Dorfladen Lichtenow bleibt der Treffpunkt

Veröffentlicht am 14.04.2018 in Kommunalpolitik

Auf Einladung von Ortsvorsteher Herbert Peschke kommt Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger am kommenden Sonnabend (14. April) zur feierlichen Übergabe des ehemaligen Dorfkonsums als Sport- und Mehrzweckobjekt nach Lichtenow Im Landkreis Märkisch-Oderland.

Lichtenow ist ein Ortsteil der Gemeinde Rüdersdorf. Der Umbau des „Dorfkonsum“, Dorfstraße 44, 15345 Lichtenow im konnte Rahmen des Landesprogramms zur Förderung der ländlichen Entwicklung über die LEADER-Arbeitsgruppe Märkische Seen e.V. realisiert werden. Die LEADER-Richtlinie unterstützt Projekte wie dieses unter dem Förderstichpunkt „Grundversorgung“.

Nach der Hauptbauphase 2016/2017 und erster Nutzung konnten nun die letzten Arbeiten abgeschlossen werden. Ein Problem war, dass für den zu DDR-Zeiten errichteten Bau und die Installationen viele Materialien eingesetzt wurden, die unbedingt ersetzt werden mussten.

Als besonders dankbarer Mieter wird der örtliche Dokan Kampfsportverein einziehen. Das Außengelände soll auch durch die kommunale Kita genutzt werden.

Insgesamt wurden für den Umbau 201.000 Euro investiert. Das Brandenburger Agrarministerium steuerte aus dem Europäischen Agrarfonds ELER 150.750 Euro bei.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 13:00 - 15:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

19.11.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Erkner: Gemeindevertretung, Hauptausschuss

20.11.2019, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr 3. Sitzung Plenum Landtag Brandenburg
Weitere Informationen

29.11.2019, 15:00 Uhr - 19:00 Uhr Weihnachtsmarkt auf dem Museumshof
Traditionelle Marktstände mit vielen Geschenkideen, Weihnachtsgestecken, Kunsthandwerk, Basteln und Malen in der M …

Alle Termine

Nachrichten

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de