Brandenburg: Aus der Disko sicher nach Hause!

Veröffentlicht am 13.02.2018 in Jugend

Berliner Diskobesucher oder Clubgäste kommen immer nach Hause. Irgendwann fahren wieder die Öffis oder er/sie ruft per App ein Taxi. In Brandenburg ist tote Hose. . Da fährt keine U-Bahn, kein Nachtbus. Der Weg nach Haus ist weit – und auf dem Parkplatz steht das Auto. Ist der jugendliche Fahrer auch noch betrunken, wird es gefährlich. Dagegen gibt es jetzt wieder die Taxi-Ticket für Jugendliche zum halben Preis.

Genau an diese Jugendlichen richtet sich im Jahr 1995 im Land Brandenburg erfundene Verkehrssicherheitsangebot der Landesregierung und der Krankenkasse AOK: das so genannte Fifty-Fifty-Taxi. Seit Montag sind die Tickets für 2018 im Verkauf, bei denen Jugendliche zum halben Preis mit dem Taxi von der Disco nach Hause fahren können.

Insgesamt stehen Tickets  für 125.000 Euro zur Verfügung, sagte Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD). „Das ist gerade in ländlichen Regionen wichtig, in denen nachts kein Bus mehr fährt.“ Mit dem Angebot soll die Zahl der schweren Verkehrsunfälle gesenkt werden. „Übermüdung, Alkohol, überhöhte Geschwindigkeit, es gibt viele Gründe, warum es dann zu gefährlichen Situationen oder Unfällen kommen kann“, sagte Schneider. „Das Fifty-Fifty-Taxi-Tickets bieten seit mehr als zwei Jahrzehnten die Möglichkeit, abends sicher nach Hause zu kommen.“

5-Euro-Ticket kostet nur 2,50 Euro

Die Taxi-Gutscheine gelten für Jugendliche von 16 bis 25 Jahren. Das Prinzip ist einfach: Wer ein Ticket im Wert von 5 Euro kauft, zahlt nur 2,50 Euro. Tickets im Wert von 2 Euro gibt es für 1 Euro. Die andere Hälfte des Gutschein-Preises übernimmt das Land.

Einlösen können die Tickets Jugendliche und junge Erwachsene an Wochenenden und gesetzlichen Feiertagen in der Zeit von 20 Uhr bis 8 Uhr des Folgetages. Die Fahrt muss in Brandenburg starten oder enden.

Zu viele Tote und Verletzte

Oft schließen sich Jugendliche auf dem platten Land zu Fahrgemeinschaften zusammen. Doch das geht häufig schief. Der Fahrer ist genauso alkoholisiert wie der Rest der Insassen. Die Devise: Wir schon klappen. Die ernüchternde Bilanz: Im Jahr 2016 verursachte die Gruppe der 18 bis 24 Jährigen in Brandenburg 6049 Unfälle mit 1.195 Verletzten und 13 Toten.

Die klassischen Unfallverursacher

Sie verursachen nicht nur in Brandenburg einen großen Teil der schweren und tödlichen Verkehrsunfälle:

  • Rücksichtslose Raser

  • Fahrer unter Alkoholeinfluss

  • Risikogruppe Senioren

  • Risikogruppe junge Fahrer (männlich bis 25 Jahre)

Kommen zwei Risikogruppen zusammen, dann wird es gefährlich: In diesem Fall besonders unerfahrene, junge Fahrer, die sich betrunken nach der Disco hinters Steuer setzen.

Die Hälfte bezahlt der Staat

Das Ministerium für Infrastruktur finanziert die Initiative mit 62.500 Euro. Partner der Aktion sind die AOK und die Taxi-Genossenschaft Potsdam. Die Tickets gibt es in allen AOK-Servicecentern. Auch Eltern oder Großeltern können die Ticket als „Lebensversicherungen“ für ihre nachtschwärmenden Spößlinge kaufen, unabhängig von deren Krankenkassenzugehörigkeit.
Zu viel Geld? Ein Toter oder Schwerverletzter kostet die Gemeinschaft deutlich mehr als 62.500 Euro. Hinzu kommt das vollkommen überflüssige Leid in den Familien.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

19.09.2018, 10:00 Uhr - 18:32 Uhr 65. Sitzung des Landtages Brandenburg
65. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 19.09.2018, 10:00 Uhr - 19.09.2018, 18: …

20.09.2018, 10:00 Uhr - 19:04 Uhr 66. Sitzung des Landtages Brandenburg
66. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 20.09.2018, 10:00 Uhr - 20.09.2018, 19: …

21.09.2018, 10:00 Uhr - 14:49 Uhr Fortsetzung der 66. Sitzung des Landtages Brandenburg
Fortsetzung der 66. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 21.09.2018, 09:00 Uhr - …

Alle Termine

Nachrichten

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de