Fauna und Flora: Natürlich, nützlich oder invasiv?

Veröffentlicht am 01.08.2017 in Umwelt

Vorsicht: Die Herkulesstaude (= Riesen-Bärenklau) verätzt ungeschützte Haut wie bei Verbrennungen! Foto: Helge May, NABU

Mit der neuen App EASIN können Sie beitragen, die Verbreitung gebietsfremder Tiere und Pflanzen in ihrer Heimat künftig besser zu erfassen. Werden Sie "Wissenschaftsbürger"! Per Smartphone helfen Sie mit ihrem Foto und einer Positionsbestimmung, die Verbreitungsgebiete solch invasiver Arten in ganz Europa genau zu kartieren.

Menschen haben auf ihren Wanderungen schon immer Tiere und Pflanzen mitgeschleppt. Nützliches wie Vieh und Ackerpflanzen freiwillig, (Un-)kräuter, Parasiten und andere Schädlinge ohne Wissen und Zutun!

Bauern aus Anatolien brachten vor circa 9000 Jahren Emmer und Einkorn nach Mitteleuropa. Europäische Siedler nahmen ihr Getreide, Ziegen, Schafe, Hühner, Hunde, Katzen mit zum neuen Kontinent Amerika.

Die Spanier bunkerten in ihren Caravellen Kartoffeln, Paprika, Mais auf der Rückreise zum alten Kontinent. Die Liste des tierischen und pflanzlichen Im- und Exports ist lang. Und längst nicht abgeschlossen.

Windjammer und Dampfschiffe schleppten zu Beginn des 20. Jahrhunderts chinesische Wollhandkrabben in die Elbe ein. In der einheimischen Fauna etlicher Flüsse etablierte sich das Tier inzwischen als Neozoon. Der Neubürger trotzte allen Versuchen, ihn auszurotten.

Viele Arten importierten die Menschen also in voller Absicht, um sie als Haus- oder Nutztiere zu halten. Der amerikanischem Nerz kam zunächst als Pelztier, dann folgten Waschbär und der Marderhund. Der ausgesetzte amerikanische Flusskrebs brachte die Krebspest mit, gegen die er selbst immun ist. Den europäischen Fluss- und Seebewohnern machte die Krankheit jedoch den Garaus.

Andere Arten wurden und werden dagegen unbeabsichtigt eingeschleppt, etwa als „blinde Passagiere“ in Güterlieferungen oder im Ballastwasser in den Tanks großer Containerschiffe. Exotische Fische in den Rheingewässern sind keine Seltenheit mehr.

Als gebietsfremd werden Pflanzen, Tiere, Pilze und Mikroorganismen bezeichnet, die durch den Menschen aus ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet auch über natürliche Grenzen wie Gebirge oder Meere hinweg in neue Gebiete gebracht wurden. Die Europäische Union hat eine umfassende Verordnung zu diesem Thema erlassen.

Derzeit gibt es je nach Zählweise mehr als 12.000 gebietsfremde Arten in Europa. Einige werden mit der Zeit jedoch invasiv. Sie vermehren sich schnell, haben in ihrer neuen Umwelt keine natürlichen Feinde und stehen in keinem Wettbewerb mit anderen Arten, die ihre Ausbreitung eindämmen. Heimische Pflanzen und Tiere werden verdrängt und sterben deshalb aus. Gebietsfremde invasive Arten gefährden also die Biodiversität.

Auch der menschlichen Gesundheit (Riesen-Bärenklau)und der Wirtschaft können sie schaden. Schon heute schätzen Volkswirte die Kosten für die europäische Wirtschaft auf mindestens zwölf Milliarden Euro jährlich. Grund genug, sich auf einem Spaziergang im Wald etwas genauer schauen und die Eindringlinge per App EASIN (European Alien Species Information Network) zu melden. Im APP-Store nach ‘Invasive Alien Species Europe” App (Android, iOS) suchen. Die App stellt die wichtigsten Invasoren vor. Die Menüführung ist in Deutsch verfasst. Im Internet sind auf der EASIN-Seite Englischkenntnisse sind leider notwendig!

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

18.08.2017, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr Bürgersprechstunde mit Jörg Vogelsänger
Bitte beachten Sie, dass sich die Termine für die Bürgersprechstunden mit Jörg Vogelsänger ändern können. Bitte ha …

18.08.2017, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Bürgersprechstunde mit Jörg Vogelsänger
Bitte beachten Sie, dass sich die Termine für die Bürgersprechstunden mit Jörg Vogelsänger ändern können. Nehmen S …

18.08.2017, 12:00 Uhr - 18:00 Uhr 8. Ortsfest in Gosen
Die Vereine des Ortes präsentieren sich: Es gibt im Festzelt Musik und Tanz am Freitag- und Samstag-Abend, Frühsch …

Alle Termine

Nachrichten

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

Ein Service von info.websozis.de