Leben und Arbeiten im Wahlkreis: Das Krankenhaus in Woltersdorf

Veröffentlicht am 15.08.2016 in Gesundheit

„Wir müssen näher heran an unsere Patienten!“ Das sagt Michael Bott, Geschäftsführer des Evangelischen Krankenhauses in Woltersdorf. Was sich zuerst als höchst widersprüchlich anhört, könnte bald zum Standard von Kliniken werden, die sich auf die Behandlung und Betreuung von alten Menschen eingerichtet haben. Der Landtagsabgeordnete des Wahlkreises, Jörg Vogelsänger hat sich das Konzept dieser geriatrischen Behandlung erläutern lassen.

(Der Beitrag wurde am 16. August, was die Umsatzzahlen betrifft, korrigiert. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen. Die Red)

„Unser Krankenhaus ist eine Fachklinik für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Geriatrie (Altersmedizin). Wir haben unser Angebot auf Ihre Bedürfnisse, Krankheiten und Behinderungen abgestimmt“. So steht es in der Broschüre, die jeder Patient erhält, wenn er die Klinik in der Nähe der Woltersdorfer Schleuse betritt.

Sehr salopp gesagt: Ein Krankenhaus für die Generation Ü70. Es geht um die Reha nach Oberschenkelhalsbrüchen, das Erkennen und die Behandlung von Schlaganfällen und Demenzerkrankungen. Die Krankheitsbilder und Komplikationen sind vielfältig, gepaart mit den Problemen des Älterwerdens. Es muss anderes behandelt werden. Eine Erkenntnis, die sich langsam durchsetzt.

Das Haus Gottesfriede hat sich bereits in den 90er Jahren auf das Feld Geriatrie spezialisiert. Nicht ganz freiwillig. Denn in dieser Zeit wurden etliche Kliniken geschlossen, die nicht mehr in das Konzept des Gesundheitswesen in der neuen Bundesrepublik passten. Inzwischen sind die Mitarbeiter des Klinikums stolz auf ihren Vorsprung von fast 20 Jahren. So sieht das Geriatrie-Konzept heute aus:

Kooperationen mit anderen Kliniken

Die Zusammenarbeit der Immanuel Klinik in Rüdersdorf und des Evangelischen Krankenhauses in Woltersdorf wird ausgebaut. Auf dem Gebiet der Unfallchirurgie und Geriatrie gibt es mit der Alterstraumatologie eine neue Kooperation. Sie soll Ende 2017 zertifiziert werden.

Behandlung in den eigenen vier Wänden

Die so genannte „Mobile Rehabilitation“ wird im gewohnten Umfeld des Patienten durchgeführt. Also in der eigenen Wohnung. Die Probleme, die ältere Menschen daran hindern, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, werden dort behandelt, wo sie auftreten. Ein interdisziplinäres Team unter ständiger ärztlicher Verantwortung und Steuerung behandelt den Patienten.

Tageskliniken vor Ort

Die Evangelische Tagesklinik in Strausberg ist die erste Einrichtung des Krankenhauses „Gottesfriede“ in Woltersdorf, die nicht auf dem Krankenhausgelände besteht. Bereits seit Mai 2014 schließen die Woltersdorfer in Strausberg und Umgebung (bis ca. 30 km) die Lücke zwischen stationärer und ambulanter Versorgung älterer Patienten. Ein Team versorgt die Patienten werktags in der Zeit von 09:00 bis 15:00 Uhr auf Grundlage eines individuell erstellten fachspezifischen-geriatrischen Behandlungskonzeptes. Sie erhalten umfassende medizinische Diagnostik und Therapie, einschließlich notwendiger Rehabilitationsmaßnahmen. Den Abend und die Nacht, sowie die Wochenenden verbringen sie in eigenen vier, gewohnten Wänden.

Eine Tagesklinik ist für das kommende Jahr in Fürstenwalde geplant, in anderen Orten werden geeignete Räumlichkeiten gesucht. „Das Krankenhaus wird künftig in vielen Fällen zum Patienten kommen“, weiß Geschäftsführer Michael Bott.

Wirtschaftsfaktor Klinik

Auch wenn der Dienst am Menschen im Vordergrund steht: Kliniken sind ein Wirtschaftsfaktor für ihre Region. Der Umsatz für das Jahr 2014 lag bei 11,8 Millionen Euro und die Bruttowertschöpfung bei 19 Millionen; mit 300 Mitarbeitern und über 130 Betten hinterlässt das Evangelische Krankenhaus in Woltersdorf seinen „ökonomischen Fußabdruck“. Im Landkreis Oder Spree ist jeder zehnte Arbeitsplatz der Branche mit dem Klinikum verbunden.

Technisch ist das Woltersdorfer Krankenhaus für Inneres und Geriatrie auf dem neuesten Stand. Moderne medizinische Systeme für aufwändige Behandlungen und Diagnostik stehen bereit. „Wir sind auf alle Notfälle vorbereitet“, so die Leitende Oberärztin Kathrin Rosenberg (Bild, oben links), die nach dem Gespräch dem Besucher Jörg Vogelsänger noch die Ausstattung der Klinik zeigte.

Jörg Vogelsänger war beeindruckt. Als Kommunalpolitiker hatte er sich in den 90er für den Erhalt der Einrichtung an der Schleusenstraße eingesetzt. Auch gefühlsmäßig ist er der Einrichtung verbunden: Er kam dort zur Welt. Der MdL heute: „Wer sich mit den Lebensbedingungen von Menschen im Ländlichen Raum beschäftigt, muss auch den Mut haben, neue Wege zu gehen! Der Ansatz der Woltersdorfer Klinik ist einer, der Erfolg verspricht!“

Info:

Evangelisches Krankenhaus Woltersdorf

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 13:00 - 15:00 Uhr

Bitte beachten Sie: Verabreden Sie
bitte einen Termin mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

26.08.2020, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenarsitzung des Landtages Brandenburg
Information zu Sitzungen des Landtages Brandenburg

27.08.2020, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenarsitzung des Landtages Brandenburg
Information zu Sitzungen des Landtages Brandenburg

28.08.2020, 10:00 Uhr - 20:00 Uhr Plenarsitzung des Landtages Brandenburg
Information zu Sitzungen des Landtages Brandenburg

Alle Termine

Corona: Telefone & Adressen

Unterbrechen Sie die Infektionskette!

Aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg. Installieren Sie die Corona Warn App auf ihr Smartphone. Bitte beachten Sie die aktuellen Warungen des Bundes. Auch bei den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes  gibt es immer wieder Aktualisierungen. Ein gute Übersicht über Reisen im Lande und International bietet auch der ADAC.

Die Notbremse

Bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Berlin 30) soll es regional wieder Beschränkungen geben. Bisher liegen alle Kreise und kreisfreien Städte in Brandenburg darunter.

Was tun bei COVID-19

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Auskünfte des Landes

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: Einschränkungen im Land und alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111

Nachrichten

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de