Kampf gegen Schadinsekten startet! Betroffene Wälder meiden.

Veröffentlicht am 07.05.2018 in Umwelt

Jedes Frühjahr starten die Pflanzenschutzmaßnahmen gegen die Waldschädlinge Eichenprozessionsspinner, Nonne und Forleule bzw. Kieferneule. Die ersten Hubschrauber sind gestartet. Spaziergänger sollten die besprühten Reviere unbedingt meiden.

Anfang der zweiten Maiwoche starten in der Oberförsterei Rathenow (Flugplatz Stölln) die ersten Sprühflüge gegen den Eichenprozessionsspinner, der im Havelland und in der Prignitz bekämpft wird.

Ab kommenden Donnerstag (10. Mai, Himmelfahrt) finden bis einschließlich Sonntag keine Maßnahmen statt. Ab 14. Mai erfolgt bei günstigen Wetterbedingungen die Ausbringung der Pflanzenschutzmittel gegen die Kieferschadinsekten in der Oberförsterei Dippmannsdorf, Lehnin und Calau. Sofern das Wetter mitspielt, sollte Ende der 20. Kalenderwoche der Einsatz abgeschlossen sein.

Während des Einsatzes des Hubschraubers dürfen die gekennzeichneten Gebiete nicht betreten werden. Aus Sicherheitsgründen besteht für alle Behandlungsflächen ein dreiwöchiges Verbot, Pilze und Beeren zu sammeln.

Viele Eichen gerettet

Der Eichenprozessionsspinner, stellt eine Gefahr für die Eichen und die Gesundheit von Mensch und Tier dar. Die Raupen der Nonne und Forleule verursachen durch ihren Fraß in Kiefernwäldern große Schäden.

In diesem Jahr ist eine Behandlung des Waldes nur noch auf 35 Hektar erforderlich. Im öffentlichen Grün und an Straßen wird mit einer ähnlichen Größenordnung gerechnet. Zum Einsatz kommt ein selektiv wirkendes Insektizid. Bei Einzelbäumen können die Nester der Raupen auch durch Absaugen entfernt werden. Von den Brennhaaren der Raupen gehen gesundheitliche Gefahren für Menschen und Tiere aus und mit ihrem Fraß können sie Eichen so stark schädigen, dass diese absterben.

Durch gezielte Maßnahmen und konzertierte Aktionen der Straßen- und Forstverwaltung, Landkreise und Kommunen konnte der Eichenprozessionsspinner in den letzten Jahren erfolgreich zurück gedrängt werden. Im vergangenen Jahr wurden die Raupen des Eichenprozessionsspinners auf rund 1.300 Hektar Wald- und öffentlicher Grünfläche, an über 300 km Straßen und Alleen sowie an mehr als 11.000 Einzelbäumen bekämpft. Die Kosten betrugen etwa eine halbe Million Euro. Bereits seit dem vergangenen Sommer erfolgte in den Forstrevieren ein umfangreiches Monitoring. Für den Eichenprozessionsspinner wurden die ersten Prognosen anhand von Fraßschäden und Eigelegen in den Eichenkronen gefertigt.

Auch Kiefern sind gefährdet

In einigen Kiefernwäldern im Flämig und in der Lausitz droht ein Kahlfraß durch Raupen von Nonne und Forleule. Da bei Kiefern schon einmaliger Kahlfraß zu hohen Baumverlusten führen kann, müssen in den betroffenen Wäldern zum Erhalt der Bäume Pflanzenschutzmaßnahmen durchgeführt werden.

Wie wird geplant?

Die Vorhersage von Massenvermehrungen für die Kieferschadinsekten stützt sich auf langjährig bewährte Waldschutzverfahren. Bei den sogenannten Winterbodensuchen fanden Waldarbeiter bei der jährlichen Kontrolle so viele Puppen der Forleule, dass fast für den gesamten Süden des Landes erst einmal von einer sehr hohen Gefährdung der Kieferwälder ausgegangen werden musste. Die Überwachung wurde daraufhin intensiviert. Durch Fällung von Probebäumen und eine Zählung der Eier im April wurde ermittelt, ob sich die Annahmen tatsächlich bestätigten.

Der warme April verhinderte Vermehrung

Das Aprilwetter erwies sich dabei als Glücksfall. Für die Forleule – wohl eher eine Verliererin des Klimawandels – ist bekannt, dass überdurchschnittlich warmes und trockenes Wetter während des Falterflugs die Eiablage negativ beeinflusst. Die warme Witterung im April hat eine größere Massenvermehrung in diesem Jahr verhindert. In den meisten Revieren konnte Entwarnung gegeben werden, da nur eine geringe Anzahl an Eiern gefunden wurde. In einigen Revieren sind jedoch Pflanzenschutzmaßnahmen gegen die Forleule und Nonne erforderlich.

Genaue Karten markieren die Route

Wenn der Hubschrauber startet, hat die Landesforstverwaltung bereits umfangreiche Vorarbeiten geleistet. Die zu bekämpfenden Flächen wurden auf Karten genau abgegrenzt. Siedlungen und Gewässer werden durch Einhaltung von Mindestabständen ausgenommen. Die Belange von Natur- und Wasserschutz werden bei der Planung berücksichtigt.

Während Förster und Waldarbeiter vor Ort die Überwachung durchführen, sichert das Landeskompetenzzentrum Forst Eberwalde die fachliche Begleitung von Monitoring und Prognose. Hier wurden im Winter die Puppen der Forleule auf Krankheiten und Parasitenbefall und die Vitalität der Eier von Nonne und Eichenprozessionsspinner untersucht. Überwiegend gesunde Puppen und Eier ließen für diese Insekten keine Entwarnung zu.

Prognosen werden errechnet

Zur Vorbereitung von Insektizidmaßnahmen im Wald nutzen alle Beteiligen bereits seit mehreren Jahren eine gemeinsame IT-Plattform mit einer leistungsfähigen Software. In den Forstrevieren werden alle Monitoring-Daten in das Programm eingegeben und in Prognosen umgerechnet.

Zur Planung der Maßnahmen stehen vielfältigste Sachinformationen wie  Luftbilder, Schutzgebiete und topographische Karten zur Verfügung. Alle Akteure, einschließlich des amtlichen Pflanzenschutzdienstes des Landes Brandenburg als Genehmigungsbehörde (LELF), können Monitoringdaten und Flächenplanungen einsehen.

Die Flugrouten der Hubschrauber erfolgen nach vorgegebenen GPS-Daten auf der Basis von Karten, die von einem geographischen Informationssystem stammen. Die Flüge werden durch GPS aufgezeichnet und sind somit kontrollierbar.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

17.08.2018, 17:00 Uhr - 22:00 Uhr SPD Sommerfest
Gemeinsames Fest der SPD-Brandenburg und der SPD-Landtagsfraktion Einladung erforderlich, z.B. du …

25.08.2018, 11:00 Uhr - 20:00 Uhr Brandenburgtag
SAMSTAG, 25. AUGUST 2018 Brandenburgtag Wittenberge : 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr (in Teilbereichen b …

26.08.2018, 11:00 Uhr - 18:00 Uhr Brandenburgtag
Brandenburgtag 2018, Wittenberge Veranstaltungszeit: 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr Bühnenprogramm: 11. …

Alle Termine

Nachrichten

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de