ELER-Projekt des Monats April: AliSavon – Naturseifen aus der Lausitz

Veröffentlicht am 11.04.2018 in Allgemein

Das Eler-Projekt des Monats April zeigt, wie eine Existenzgründung mit Seifenküche für Naturseifen und ein Kursraum unter dem eigenen Dach erfolgreich sein kann. Also: Auch bei kleineren Projekten lohnt es sich, nach einer staatlichen Förderung umzuschauen.

In Neupetershain im Landkreis Oberspreewald-Lausitz verfügt die AliSavon Seifenmanufaktur von Anke Lischka über eine großzügige Produktionsstätte, Platz für Kurse und einen Internetshop. Mit diesem Angebot ist sie im weiten Umkreis die einzige Seifensiederin, die sowohl die Produktion als auch die Kurse nach altem Handwerk im Kaltverfahren durchführt.

Zuvor hat die gelernte Bankkauffrau, die in einer Wirtschaftskanzlei tätig war, die Seifenmanufaktur unweit von Cottbus nur als kleines Nebengewerbe, quasi als Hobby, geführt. Als ihr Arbeitsplatz jedoch der Finanzkrise zum Opfer fiel und die Stellenangebote im Umkreis nichts hergaben, begann Anke Lischka konsequent zu expandieren. War sie zunächst nur auf Messen und Kunst-, Historik- oder Töpfermärkten in der Region vertreten, trat sie bald auch überregional auf. Die Produktionsmenge und die Stammkundschaft entwickelten sich stetig, ebenso die Nachfrage nach Kursen zur Herstellung von Naturseifen. 

Hierfür wurden die beengten Räumlichkeiten in einem Teil des Dachgeschosses zu klein. Mit Hilfe von ELER-Mitteln konnte schließlich der restliche, ungenutzte Raum im Dach zu einer großen Seifenküche mit Kapazitäten für unterschiedliche Kursformate, einem WC und Raum für Lagerung und Verpackung um- und ausgebaut werden. Inzwischen konnten rund 30 Kooperationen mit Wiederverkäufern geschlossen und die Produktpalette auf ein Stammsortiment von etwa 30 unterschiedlichen Seifen, Bade- und Körperpflegeprodukte erweitert werden.

Monatlich finden nun etwa drei Kurse statt. Die ausgezeichnete Qualität der handgefertigten Produkte und zahlreiche Zeitungsberichte, haben die Seifenmanufaktur zu einer regionalen Marke in der Lausitz gemacht. Alle Produkte werden aus nahezu 100 Prozent natürlichen Rohstoffen hergestellt und sind dadurch biologisch abbaubar. Konservierungsmittel, Schaumbildner oder Weichmacher werden nicht verwendet.

Das Angebot wird von Einheimischen und Touristen gleichermaßen geschätzt. Auch die Vernetzung mit anderen Vortrags- und Seminaranbietern hat sich gut entwickelt. Durch die neu gestaltete Zugangsmöglichkeit zu den Geschäftsräumen, kann Anke Lischka nun auch den immer wieder nachgefragten Werksverkauf anbieten.

Mit Hilfe des Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER wurden von 2016 bis 2017 die Erweiterung und der Umbau der Geschäfts- und Lagerräume sowie des Eingangsbereichs realisiert. Die Gesamtinvestition umfasste 28.497 Euro. Die Förderung betrug 12.714 Euro, wovon 10.171 Euro aus ELER-Mitteln und weitere 2.543 Euro aus Landesmitteln kamen. Der Förderung lag die Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft zur Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen von LEADER zugrunde.

Das Brandenburger Landwirtschaftsministerium stellt regelmäßig ein Förderprojekt in den Mittelpunkt, das aus dem Agrarfonds ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes) unterstützt wird.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

19.09.2018, 10:00 Uhr - 18:32 Uhr 65. Sitzung des Landtages Brandenburg
65. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 19.09.2018, 10:00 Uhr - 19.09.2018, 18: …

20.09.2018, 10:00 Uhr - 19:04 Uhr 66. Sitzung des Landtages Brandenburg
66. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 20.09.2018, 10:00 Uhr - 20.09.2018, 19: …

21.09.2018, 10:00 Uhr - 14:49 Uhr Fortsetzung der 66. Sitzung des Landtages Brandenburg
Fortsetzung der 66. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 21.09.2018, 09:00 Uhr - …

Alle Termine

Nachrichten

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de