Beteiligung am Nahverkehrsplan erwünscht

Veröffentlicht am 10.06.2022 in Verkehr

Das Brandenburger Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung hat jetzt den Entwurf für den Landesnahverkehrsplan 2023 bis 2027 vorgelegt. Bis zum 21.Juni 2022 läuft noch das Beteiligungsverfahren. Hier sollten sich möglichst viele aus unserer Region beteiligen und für unsere Projekte werben. Über eure Anregungen würde ich mich sehr freuen. Selbstverständlich gebe ich eine Stellungnahme ab. (Jörg Vogelsänger)

Die Regeln

Für den Ausbau der Bundesschienenwege ist der Bund zuständig. Dafür stehen Bundes- und EU-Mittel bereit. Natürlich sind diese Gelder immer begrenzt. Denn unsere Ausbauwünsche stehen immer in Konkurrenz zu Projekten anderer Regionen.

Für die Bestellung der Verkehrsleistungen sind nach der Bahnregionalisierung die Bundesländer zuständig. Obwohl diese in der Regel jedes Jahr um ca. 1,5 Prozent erhöht werden, bestellt das Land Brandenburg schon jetzt mehr deutlich Verkehrsleistungen, als wir Regionalisierungsmittel vom Bund zur Verfügung gestellt bekommen. Im Jahr 2022 sind das rund 90 Millionen Euro.

Die Bahnen

Jetzt zu den einzelnen Verkehrsträgern: Zuerst ein wenig zur Historie. Die erste elektrische S-Bahn fuhr 1924 vom Stettiner Vorortbahnhof nach Bernau. Im Jahr 1928 erhielt Erkner einen S-Bahn Anschluss. Im Jahr 1948 wurde die Strecke nach Strausberg elektrifiziert.

Die Takte

Nach den Plänen des neuen Landesnahverkehrsplanes sind 10-Minuten-Takte für S-Bahnen nach Oranienburg, Bernau, Strausberg, Rangsdorf, Stahnsdorf und Finkenkrug vorgesehen. Dazu bedarf es zusätzlicher Haushaltsmittel mit langfristiger Sicherheit. Für den notwendigen Ausbau der Infrastruktur ist der Bund zuständig.

Wir müssen immer wieder den 10-Minuten-Takt nach Strausberg ( S5) einfordern. Dazu gehört natürlich auch die Beseitigung von niveaugleichen Bahnübergängen.

Beim Regionalexpress-1 sind wir auf gutem Weg. Ab Dezember 2022 fährt der RE 1 von Erkner, Fürstenwalde (Spree) und Frankfurt (Oder) in der Hauptverkehrszeit im 20-Minuten-Takt. Der neue Bahnhof Fangschleuse in der Nähe vom Tesla Werk mit großem Park + Ride-Platz soll im Jahre 2026 eröffnet werden. Dieser Bahnhof liegt im attraktiven Tarifbereich C und könnte damit auch eine Entlastung für die vielbefahrene Stadt Erkner darstellen.

Eine alte neue Ostbahn

Eine lange Geschichte hat die alte Ostbahn (Berlin-Müncheberg-Kostrzyn (Küstrin)-Gorzów (Landsberg an der Warthe)). Die Bedeutung dieser Strecke steigt auch durch die aktuellen Ereignisse. Sie gewinnt nicht nur an wirtschaftlicher Bedeutung, sie könnte auch einen humanitären Korridor darstellen.

In Polen wurde das bereits erkannt. Das ist keinerlei Kritik an den regionalen Akteuren, insbesondere nicht an unseren Landrat Gernot Schmidt. Zu begrüßen ist, dass sich die Ostbahn im Entwurf des Landesnahverkehrsplanes durch Ausbau der Infrastruktur wiederfindet.

Die Ostbahn war auch beim Brandenburg/Berliner Bahngipfel ein wichtiges Thema. Diese Situation müssen wir nutzen. Ein Ausbau aus Mitteln der EU für europäische Korridore oder aus dem 100-Milliarden-Programm könnte den Ausbau beschleunigen.

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte beachten Sie: Es gelten die
aktuellen Hygiene-Bestimmungen

(2G geimpft, genesen).
Verabreden Sie
Ihren Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger!

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

10.12.2022, 13:00 Uhr - 14:45 Uhr SV Germania Schöneiche gegen SV Grün-Weiß Lübben
Fußball Brandenburgliga Sonnabend, 10.12.2022, 13:00 Uhr …

11.12.2022, 08:45 Uhr - 13:09 Uhr Premiere mit dem Neuenhagen-Erkner PlusBus 420
Für den 11.Dezember lade ich herzlich zu einer Einweihungsfahrt mit dem neuen PlusBus 420 Neuenhagen-Erkner ein …

14.12.2022, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenum des Brandenburger Landtages
Bitte beachten Sie auch die Live Übertragung . Der Besuch einer Plenarveranstaltung ist nur auf Einladung …

Alle Termine

Nachrichten

07.12.2022 12:32 Ein Jahr Ampel
DEM FORTSCHRITT EINE RICHTUNG GEBEN Saskia Esken, Lars Klingbeil, Ricarda Lang, Omid Nouripour und Christian Lindner Vor einem Jahr haben unsere drei Parteien beschlossen, gemeinsam Verantwortung für unser Land zu übernehmen. Wir haben in dem Bewusstsein, dass uns ein Jahrzehnt mit großen Veränderungen bevorsteht, ein Bündnis geschmiedet, mit dem wir mehr Fortschritt wagen. Denn bei… Ein Jahr Ampel weiterlesen

07.12.2022 11:57 Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk
Seit dem frühen Morgen laufen bundesweit Razzien gegen Reichsbürger und Verschwörungsgläubige, es geht um den Verdacht der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Die Spuren der Verdächtigen führen auch in die Sicherheitsbehörden. Dort müssen wir konsequenter gegen Verfassungsfeinde vorgehen, sagt Uli Grötsch. Dank tausender Ermittlerinnen und Ermittler ist heute mit dem größten Anti-Terroreinsatz unserer Geschichte erfolgreich ein… Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk weiterlesen

07.12.2022 11:32 DEUTSCHLAND PACKT DAS
Unser Land steht vor so vielen Krisen wie noch nie. Aber Deutschland packt das. – ganz egal, wie groß die Herausforderungen sind. Mit Zusammenhalt. Und mit sozialer Politik für Dich. WIR MACHEN SOZIALE POLITIK FÜR DICH. Im Bundestagswahlkampf hat die SPD erfolgreich für mehr Respekt geworben. In der Ampel-Koalition haben wir vereinbart, mehr Fortschritt zu… DEUTSCHLAND PACKT DAS weiterlesen

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de