Brandenburg: Aus der Disko sicher nach Hause!

Veröffentlicht am 13.02.2018 in Jugend

Berliner Diskobesucher oder Clubgäste kommen immer nach Hause. Irgendwann fahren wieder die Öffis oder er/sie ruft per App ein Taxi. In Brandenburg ist tote Hose. . Da fährt keine U-Bahn, kein Nachtbus. Der Weg nach Haus ist weit – und auf dem Parkplatz steht das Auto. Ist der jugendliche Fahrer auch noch betrunken, wird es gefährlich. Dagegen gibt es jetzt wieder die Taxi-Ticket für Jugendliche zum halben Preis.

Genau an diese Jugendlichen richtet sich im Jahr 1995 im Land Brandenburg erfundene Verkehrssicherheitsangebot der Landesregierung und der Krankenkasse AOK: das so genannte Fifty-Fifty-Taxi. Seit Montag sind die Tickets für 2018 im Verkauf, bei denen Jugendliche zum halben Preis mit dem Taxi von der Disco nach Hause fahren können.

Insgesamt stehen Tickets  für 125.000 Euro zur Verfügung, sagte Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD). „Das ist gerade in ländlichen Regionen wichtig, in denen nachts kein Bus mehr fährt.“ Mit dem Angebot soll die Zahl der schweren Verkehrsunfälle gesenkt werden. „Übermüdung, Alkohol, überhöhte Geschwindigkeit, es gibt viele Gründe, warum es dann zu gefährlichen Situationen oder Unfällen kommen kann“, sagte Schneider. „Das Fifty-Fifty-Taxi-Tickets bieten seit mehr als zwei Jahrzehnten die Möglichkeit, abends sicher nach Hause zu kommen.“

5-Euro-Ticket kostet nur 2,50 Euro

Die Taxi-Gutscheine gelten für Jugendliche von 16 bis 25 Jahren. Das Prinzip ist einfach: Wer ein Ticket im Wert von 5 Euro kauft, zahlt nur 2,50 Euro. Tickets im Wert von 2 Euro gibt es für 1 Euro. Die andere Hälfte des Gutschein-Preises übernimmt das Land.

Einlösen können die Tickets Jugendliche und junge Erwachsene an Wochenenden und gesetzlichen Feiertagen in der Zeit von 20 Uhr bis 8 Uhr des Folgetages. Die Fahrt muss in Brandenburg starten oder enden.

Zu viele Tote und Verletzte

Oft schließen sich Jugendliche auf dem platten Land zu Fahrgemeinschaften zusammen. Doch das geht häufig schief. Der Fahrer ist genauso alkoholisiert wie der Rest der Insassen. Die Devise: Wir schon klappen. Die ernüchternde Bilanz: Im Jahr 2016 verursachte die Gruppe der 18 bis 24 Jährigen in Brandenburg 6049 Unfälle mit 1.195 Verletzten und 13 Toten.

Die klassischen Unfallverursacher

Sie verursachen nicht nur in Brandenburg einen großen Teil der schweren und tödlichen Verkehrsunfälle:

  • Rücksichtslose Raser

  • Fahrer unter Alkoholeinfluss

  • Risikogruppe Senioren

  • Risikogruppe junge Fahrer (männlich bis 25 Jahre)

Kommen zwei Risikogruppen zusammen, dann wird es gefährlich: In diesem Fall besonders unerfahrene, junge Fahrer, die sich betrunken nach der Disco hinters Steuer setzen.

Die Hälfte bezahlt der Staat

Das Ministerium für Infrastruktur finanziert die Initiative mit 62.500 Euro. Partner der Aktion sind die AOK und die Taxi-Genossenschaft Potsdam. Die Tickets gibt es in allen AOK-Servicecentern. Auch Eltern oder Großeltern können die Ticket als „Lebensversicherungen“ für ihre nachtschwärmenden Spößlinge kaufen, unabhängig von deren Krankenkassenzugehörigkeit.
Zu viel Geld? Ein Toter oder Schwerverletzter kostet die Gemeinschaft deutlich mehr als 62.500 Euro. Hinzu kommt das vollkommen überflüssige Leid in den Familien.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 10:00 - 12:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

27.08.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr Infostand mit Jörg Vogelsänger und Maria Kampermann
   

28.08.2019, 06:00 Uhr - 08:00 Uhr Infostand mit Jörg Vogelsänger
   

28.08.2019, 15:30 Uhr - 17:30 Uhr Infostand mit Jörg Vogelsänger und Stefan Radach

Alle Termine

Nachrichten

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de