Schöneiche: Ein Hoch auf die Elektrische

Veröffentlicht am 09.06.2020 in Verkehr

Die Straßenbahn Schöneiche bei Berlin ist eine Überlandstraßenbahn östlich in und von Berlin. Ihre einzige Strecke ist 14,1 Kilometer lang und wird von der Linie 88 bedient, sie führt vom S-Bahnhof Berlin-Friedrichshagen über Schöneiche bei Berlin nach Rüdersdorf bei Berlin. Die Schöneicher Straßenbahn ist die einzige verbliebene meterspurige Straßenbahn (1000 Millimeter Spurweite) im Berliner Raum. So steht es in Wikipedia, trocken, auf das wesentliche verkürzt. Es steckt aber mehr dahinter.

DUEWAG GT6 in rot: gebraucht aus Heidelberg

Wir schreiben das Jahr 2020 und die Tram von Schöneiche wird 110 Jahre alt. Eine kleine Straßenbahn am Rande einer Metropole, die im Laufe ihrer Geschichte allerlei Flickwerk überlebt hat, was die Technik als auch die Gesellschaftsformen betrifft. Ein kleines Jubiläum zwischendurch würde reichen und wir könnten zur Tagesordnung übergehen.

Doch ohne Sinn für vergangene Ereignisse und Zeitgeist reduziert sich diese Bahn auf eine Aufzählung von technischen Details. Das sollte nicht sein.

Noch vier Jahre sind es bis zum großen Krieg, der den Niedergang der europäischen Mächte einleitet. Millionen Menschen werden auf den Schlachtfeldern sinnlos verheizt, noch mehr sterben an einer furchtbaren Krankheit, die spanische Grippe genannt wird, aber eigentlich aus den USA stammt.

Doch schauen wir auf die boomende Metropole Berlin des Jahres 1910. Wer es sich leisten kann, flieht aus der größten Industrieregion des Kaiserreiches. Der wohlhabende Bürger kauft seine Parzelle am östlichen Rande und baut, auch in Schöneiche. Eine bessere Verbindung zum Arbeitsplatz, zu den Konsumtempeln rund um Alex und Potsdamer Platz muss her. Am besten eine Bahn.

Linie 88: ein ausgedientes Exemplar

Nach etlichen Plänen, was die Technik und die Finanzen betraf, lag Anfang März 1910 schließlich der Antrag „1000mm Kleinbahn mit Personenverkehr Friedrichshagen – Schöneiche“ vor. 89.916,75 Goldmark sollte sie kosten einschließlich zwei gebrauchter Personenwagen. Es waren umgebaute Pferdewagen. Zunächst mit einer Lokomotive mit (unzuverlässigem) Benzol-Motor – genannt Benzoline (Es war ein Ottomotor, der mit dem Kokereiprodukt Benzol betrieben wurde). Erst später stellte sich heraus, dass die brennbare Flüssigkeit äußerst giftig und krebserregend war).

Verbrenner versus Elektromotor

Am 28. August 1910 zockelte die erste Bahn offiziell los. Täglich jeweils 18 Fahrten in beide Richtungen. Die Schöneicher waren übrigens clever: Beim Bau wurde darauf geachtet, dass später auch eine elektrische Bahn fahren konnte und die fuhren auch ab Juni 1914. Es waren umgebaute Pferdewagen, so wie 35 Jahre zuvor Werner von Siemens seine erste elektrische Bahn der Welt mit ausrangierten Gefährten zusammengebaut hatte.

Schneller als heute planten unsere Ur-Urgroßväter dennoch nicht. Die ersten Ideen für eine Erschließung der Region mit einer Kleinbahn stammten bereits aus dem Jahre 1894. In Zeiten der „Bahnbauwut“ wurde im ganzen Reich geplant, Geld beschafft, Firmen gegründet und wieder aufgelöst. Schließlich war der Bürger im Kaiserreich zu Beginn des neuen Jahrhunderts (1900) technikfreundlich und fortschrittlich.

Reisen mit Komfort

Und eine Bahn auf Schienen ohne Pferde, angetrieben von Dampf, Benzol oder Strom waren ein schier unglaublicher aber machbarer Fortschritt. Die preußischen Landstraßen und das Kopfsteinpflaster in den Städten machte das Reisen beschwerlich. Und es hatte kaum 40 Jahre gebraucht, um das Deutsche Reich mit einem dichten Eisenbahnnetz zu überziehen. Alles Geschichte.

Heute erlebt die Straßenbahn so etwas wie eine Renaissance, nachdem zumeist die westlichen Stadtplaner spätestens in den Sechziger Jahren in vielen Städten die Gleise von Tram und Elektrischer herausgerissen haben, zugunsten des Lieblingsspielzeuges, dem Automobil.

Ganz langsam wächst in den Metropolen wieder die Zuneigung zur Straßenbahn. So auch in Berlin. Sie ist billiger als die U-Bahn. Sie ist schneller als der Bus und sauberer als der Autoverkehr.

Wir leben gegenwärtig in einer „erschrockenen“ Zeit. Die Pandemie Corona (COVID-19) des Jahres 2020 zwingt uns auf Distanz. 1,50 Meter Entfernung sind im ÖPNV kaum zu machen. Schlagartig haben sich die Öffentlichen Verkehrsmittel geleert.

Bleiben wir einfach optimistisch. Wir werden langfristig wieder zum Alltag finden. Die Techniker werden sich mit den Hygiene-Fachleuten etwas einfallen lassen (müssen). Vorbilder wie zum Beispiel aus Japan gibt es reichlich. Also: Solange angesagt Maske tragen. Nach aktuellen Untersuchungen scheinen sie wirksam. Und daheim Hände waschen.

Übrigens: Herzlichen Glückwunsch Schöneicher Straßenbahn!

Sache der Kommunen!

Jörg Vogelsänger berichtet: „Ein mutiger, aber richtiger Schritt war die Kommunalisierung der Straßenbahnen Schöneiche / Rüdersdorf und Woltersdorf im Jahr 1993. Ich danke dem damaligen Landrat Dr. Matthias Schubert und dem Kreistag Fürstenwalde, dass der Landkreis 50 Prozent der Anteile übernommen hat. Der Verkehrsausschuss des Landkreises, den ich leiten durfte, hat sich dafür stark gemacht“.

Bis heute stehen die Landkreise und die Gemeinden an der Seite ihrer Linie 88. Es erfolgten Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe in Fahrzeuge, Gleisanlagen und Haltestellen. Selbstverständlich mit Unterstützung des Landes Brandenburg.

Jetzt fahren neue moderne barrierefreie Straßenbahnen (Skoda Transtech Artic, Bild ganz oben). Es wird ein Zehn-Minuten Takt in der Hauptverkehrszeit vorbereitet. Gut angelegtes Geld in Elektromobilität.

 

Weitere Quellen: 100 Jahre Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn. Auflage vergriffen. Bernd Neddemeyer Verlag, ISBN-13: 978-3-941712096

 
 

Für Sie vor Ort

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Bitte beachten Sie: Es gelten die
aktuellen Hygiene-Bestimmungen.
Verabreden Sie
Ihren Termin mit dem
Landtagsabgeordneten Jörg Vogelsänger

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

25.08.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anmel …

26.08.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anmel …

27.08.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Plenum Landtag
Tagesordnung der Plenarsitzung Termine und Urzeiten können abweichen. Besuch nur nach Anmel …

Alle Termine

Bundestagskandidat

Bürgermeisterwahl

Das Zukunfts­programm der SPD

pdf zum Herunterladen

Nachrichten

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de