Leben und Arbeiten im Wahlkreis: Das Krankenhaus in Woltersdorf

Veröffentlicht am 15.08.2016 in Gesundheit

„Wir müssen näher heran an unsere Patienten!“ Das sagt Michael Bott, Geschäftsführer des Evangelischen Krankenhauses in Woltersdorf. Was sich zuerst als höchst widersprüchlich anhört, könnte bald zum Standard von Kliniken werden, die sich auf die Behandlung und Betreuung von alten Menschen eingerichtet haben. Der Landtagsabgeordnete des Wahlkreises, Jörg Vogelsänger hat sich das Konzept dieser geriatrischen Behandlung erläutern lassen.

(Der Beitrag wurde am 16. August, was die Umsatzzahlen betrifft, korrigiert. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen. Die Red)

„Unser Krankenhaus ist eine Fachklinik für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Geriatrie (Altersmedizin). Wir haben unser Angebot auf Ihre Bedürfnisse, Krankheiten und Behinderungen abgestimmt“. So steht es in der Broschüre, die jeder Patient erhält, wenn er die Klinik in der Nähe der Woltersdorfer Schleuse betritt.

Sehr salopp gesagt: Ein Krankenhaus für die Generation Ü70. Es geht um die Reha nach Oberschenkelhalsbrüchen, das Erkennen und die Behandlung von Schlaganfällen und Demenzerkrankungen. Die Krankheitsbilder und Komplikationen sind vielfältig, gepaart mit den Problemen des Älterwerdens. Es muss anderes behandelt werden. Eine Erkenntnis, die sich langsam durchsetzt.

Das Haus Gottesfriede hat sich bereits in den 90er Jahren auf das Feld Geriatrie spezialisiert. Nicht ganz freiwillig. Denn in dieser Zeit wurden etliche Kliniken geschlossen, die nicht mehr in das Konzept des Gesundheitswesen in der neuen Bundesrepublik passten. Inzwischen sind die Mitarbeiter des Klinikums stolz auf ihren Vorsprung von fast 20 Jahren. So sieht das Geriatrie-Konzept heute aus:

Kooperationen mit anderen Kliniken

Die Zusammenarbeit der Immanuel Klinik in Rüdersdorf und des Evangelischen Krankenhauses in Woltersdorf wird ausgebaut. Auf dem Gebiet der Unfallchirurgie und Geriatrie gibt es mit der Alterstraumatologie eine neue Kooperation. Sie soll Ende 2017 zertifiziert werden.

Behandlung in den eigenen vier Wänden

Die so genannte „Mobile Rehabilitation“ wird im gewohnten Umfeld des Patienten durchgeführt. Also in der eigenen Wohnung. Die Probleme, die ältere Menschen daran hindern, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, werden dort behandelt, wo sie auftreten. Ein interdisziplinäres Team unter ständiger ärztlicher Verantwortung und Steuerung behandelt den Patienten.

Tageskliniken vor Ort

Die Evangelische Tagesklinik in Strausberg ist die erste Einrichtung des Krankenhauses „Gottesfriede“ in Woltersdorf, die nicht auf dem Krankenhausgelände besteht. Bereits seit Mai 2014 schließen die Woltersdorfer in Strausberg und Umgebung (bis ca. 30 km) die Lücke zwischen stationärer und ambulanter Versorgung älterer Patienten. Ein Team versorgt die Patienten werktags in der Zeit von 09:00 bis 15:00 Uhr auf Grundlage eines individuell erstellten fachspezifischen-geriatrischen Behandlungskonzeptes. Sie erhalten umfassende medizinische Diagnostik und Therapie, einschließlich notwendiger Rehabilitationsmaßnahmen. Den Abend und die Nacht, sowie die Wochenenden verbringen sie in eigenen vier, gewohnten Wänden.

Eine Tagesklinik ist für das kommende Jahr in Fürstenwalde geplant, in anderen Orten werden geeignete Räumlichkeiten gesucht. „Das Krankenhaus wird künftig in vielen Fällen zum Patienten kommen“, weiß Geschäftsführer Michael Bott.

Wirtschaftsfaktor Klinik

Auch wenn der Dienst am Menschen im Vordergrund steht: Kliniken sind ein Wirtschaftsfaktor für ihre Region. Der Umsatz für das Jahr 2014 lag bei 11,8 Millionen Euro und die Bruttowertschöpfung bei 19 Millionen; mit 300 Mitarbeitern und über 130 Betten hinterlässt das Evangelische Krankenhaus in Woltersdorf seinen „ökonomischen Fußabdruck“. Im Landkreis Oder Spree ist jeder zehnte Arbeitsplatz der Branche mit dem Klinikum verbunden.

Technisch ist das Woltersdorfer Krankenhaus für Inneres und Geriatrie auf dem neuesten Stand. Moderne medizinische Systeme für aufwändige Behandlungen und Diagnostik stehen bereit. „Wir sind auf alle Notfälle vorbereitet“, so die Leitende Oberärztin Kathrin Rosenberg (Bild, oben links), die nach dem Gespräch dem Besucher Jörg Vogelsänger noch die Ausstattung der Klinik zeigte.

Jörg Vogelsänger war beeindruckt. Als Kommunalpolitiker hatte er sich in den 90er für den Erhalt der Einrichtung an der Schleusenstraße eingesetzt. Auch gefühlsmäßig ist er der Einrichtung verbunden: Er kam dort zur Welt. Der MdL heute: „Wer sich mit den Lebensbedingungen von Menschen im Ländlichen Raum beschäftigt, muss auch den Mut haben, neue Wege zu gehen! Der Ansatz der Woltersdorfer Klinik ist einer, der Erfolg verspricht!“

Info:

Evangelisches Krankenhaus Woltersdorf

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 -18:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

01.08.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr EIN-Brandenburg-Tour. Dietmar Woidke unterwegs
Es ist nicht egal, wer Verantwortung für Brandenburg bekommt. Die SPD tritt an, um für alle Menschen u …

30.08.2019, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Picknick im Park Schöneiche
Inzwischen findet das Picknick im Park zum zehnten Mal statt. Neben hoffentlich lauem Sommerwetter locken wie imme …

08.09.2019, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr Kolonistenfest – Tag des offenen Denkmals
Beim Kolonistenspiel wird die Ansiedlung von Pfälzer Kolonisten in Erkner um 1750 mit Darstellern in historischen …

Alle Termine

Nachrichten

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de