Brandenburg: Aus der Disko sicher nach Hause!

Veröffentlicht am 13.02.2018 in Jugend

Berliner Diskobesucher oder Clubgäste kommen immer nach Hause. Irgendwann fahren wieder die Öffis oder er/sie ruft per App ein Taxi. In Brandenburg ist tote Hose. . Da fährt keine U-Bahn, kein Nachtbus. Der Weg nach Haus ist weit – und auf dem Parkplatz steht das Auto. Ist der jugendliche Fahrer auch noch betrunken, wird es gefährlich. Dagegen gibt es jetzt wieder die Taxi-Ticket für Jugendliche zum halben Preis.

Genau an diese Jugendlichen richtet sich im Jahr 1995 im Land Brandenburg erfundene Verkehrssicherheitsangebot der Landesregierung und der Krankenkasse AOK: das so genannte Fifty-Fifty-Taxi. Seit Montag sind die Tickets für 2018 im Verkauf, bei denen Jugendliche zum halben Preis mit dem Taxi von der Disco nach Hause fahren können.

Insgesamt stehen Tickets  für 125.000 Euro zur Verfügung, sagte Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD). „Das ist gerade in ländlichen Regionen wichtig, in denen nachts kein Bus mehr fährt.“ Mit dem Angebot soll die Zahl der schweren Verkehrsunfälle gesenkt werden. „Übermüdung, Alkohol, überhöhte Geschwindigkeit, es gibt viele Gründe, warum es dann zu gefährlichen Situationen oder Unfällen kommen kann“, sagte Schneider. „Das Fifty-Fifty-Taxi-Tickets bieten seit mehr als zwei Jahrzehnten die Möglichkeit, abends sicher nach Hause zu kommen.“

5-Euro-Ticket kostet nur 2,50 Euro

Die Taxi-Gutscheine gelten für Jugendliche von 16 bis 25 Jahren. Das Prinzip ist einfach: Wer ein Ticket im Wert von 5 Euro kauft, zahlt nur 2,50 Euro. Tickets im Wert von 2 Euro gibt es für 1 Euro. Die andere Hälfte des Gutschein-Preises übernimmt das Land.

Einlösen können die Tickets Jugendliche und junge Erwachsene an Wochenenden und gesetzlichen Feiertagen in der Zeit von 20 Uhr bis 8 Uhr des Folgetages. Die Fahrt muss in Brandenburg starten oder enden.

Zu viele Tote und Verletzte

Oft schließen sich Jugendliche auf dem platten Land zu Fahrgemeinschaften zusammen. Doch das geht häufig schief. Der Fahrer ist genauso alkoholisiert wie der Rest der Insassen. Die Devise: Wir schon klappen. Die ernüchternde Bilanz: Im Jahr 2016 verursachte die Gruppe der 18 bis 24 Jährigen in Brandenburg 6049 Unfälle mit 1.195 Verletzten und 13 Toten.

Die klassischen Unfallverursacher

Sie verursachen nicht nur in Brandenburg einen großen Teil der schweren und tödlichen Verkehrsunfälle:

  • Rücksichtslose Raser

  • Fahrer unter Alkoholeinfluss

  • Risikogruppe Senioren

  • Risikogruppe junge Fahrer (männlich bis 25 Jahre)

Kommen zwei Risikogruppen zusammen, dann wird es gefährlich: In diesem Fall besonders unerfahrene, junge Fahrer, die sich betrunken nach der Disco hinters Steuer setzen.

Die Hälfte bezahlt der Staat

Das Ministerium für Infrastruktur finanziert die Initiative mit 62.500 Euro. Partner der Aktion sind die AOK und die Taxi-Genossenschaft Potsdam. Die Tickets gibt es in allen AOK-Servicecentern. Auch Eltern oder Großeltern können die Ticket als „Lebensversicherungen“ für ihre nachtschwärmenden Spößlinge kaufen, unabhängig von deren Krankenkassenzugehörigkeit.
Zu viel Geld? Ein Toter oder Schwerverletzter kostet die Gemeinschaft deutlich mehr als 62.500 Euro. Hinzu kommt das vollkommen überflüssige Leid in den Familien.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 13:00 - 15:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

19.11.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Erkner: Gemeindevertretung, Hauptausschuss

20.11.2019, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr 3. Sitzung Plenum Landtag Brandenburg
Weitere Informationen

29.11.2019, 15:00 Uhr - 19:00 Uhr Weihnachtsmarkt auf dem Museumshof
Traditionelle Marktstände mit vielen Geschenkideen, Weihnachtsgestecken, Kunsthandwerk, Basteln und Malen in der M …

Alle Termine

Nachrichten

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de