Fauna und Flora: Natürlich, nützlich oder invasiv?

Veröffentlicht am 01.08.2017 in Umwelt

Vorsicht: Die Herkulesstaude (= Riesen-Bärenklau) verätzt ungeschützte Haut wie bei Verbrennungen! Foto: Helge May, NABU

Mit der neuen App EASIN können Sie beitragen, die Verbreitung gebietsfremder Tiere und Pflanzen in ihrer Heimat künftig besser zu erfassen. Werden Sie "Wissenschaftsbürger"! Per Smartphone helfen Sie mit ihrem Foto und einer Positionsbestimmung, die Verbreitungsgebiete solch invasiver Arten in ganz Europa genau zu kartieren.

Menschen haben auf ihren Wanderungen schon immer Tiere und Pflanzen mitgeschleppt. Nützliches wie Vieh und Ackerpflanzen freiwillig, (Un-)kräuter, Parasiten und andere Schädlinge ohne Wissen und Zutun!

Bauern aus Anatolien brachten vor circa 9000 Jahren Emmer und Einkorn nach Mitteleuropa. Europäische Siedler nahmen ihr Getreide, Ziegen, Schafe, Hühner, Hunde, Katzen mit zum neuen Kontinent Amerika.

Die Spanier bunkerten in ihren Caravellen Kartoffeln, Paprika, Mais auf der Rückreise zum alten Kontinent. Die Liste des tierischen und pflanzlichen Im- und Exports ist lang. Und längst nicht abgeschlossen.

Windjammer und Dampfschiffe schleppten zu Beginn des 20. Jahrhunderts chinesische Wollhandkrabben in die Elbe ein. In der einheimischen Fauna etlicher Flüsse etablierte sich das Tier inzwischen als Neozoon. Der Neubürger trotzte allen Versuchen, ihn auszurotten.

Viele Arten importierten die Menschen also in voller Absicht, um sie als Haus- oder Nutztiere zu halten. Der amerikanischem Nerz kam zunächst als Pelztier, dann folgten Waschbär und der Marderhund. Der ausgesetzte amerikanische Flusskrebs brachte die Krebspest mit, gegen die er selbst immun ist. Den europäischen Fluss- und Seebewohnern machte die Krankheit jedoch den Garaus.

Andere Arten wurden und werden dagegen unbeabsichtigt eingeschleppt, etwa als „blinde Passagiere“ in Güterlieferungen oder im Ballastwasser in den Tanks großer Containerschiffe. Exotische Fische in den Rheingewässern sind keine Seltenheit mehr.

Als gebietsfremd werden Pflanzen, Tiere, Pilze und Mikroorganismen bezeichnet, die durch den Menschen aus ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet auch über natürliche Grenzen wie Gebirge oder Meere hinweg in neue Gebiete gebracht wurden. Die Europäische Union hat eine umfassende Verordnung zu diesem Thema erlassen.

Derzeit gibt es je nach Zählweise mehr als 12.000 gebietsfremde Arten in Europa. Einige werden mit der Zeit jedoch invasiv. Sie vermehren sich schnell, haben in ihrer neuen Umwelt keine natürlichen Feinde und stehen in keinem Wettbewerb mit anderen Arten, die ihre Ausbreitung eindämmen. Heimische Pflanzen und Tiere werden verdrängt und sterben deshalb aus. Gebietsfremde invasive Arten gefährden also die Biodiversität.

Auch der menschlichen Gesundheit (Riesen-Bärenklau)und der Wirtschaft können sie schaden. Schon heute schätzen Volkswirte die Kosten für die europäische Wirtschaft auf mindestens zwölf Milliarden Euro jährlich. Grund genug, sich auf einem Spaziergang im Wald etwas genauer schauen und die Eindringlinge per App EASIN (European Alien Species Information Network) zu melden. Im APP-Store nach ‘Invasive Alien Species Europe” App (Android, iOS) suchen. Die App stellt die wichtigsten Invasoren vor. Die Menüführung ist in Deutsch verfasst. Im Internet sind auf der EASIN-Seite Englischkenntnisse sind leider notwendig!

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

17.08.2018, 17:00 Uhr - 22:00 Uhr SPD Sommerfest
Gemeinsames Fest der SPD-Brandenburg und der SPD-Landtagsfraktion Einladung erforderlich, z.B. du …

25.08.2018, 11:00 Uhr - 20:00 Uhr Brandenburgtag
SAMSTAG, 25. AUGUST 2018 Brandenburgtag Wittenberge : 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr (in Teilbereichen b …

26.08.2018, 11:00 Uhr - 18:00 Uhr Brandenburgtag
Brandenburgtag 2018, Wittenberge Veranstaltungszeit: 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr Bühnenprogramm: 11. …

Alle Termine

Nachrichten

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de