieser Tierseuche ist von nationaler und sogar internationaler Bedeutung, um Wildschweine und letztlich auch Hausschweinbestände in Deutschland und Westeuropa zu schützen.

Diebstahl und Zerstörungen an den Schutzanlagen

 

Die aufwändig errungenen Erfolge beim Zaunbau werden immer wieder zurückgeworfen, weil der Zaun beschädigt wird. Die Probleme reichen von Zufahrtstoren, die aus Bequemlichkeit offen gelassen werden, über Zäune, die beschädigt oder sogar zerstört werden, bis hin zu ganzen Zaunabschnitten, die gestohlen werden.

 

Landrat Gernot Schmidt erklärt:

„Der Landkreis bringt die Schäden zur Anzeige. Mutwillige Zerstörung darf nicht mit deplatzierter Toleranz und Nachsicht begegnet werden.
Leider zwingt sie uns auch dazu, weitere Maßnahmen zum Schutz der Zäune zu ergreifen. Künstliche DNA, verstärkte Kontrollen und Videoüberwachung bedeuten weiteren Aufwand und zusätzliche Kosten.        
Keiner von uns möchte eine von Zäunen und Barrieren zerschnittene Landschaft. Die jetzigen Maßnahmen stellen aber die einzigen Mittel dar, die in der Vergangenheit die ASP tilgen konnten.
Wenn es uns nicht gelingt, die ASP hier vor Ort aufzuhalten, drohen große Teile der gesamten Wildschweinpopulation qualvoll zu verenden. Hinzu kommen katastrophale finanzielle Folgen für Landwirte und Schweinehalter.

Die Afrikanische Schweinepest ist ohne Unterstützung aus der Bevölkerung nicht zu besiegen.

Ich rufe die Einwohner, Jäger, Landwirte und Besucher des Landkreises auf, sich mit den Leidtragenden der Schweinepest zu solidarisieren und die Maßnahmen zur Eindämmung zu unterstützen.

Wir alle tragen Verantwortung bei dieser Aufgabe. Helfen Sie uns, die Ausbreitung zu stoppen. Schließen Sie die Tore nach dem Passieren wieder und melden Sie Schäden am Zaun.“

 

Hinweise zu Schäden am Zaun oder gefundenem Fallwild richten Sie bitte an das ASP-Bürgertelefon des Landkreises:

Telefon 03346 850-6969
Telefax 03346 850-6909
E-Mail veterinaeramt@landkreismol.de

 

Hintergrund:

Die aggressive Viruserkrankung, gleichwohl sie für Menschen ungefährlich ist, verläuft für 90 Prozent der Schweine tödlich.

Mit Stand 9. April 2021 wurde in Märkisch-Oderland die Afrikanische Schweinepest bei 233 Wildschweinen nachgewiesen.
Mehr als 130 km fester Zaun wurden bislang errichtet. Viele weitere Kilometer elektrischer Zäune und Bauzäune wurden aufgestellt.

 

Weitere Informationen zur Afrikanischen Schweinepest in Märkisch-Oderland finden Sie hier:

https://www.maerkisch-oderland.de/de/afrikanische-schweinepest.html

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte beachten Sie: Es gelten die
aktuellen Hygiene-Bestimmungen

(2G geimpft, genesen).
Verabreden Sie
Ihren Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger!

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

10.12.2022, 13:00 Uhr - 14:45 Uhr SV Germania Schöneiche gegen SV Grün-Weiß Lübben
Fußball Brandenburgliga Sonnabend, 10.12.2022, 13:00 Uhr …

11.12.2022, 08:45 Uhr - 13:09 Uhr Premiere mit dem Neuenhagen-Erkner PlusBus 420
Für den 11.Dezember lade ich herzlich zu einer Einweihungsfahrt mit dem neuen PlusBus 420 Neuenhagen-Erkner ein …

14.12.2022, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenum des Brandenburger Landtages
Bitte beachten Sie auch die Live Übertragung . Der Besuch einer Plenarveranstaltung ist nur auf Einladung …

Alle Termine

Nachrichten

07.12.2022 12:32 Ein Jahr Ampel
DEM FORTSCHRITT EINE RICHTUNG GEBEN Saskia Esken, Lars Klingbeil, Ricarda Lang, Omid Nouripour und Christian Lindner Vor einem Jahr haben unsere drei Parteien beschlossen, gemeinsam Verantwortung für unser Land zu übernehmen. Wir haben in dem Bewusstsein, dass uns ein Jahrzehnt mit großen Veränderungen bevorsteht, ein Bündnis geschmiedet, mit dem wir mehr Fortschritt wagen. Denn bei… Ein Jahr Ampel weiterlesen

07.12.2022 11:57 Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk
Seit dem frühen Morgen laufen bundesweit Razzien gegen Reichsbürger und Verschwörungsgläubige, es geht um den Verdacht der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Die Spuren der Verdächtigen führen auch in die Sicherheitsbehörden. Dort müssen wir konsequenter gegen Verfassungsfeinde vorgehen, sagt Uli Grötsch. Dank tausender Ermittlerinnen und Ermittler ist heute mit dem größten Anti-Terroreinsatz unserer Geschichte erfolgreich ein… Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk weiterlesen

07.12.2022 11:32 DEUTSCHLAND PACKT DAS
Unser Land steht vor so vielen Krisen wie noch nie. Aber Deutschland packt das. – ganz egal, wie groß die Herausforderungen sind. Mit Zusammenhalt. Und mit sozialer Politik für Dich. WIR MACHEN SOZIALE POLITIK FÜR DICH. Im Bundestagswahlkampf hat die SPD erfolgreich für mehr Respekt geworben. In der Ampel-Koalition haben wir vereinbart, mehr Fortschritt zu… DEUTSCHLAND PACKT DAS weiterlesen

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de