Landtag Brandenburg: Mobilfunknetz auf dem Land ausbauen

Veröffentlicht am 15.11.2018 in Landespolitik

Die Lücke zwischen Stadt und Land hat viele Facetten. Eine sind die fehlenden Antennen, die ihr Smartphone dringend braucht, wenn Sie telefonieren oder im Internet surfen möchten. Der Landtag hat deshalb einen Entschließungsantrag verabschiedet, der den zukunftsweisenden Ausbau des Mobilfunknetzes zum Ziel hat. Denn bei der Mobilfunkversorgung darf es keine Kluft zwischen den Metropolen und dem ländlichen Raum geben. Das meint Helmut Barthel, Sprecher der SPD-Fraktion für Wirtschaft und Digitalisierung. Doch der Reihe nach.

Die Bundesregierung ging Mitte Dezember 2018 für zwei Tage in Potsdam in Klausur, um die Weichen für die weitere Digitalisierung zu stellen. Ein Ergebnis: Das Internet soll deutlich schneller werden: Ziel der Bundesregierung sind Glasfaserleitungen bis vor jede Haustür. Das ist ehrgeizig und anspruchsvoll. Einen richtig schnellen Internetanschluss mit mehr als 100 Megabit pro Sekunde (Festnetz) hat nicht mal jeder zehnte Haushalt. Beim künftigen Mobilfunkstandard 5G soll es vom Gesetz her eine Verpflichtung für die Netzbetreiber geben. Sie sollen Funklöcher schließen und eine nahezu flächendeckende Versorgung garantieren. Das wird aber noch Jahre dauern.

Bisher hat ein Bundesbürger nur ein Recht auf ein Festnetztelefon, und das auch nur von der Deutschen Telekom. Einen gesetzlichen Anspruch auf einen schnellen Internetzugang, sei es über Funk oder über Festnetz, gibt bisher es nicht. Nun sprechen Netzbetreiber und Provider immer von einer 90-prozentigen Versorgung, was das Surfen im Internet betrifft. Das bezieht sich jedoch auf die Zahl der Bundesbürger. Und die leben nun einmal zum großen Teil in den großen Städten und den Speckgürteln drum herum. Der Einwohner auf dem platten Land hat das Nachsehen. Und im Wald und auf der Heide gibt es die berüchtigten Funklöcher. Das Handy schweigt dann.

Im beschlossenen Antrag, den die Brandenburger SPD und Koalitionspartner Linke am 15. September 2018 im Potsdamer Landtag eingebracht haben, wird dagegen eine flächendeckende Versorgung mit dem gegenwärtigen 4G-Mobilfunk in allen Haushalten bis hin zu Landes- und Kreisstraßen gefordert. Das ist sinnvoll: Denn der Standard wird noch für viele Jahre die Hauptlast der mobilen Kommunikation tragen. Ein Smartphone mit diesem LTE ist schnell genug, um Videos flüssig und ruckelfrei darzustellen (Ein zuverlässiger Beleg, dass eine Verbindung schnell genug ist).

Das vorhandene Mobilfunknetz schnellstmöglich mit der gängigen 4G-Norm (LTE) zu schließen ist also sinnvoll, die Forderung berechtigt. Der SPD-Abgeordnete Helmut Barthel erklärt: „Qualität und Verfügbarkeit der Mobilfunkangebote müssen überall gleichwertig gegeben sein, so dass auch ländliche Gebiete von der technologischen Entwicklung profitieren“.

Die Option auf die Zukunft bleibt: Es sei außerdem darauf zu achten, dass es beim Ausbau der 5G-Antennenstandorte nicht erneut zu einem Gefälle zwischen Stadt und Land kommt! Helmut Barthel: „In einem zweiten Schritt fordern wir von den Mobilfunkanbietern ein Konzept, wie und wann der 5G-Standard in den Ländern zum Einsatz kommen soll, sowie mindestens drei regionale Modellprojekte je Bundesland. Für Brandenburg wäre hier beispielhaft die Lausitz zu nennen.“

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

22.03.2019, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr Bürgersprechstunde mit Jörg Vogelsänger
Das Gesprächsangebot für die Bürger der Region. Bitte beachten Sie: Termin mit dem Landtagsabgeordneten nur nac …

27.03.2019, 13:30 Uhr - 17:00 Uhr Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft
Bitte beachten Sie die Informationen zum Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (A9) …

30.03.2019, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr Infostand der SPD
 

Alle Termine

Nachrichten

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de