Erkner: Gerhart-Hauptmann-Museum erhält Bundesgelder

Veröffentlicht am 26.06.2020 in Kultur

Das Erkneraner Gerhart-Hauptmann-Museum erhält 2,5 Mio. € aus Bundesmitteln! Stadtverordnetenversammlung Erkner hatte im Dezember 2019 die Bewerbung (Beschlußvorlage 7-03/055/19) bei „Investitionen in Projekte des nationalen Städtebaus“ für das Gerhart-Hauptmann-Zentrum beschlossen. (jv/gu)

Wer von der Autobahn nach Erkner kommt und in den Kreisel fährt, sieht linker Hand das gelb gestrichene, herrschaftliche Haus aus dem 19. Jahrhundert. Die Villa Lassen. Hier schuf Gerhart Hauptmann zwischen 1885 und 1889 vier seiner wichtigsten Werke. Unter anderem die bekannten Novellen "Fasching" und "Bahnwärter Thiel". Heute ist der einstige Wohnsitz das Gerhart-Hauptmann-Museum von Erkner. Jetzt erhält es aus Bundesmitteln 2,5 Millionen Euro. Für das „Gerhart-Hauptmann Kultur- und Bildungsforum Erkner sind Sanierungen, Umbauten und ein Neubau vorgesehen. Folgende Aufteilung ist angedacht:

  • Museum: Ständige Ausstellung, Archivierung, Forschung zum Thema „Gerhart Hauptmann" in der „Villa Lassen"
  • Neubau: Veranstaltungsräume für Konzerte, Lesungen und Wanderausstellungen
  • Garten: Sommertheater

Seit 2014 fördert das Bundesbauministerium Projekte der Baukultur und des Städtebaus mit überdurchschnittlicher nationaler Bedeutung und einem hohen Innovationspotential. Eine Expertenjury hat sich für eine Förderung in der Gerhart-Hauptmann-Stadt ausgesprochen. Dazu der Landtagsabgeordnete Jörg Vogelsänger: „ Viele in Erkner setzen sich für das Gerhart-Hauptmann-Museum ein. Es ist für uns alle ein großer Erfolg, dass wir jetzt ein gefördertes Vorhaben im Bereich Premiumprojekte der Baukultur in Deutschland sind.“

Gerhart Hauptmann (1862 – 1946) war das, was man einst als Dichterfürsten beschrieb. Auch wenn 130 Jahre vergangen sind, als der Schlesier Hauptmann für vier Jahre seine Zelte in Erkner aufschlug. Seine Beobachtungen und Warnungen, die er in Theaterstücke und Novellen kleidete, haben an Aktualität nie verloren. Es ging ihm um menschliches Versagen hin bis zur Katastrophe. Er warnte vor der Verelendung ganzer Gesellschaftsschichten.

Hauptmann wohnte herrschaftlich, bürgerlich gediegen: Das heutige Museum nahe der Innenstadt von Erkner zeugt davon. Großzügige Räume, schwere Möbel und Bilder des großen Künstlers belegen Wohlstand. Ein Titan unter den Wortschöpfern eben. Der Wohlstand kam nicht von ungefähr. Seine erste Frau Marie, geb. Thienemann finanzierte den Beginn des schriftstellerischen Aufstieges und brachte die Wirtschaftskraft in die Ehe ein.

Erkner ist eng mit der Novelle „Bahnwärter Thiel“ verbunden. Das Häuschen an der Schranke ist längst verschwunden, den Übergang an der Verbindung zwischen Erkner und Frankfurt/oder gibt es noch.

Das Elend der (schlesischen) Weber in der frühkapitalistischen Gesellschaft und rücksichtslose Ausbeutung ist jedoch nicht nur Theatergeschichte: Arbeitsbedingungen und elende Quartiere in deutschen, britischen und amerikanischen Fleischfabriken weisen beängstigende Parallelen auf. Die Arbeiterinnen in den Bekleidungsfabriken von Bangladesch leben oft genug am Rande des Existenzminimums, ebenso die Tagelöhner in tropischen Plantagen.

Der Aufstieg des Arbeiters in den westlichen Industrienationen in die gute verdienende Mittelschicht war gestern. Auf der nördlichen Erdhalbkugel hat ihr Abstieg längst begonnen. Die USA wissen ein Lied davon zu singen. Mit der Corona-Pandemie scheint sich diese Entwicklung sogar noch zu beschleunigen.

Themen für einen heutigen Gerhart Hauptmann gäbe es reichlich. Die jährliche Würdigung des Dichters in Erkner hat also ihre Berechtigung. Jedes Jahr im November, um den Geburtstag des des Dramaturgs veranstaltet die Gerhart-Hauptmann-Gesellschaft hier ihre Jahrestagung, die Gerhart-Hauptmann-Tage. Neben wissenschaftlichen Vorträgen internationaler Hauptmann-Forscher finden auch zahlreiche öffentliche Aufführungen, Ausstellungen, Konzerte und Lesungen statt.

Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger wird die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg Dr. Manja Schüle am 17. Juli 2020 das Gerhart-Hauptmann-Museum in Erkner besuchen.

 
 

Für Sie vor Ort

Bürgerbüro NEUENHAGEN
Sprechzeiten
Dienstag    14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch   14:00 - 18:00 Uhr
Freitag          9:00 - 12:00 Uhr

Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen bei Berlin
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bürgerbüro ERKNER
Sprechzeiten
Montag          13:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch       09:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag   13:00 - 16:00 Uhr
Friedrichstraße 22a

15537 Erkner
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte verabreden Sie einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger

Ihr Bundestagsabgeordneter

Mathias
Papendieck

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

01.06.2024, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr Lauf für Vielfalt
 

01.06.2024, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Heimspiel FV Erkner, Landesliga Süd Brandenburg
Änderungen vorbehalten: FV Erkner FV Erkner gegen FSV Brieske/Senftenberg

08.06.2024, 14:00 Uhr - 15:45 Uhr Fußball, Brandenburg-Liga: SV Germania Schöneiche
08.06.24 15 Uhr SV Germania 90 Schöneiche - FC Concordia Buckow/ Waldsieversdorf https://www.germania-sc …

Alle Termine

Nachrichten

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de