Glasaale im Groß Schauener See: Erste Station zum Saragossa Meer

Veröffentlicht am 15.03.2019 in Umwelt

Still ruht er der Groß Schauener See an einem März Morgen im Jahre 2019

Kinder in aller Welt gingen am Freitag, 15. März, auf die Straßen dieser Erde, für den Klimaschutz, und um dem Raubbau an der Umwelt endlich Einhalt zu gebieten. In der Märkischen Provinz, besser gesagt am Groß Schauener See, kurz hinter Storkow, mühten sich ein paar Erwachsene, darunter ein Minister, an wenn auch winzigen „Reparaturarbeiten“. Sie setzten Glasaale aus.

Anguillidae heißen die noch sehr kleinen, durchsichtige Aale. Für sogenannte Besatzzwecke werden sie an der europäischen Atlantikküste gefangen und direkt von dort in mit Wasser gefüllten Plastikschläuchen in diesem Falle nach Brandenburg zum Groß Schauener See gefahren. Rund 50.000 Exemplare waren es dieses mal.

Die Fische wurden in einen Kahn geladen und von Fischern an verschiedenen Stellen der Seenkette ausgesetzt. Für die Presse und Gäste wurde Teil der Fische wird in Eimern (Bild re.) umquartiert, aus denen sie dann von prominenter Runde, darunter Jörg Vogelsänger am Ufer der Fischerei Köllnitz (Bild unten) ausgesetzt wurden.

Nur einige hundert der ausgesetzten Aale werden jemals die Saragossa See erreichen und dort für den Nachwuchs sorgen, der sich wiederum auf den Weg in die Flüsse Europas macht. Etwa zehn Prozent des Besatzes wird in geräucherter Form, in Aspik oder Aal blau auf dem Tisch der Restaurantgäste langen.

Zugreifen werden auch Kormorane. Auch auf dem Weg durch den Atlantik warten Fressfeinde. Sinnlos wird die Aal-Freilassung dennoch nicht sein. Bei derbesserten Wasserqualität soll sich der natürliche Aalbestand in den nächsten Jahrzehnten in den Brandenburger Gewässern wieder erholen. Nicht viel, aber immerhin.

Hintergrund

Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger setzte am Freitag 15. März einen Eimer mit Glasaalen in Sielmanns Naturlandschaften am Rande des Groß Schauener Sees mit aus. Den Aalbesatz finanzierten die neuen Eigentümer der Fischerei Köllnitz, das Artprojekt Farms & Fisheries GmbH Berlin. Der neue Chef der Fischerei ist Thomas Hölzel aus Bad Saarow, geschäftsführender Gesellschafter.

Mit dem besonders starken Besatz in diesem Jahr möchten die neuen Eigentümer der Fischerei Köllnitz e.G. einen Beitrag zur Bestandssicherung des Europäischen Aals leisten und so für einen guten Fang in der Zukunft sorgen.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

21.05.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Infostand: Kommunalwahlkampf Erkner
Die Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung Erkner stellen sich vor!

22.05.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Infostand: Kommunalwahlkampf Erkner
Die Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung Erkner stellen sich vor!

23.05.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Infostand: Kommunalwahlkampf Erkner
Die Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung Erkner stellen sich vor!

Alle Termine

Nachrichten

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von info.websozis.de