ELER-Projekt des Monats Januar: Werbung für das Pferdeland Brandenburg

Veröffentlicht am 09.01.2018 in Wirtschaft

Brandenburgs Wald und Flur laden zum grenzenlos Ausritt. Reiter können trainieren oder ihr Pferd ausbilden lassen. Das breite Angebot in Sachen Ross und Reiter soll noch besser beworben werden In einem ELER-geförderten Projekt werden die Angebote regionaler Reitställe, Veranstalter und Herbergen gebündelt, vernetzt und weiterentwickelt.

Die ländlichen Regionen Brandenburgs sind ideal für Sport- und Freizeit-Angebote rund ums Pferd. Und das zu jeder Jahreszeit. Auf der Tour Teutleben-Berlin sind Ross und Reiter perfekt aufgehoben. Die über 300 km lange Strecke führt Euch von Berlin einmal quer durch Brandenburg bis an den Thüringer Wald. Ob Ferien auf dem Pferdehof, Western- und Wanderreiten, oder einfach nur ein Ausritt durch herrliches Gelände – Natur pur vor den Toren der Hauptstadt. Aber auch ambitionierte Dressurreiter oder interessierte Zuschauer kommen auf ihre Kosten – etwa bei den Hengstparaden auf dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse.

Das Projekt des Monats Januar zeigt, wie durch die Vermarktung pferdebezogener Angebote regionaler Akteure landesweit eine wettbewerbsfähige Erlebnis- und Pferderegion weiter entwickelt werden soll. Schließlich werden 45.000 Pferde und Ponys in circa 600 Brandenburger Pferdehöfen, Gestüten und landwirtschaftlichen Betrieben gehalten. Das Brandenburger Landwirtschaftsministerium stellt regelmäßig ein Förderprojekt in den Mittelpunkt, das aus dem Agrarfonds ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes) unterstützt wird.

Neben Mehrtagesangeboten, wird auch der Tagestourismus gefördert. Messeauftritte, Online-Präsenzen von Arrangements, ein digitaler Reit- und Fahrroutenplaner  sowie Netzwerkseiten für die Pferdebranche oder GPS-Routen und Reitpläne sind Bausteine. Dabei können Reiter sowohl „rundum-Sorglos-Pakete“ aus einer Hand buchen, sich GPS-Erlebnistouren für Smartphones aufzeichnen oder sich ganz analog mit einem klassischen Faltplan auf das große Reitwegenetz mit zahlreichen Wanderreitstationen begeben. Der märkische Sand und die vielen Waldwege erlauben sogar ausgedehnte Ausflüge mit unbeschlagenen Pferden, also ohne Eisen „barfuß“.

Mit Hilfe des Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER wird von 2015 bis 2018 die Vermarktung pferdebezogener Angebote regionaler Akteure vorangetrieben. Zuwendungsempfänger: pro agro Verband, Der Agrarmarketingverband fördert als Initiator und Träger die Dachmarke PFERDELAND BRANDENBURG fördert die Pferdebetriebe des Landes

Die förderfähigen Gesamtkosten belaufen sich auf 363.576 Euro, wovon 272.682 Euro gefördert worden sind. Davon kommen aus ELER-Mitteln 218.146 Euro, weitere 54.536 Euro aus Landesmitteln. Der Förderung lag die Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft zur Förderung der Zusammenarbeit von Kleinstunternehmen bei der Vermarktung von Tourismus auf dem Lande zugrunde.

Hippologica auf der Grünen Woche

Zeitgleich zur Internationalen Grünen Woche kann man auf dem Berliner Messegelände im Rahmen der „Hippologica“ das Pferdeland Brandenburg erleben: Vom 25. Bis 28. Januar lädt sie die Pferdefreunde in die Messehallen 25 und 26 und in das Marshall-Haus.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

17.08.2018, 17:00 Uhr - 22:00 Uhr SPD Sommerfest
Gemeinsames Fest der SPD-Brandenburg und der SPD-Landtagsfraktion Einladung erforderlich, z.B. du …

25.08.2018, 11:00 Uhr - 20:00 Uhr Brandenburgtag
SAMSTAG, 25. AUGUST 2018 Brandenburgtag Wittenberge : 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr (in Teilbereichen b …

26.08.2018, 11:00 Uhr - 18:00 Uhr Brandenburgtag
Brandenburgtag 2018, Wittenberge Veranstaltungszeit: 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr Bühnenprogramm: 11. …

Alle Termine

Nachrichten

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de