Alles über die Briefwahl!

Veröffentlicht am 11.08.2017 in Wahlen

Von Wahl zu Wahl geben immer mehr Bürger Ihre Stimme per Brief ab. Inzwischen sind es fast ein Viertel aller Wähler. Stimmberechtigt am 24. September 2017 sind übrigens 61,5 Bundesbürger, davon 31,7 Millionen Frauen und 29,8 Millionen Männer. Die Zahl der Wahlberechtigten wird damit etwas geringer als bei der letzten Bundestagswahl 2013. Damals waren rund 61,9 Millionen Bürger wahlberechtigt gewesen. So der Bundeswahlleiter.

Bei der Briefwahl sind einige Regeln zu beachten:
  • Die Briefwahlunterlagen können Sie jetzt schon direkt oder schriftlich bei Wahlbehörde Ihres Hauptwohnsitzes beantragen. Das geht auch direkt Online auf der Seite Ihrer zuständigen Verwaltung, per E-Mail oder Fax.

  • Warten Sie am besten auf die Wahlbenachrichtigungskarte. Diese erhalten Sie vier bis sechs Wochen vor der Wahl, spätestens jedoch am 21. Tag vor der Wahl, also am Sonntag, dem 03. September 2017.

  • Auf der Rückseite der Karte finden Sie einen entsprechenden Wahlscheinantrag.

  • Die vollständigen Unterlagen werden Ihnen dann per Post zugesandt.

Die Unterlagen sollten spätestens am dritten Werktag vor der Wahl abgeschickt werden. Also am Freitag, 22. September, besser am Donnerstag. Geht aber auch:

Die Unterlagen zur auf dem Umschlag angegebenen Adresse bringen oder am Wahltag bis 18:00 Uhr direkt im zuständigen Wahllokal abgeben. Hier reicht die Wahlbenachrichtigungskarte. Der Personalausweis ist ratsam.

Gewählt wie gewohnt!

Auf dem Stimmzettel Erst- und Zweitstimme ankreuzen. Mit Ihrer Erststimme unterstützen Sie Ihren Kandidaten. Mit der Zweitstimme votieren Sie für Martin Schulz und die Sozialdemokratische Partei Deutschlands.

Wichtig: den ausgefüllten Stimmzettel in den entsprechenden Wahlumschlag stecken. Diesen mit dem unterschriebenen Wahlschein in den amtlichen Briefumschlag geben und portofrei an die Wahlbehörde rechtzeitig zurückschicken.

Also Briefwahl nutzen!

Erststimme

Dr. Franz H. Berger (LOS, Frankfurt/Oder, Wahlkreis 63), Stephen Ruebsam (MOL, Barnim II, WK 59)

Zweitstimme SPD

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

18.01.2019, 10:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr Grüne Woche Berlin
Die Brandenburger Land- und Ernährungswirtschaft wird auch im Jahr 2019 wird vertreten sein: Zum 27. Mal auf der …

28.01.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung Hoppegarten

29.01.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Hauptausschuss Stadtverordneten-Versammlung Erkner

Alle Termine

Nachrichten

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de