Stromversorgung: Batterien fürs Heim

Veröffentlicht am 24.11.2018 in Wirtschaft

Der Haushalts- und Finanzausschuss des Brandenburger Landtags hat über den Doppelhaushalt 2019/20 beraten und Änderungsanträgen der Koalitionsfraktion zugestimmt. Ein Schwerpunkt: Die Einrichtung von kleinen Stromspeichern auch in Privathaushalten. Wichtig, vor allem fürs Land. Doch was haben „Otto Normalverbraucher“ und „Erika Mustermann“ im realen Leben von den Vorhaben?

Der für Energiepolitik zuständige SPD-Abgeordnete Ralf Holzschuher hatte erklärt:

"Wir setzen auf eine Fortführung und ergänzende Finanzierung des 1000-Speicher-Programms ab 2019. Das Programm zur Förderung privater Kleinspeicheranlagen läuft sehr erfolgreich, und die Nachfrage ist weiter hoch. Es soll Privatpersonen dabei unterstützen, den Eigenverbrauch von Solarstrom zu erhöhen und das Brandenburgische Stromnetz zu entlasten. Das Programm sieht im Jahr 2019 zusätzlich eine Finanzierung in Höhe von fünf Millionen Euro und im Jahr 2020 eine zusätzliche Fördersumme in Höhe von vier Millionen Euro vor. Im Wirtschaftsausschuss hat unser Änderungsantrag bereits eine breite Mehrheit gefunden."

Wie siehts aus mit dem Strom vom Dach?

Wer eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach hat, sollte künftig möglichst viel von seinem Sonnenstrom selbst verbrauchen. Bislang verkaufte ein Hausbesitzer seinen Solarstrom an sein Energieunternehmen und der Staat schoss zu. Damit wollte der Staat die Energie vom Dach attraktiv machen.

Inzwischen kosten Solaranlagen nur noch den Bruchteil dessen, was die Hersteller und Installateure vor zehn bis 15 Jahren verlangten. Bei den kleinen Photovoltaik-Anlagen für den Privathaushalt machen die Kosten pro Kilowattstunde (KWh) heute nur noch 9 bis 12 Cent aus. (Geben Sie einfach in ihren Browser ein: Photovoltaik speicher preise 2018)

Die Elektrizität vom Stromversorger kosten den (Privat)-Kunden mindestens das Doppelte, im Schnitt über 30 Cent pro KWh. Tendenz steigend. Es lohnt also nicht Strom, der nicht selbst genutzt wird, ins Netz zu geben und dann teuer wieder zurück zu kaufen.

Heute decken Hausbesitzer mit ihrer Solaranlage etwa 25 Prozent des Jahresbedarfs. Mit einem Batteriespeicher erhöht sich der Anteil auf mindestens 60 Prozent. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch für einen 4-Personenhaushalt von 3500 KWh macht sich ein Kleinspeicher relativ schnell bezahlt. Seit Mitte 2017 sind Geräte im Handel, deren Anschaffung sich rechnen kann. Sie kosten etwa ab 3000,- Euro, es gibt sogar Komplettpakete – Solaranlage fürs Dach, Batterie, Wechselrichter und Managementsystem für knapp 10.000,- Euro.

Auf den Eigenverbrauch achten

Denn wichtig ist, dass ein Batteriespeicher zum tatsächlichen Strombedarf eines Haushalts passt und auf eine lange Lebensdauer ausgelegt ist. Die Rechnung gerät schnell durcheinander, wenn zum Beispiel ein Elektroauto angeschafft wird und mit günstigem Solarstrom fahren soll. Pro 100 Kilometer verbraucht ein mittleres E-Mobil etwa 14 KWh. Das macht bei einer durchschnittlichen Jahresleistung von 10.000 Kilometern rund 1.500 KWh. Die müssen auf den Durchschnittsverbrauch natürlich hinzugerechnet werden. Einige Stromanbieter offerieren inzwischen sogenannte E-Clouds. Der Häuslebesitzer verkauft seinen Strom nicht mehr, sondern lagert ihn gewissermaßen zwischen.

Ganz uneigennützig ist die virtuelle „Vorratshaltung“ von Strom durch die Lieferanten allerdings nicht. Sie können damit die Schwankungen im Stromnetz je nach Tagesbedarf besser ausgleichen, sparen damit Geld. Noch ist es Zukunftsmusik: Die kleinen Akkus in den Privathaushalten sollen als Puffer für das gesamte Elektrizitätsnetz herhalten. Das Prinzip: in den verbrauchsarmen Zeiten wie nachts, werden die kleinen Akkus gefüllt. Tagsüber, wenn der Strombedarf groß ist, greifen die Stromanbieter auf diese Reserven zurück. Dafür müsste an den Netzen allerdings noch einiges getan werden.

Hintergrund Sonnenstrom

Im Jahr 2017 deckte die Photovoltaik in Deutschland mit einer geschätzten Stromerzeugung von ca. 40 Terra Watt/Stunde (1000 Giga Watt) etwa 7,2 Prozent des Netto-Stromverbrauchs ab, das heisst Netzverluste nicht eingerechnet. Alle Erneuerbaren Energien (EE), also mit Windkraftanlagen und Stauseen kamen zusammen auf 39 Prozent.

Bezogen auf den Brutto-Stromverbrauch – also mit Netzverlusten - liegen die Anteile bei ca. 6,7 Prozent für Solarstrom und ca. 36 Prozent für alle EE.

An sonnigen Werktagen kann der Strom vom Dach oder der Wiese zeitweise bis zu 45 Prozent, an Sonn- und Feiertagen bis zu 60 Prozent des jeweils momentanen Stromverbrauchs abdecken. Ende 2017 waren in Deutschland PV-Module mit einer Nennleistung von 43 Giga Watt (GW) (1000 Mega Watt) installiert, verteilt auf über 1,6 Mio. Anlagen.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 -18:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

01.08.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr EIN-Brandenburg-Tour. Dietmar Woidke unterwegs
Es ist nicht egal, wer Verantwortung für Brandenburg bekommt. Die SPD tritt an, um für alle Menschen u …

30.08.2019, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Picknick im Park Schöneiche
Inzwischen findet das Picknick im Park zum zehnten Mal statt. Neben hoffentlich lauem Sommerwetter locken wie imme …

08.09.2019, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr Kolonistenfest – Tag des offenen Denkmals
Beim Kolonistenspiel wird die Ansiedlung von Pfälzer Kolonisten in Erkner um 1750 mit Darstellern in historischen …

Alle Termine

Nachrichten

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de