Telemedizin: Der Arzt kommt übers Internet ins Haus!

Veröffentlicht am 16.05.2018 in Gesundheit

Der Deutsche Ärztetag hat auf seiner Hauptversammlung im Mai 2018 beschlossen, medizinische Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien wie Handy oder Computer in Einzelfällen auch in Deutschland zuzulassen. Eine Chance für die fehlenden Ärzte in den ländlichen Regionen. Auch in Brandenburg.

Für deutsche Verhältnisse klingt die Entscheidung der Ärzte wie eine Sensation. Doch in der Europäischen Union ist Telemedizin seit einigen Jahren zugelassen. Im Prinzip jedenfalls. Vor allem dünn besiedelte Länder wie Schweden oder Norwegen sind da schon wesentlich weiter. Lange Anfahrtswege zum Arzt, so es das Krankheitsbild erlaubt, können entfallen.

Beispiel Schweiz: Der Patient ruft von zu Hause aus im medizinischen Callcenter an. Er nennt seine Personalien und schildert die Krankheitssymptome. Ein Arzt ruft zurück, stellt die Diagnose, schlägt dem Anrufer eine Behandlung vor und stellt auch das Rezept samt Krankschreibung aus. Selbst eine Überweisung an einen Facharzt klappt – und das rund um die Uhr an jedem Tag des Jahres. In der Schweiz ist dieses Modell seit 17 Jahren gängige Praxis. Der Anbieter Medgate hat seit Gründung knapp 5,5 Millionen Patienten in bis zu 5000 Telekonsultationen täglich behandelt.

Die deutsche Ärztekammer hat mit ihrer Entscheidung also nur das vollzogen, was europaweit längst üblich ist oder etabliert wird. Für ein Flächenland wie Brandenburg mit den fehlenden Hausärzten in den kleinen Dörfern und Amtsgemeinden wäre die Telemedizin eine sinnvolle Ergänzung zum klassischen Arztbesuch. Zu den möglichen Auswirkungen für Brandenburg erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Britta Müller:

„Der Beschluss ist der erste Schritt in Richtung Fernbehandlung. Das ist eine große Chance für ein Flächenland wie Brandenburg. In Zukunft könnten zum Beispiel Hausärzte Onlinesprechstunden anbieten. Diese sollen und können natürlich nicht den persönlichen Kontakt ersetzen, sondern eine zusätzliche Möglichkeit für Patienten und Mediziner eröffnen, bei weiten Wegen den Kontakt zu pflegen."

Wichtig sei jetzt eine Analyse, inwieweit die Arztpraxen in Brandenburg auf die neue Technik vorbereitet und an einer Umsetzung interessiert sei. Nicht zuletzt sei es notwendig, schnelles Internet  in ganz Brandenburg zur Verfügung zu haben. Vor einer Umsetzung des Ärztetag-Beschlusses müsse zudem die Brandenburgische Landesärztekammer ihre Berufsordnung ändern; danach seien Fernbehandlungen bislang nicht erlaubt.“

Britta Müller schlägt ferner für Brandenburg ein Modellprojekt mit Teleärzten vor, ähnlich wie in Baden-Württemberg das „docdirekt“-Angebot der Kassenärztlichen Vereinigung. Bei akuten Erkrankungen können sich dort Patienten, sofern sie ihren behandelnden Arzt nicht erreichen, in Modellregionen bei einem Tele-Arzt melden.

Dieser spricht mit dem Patienten über die Beschwerden und gibt eine Empfehlung für die Behandlung. Bei einem lebensbedrohlichen Notfall wird der Anruf an die Rettungsleitstelle weitergeleitet. In Baden-Württemberg sind auch Arztpraxen an das System angeschlossen, die bei einer notwendigen Akutbehandlung die Patienten aufnehmen und am gleichen Tag einen Termin vergeben. „Ein interessantes System, das auf der Ferndiagnose per PC beruht. Das wäre sicher auch für Brandenburg geeignet“, so Britta Müller.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

12.12.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Gemeindevertretersitzung
12.12.2018, 18:30 Uhr Schöneiche (Rathaus, Dorfaue 1)

13.12.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung
13.12.2018, 18:00 Uhr Neuenhagen (Max-Thormann-Saal, Am Rathaus 1)

13.12.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Gemeindevertretersitzung
13.12.2018, 19:00 Uhr Woltersdorf (Ratssaal der Gemeinde, Rudolf-Breitscheid-Straße 23)

Alle Termine

Nachrichten

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

11.11.2018 19:30 Andrea Nahles beim Debattencamp „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen“
Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa. Die SPD will Deutschlands Sozialstaat fit für die Zukunft machen. „Wir brauchen eine große, umfassende, tiefgreifende

11.11.2018 19:29 Das war das SPD-Debattencamp – Stark! Lebendig! Debattenfreudig!
Auf ihrem Debattencamp hat die SPD gezeigt, wie eine moderne linke Volkspartei aussieht: Leidenschaftlich, vielfältig. „Das Debattencamp steht für eine SPD, die Lust hat auf morgen“, sagte Andrea Nahles. Mutige Ideen, keine Frontalbeschallung, sondern echte Debatte und Dialog. Das war das erste SPD-Debattencamp. 3400 Gäste diskutierten innerhalb von zwei Tagen in mehr als 60 Sessions.

10.11.2018 12:48 Schneller planen, Bürgerbeteiligung sichern
Der Deutsche Bundestag hat Donnerstag Abend das Gesetz zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion hat in den parlamentarischen Beratungen entscheidende Verbesserungen erreicht: Wir sichern den Anspruch auf Lärmschutz in vollem Umfang und wir verhindern die Rodung von alten Waldbeständen im Rahmen der vorläufigen Anordnung. Insgesamt wird das Gesetz Planungen und Genehmigungen beschleunigen,

09.11.2018 19:45 SPD-Bundestagsfraktion setzt Stärkung des Zolls durch
Gerade ist der deutsche Zoll als Weltmeister gekürt worden. Weltweit ist er der leistungsfähigste und effizienteste Zoll. Das geht aus dem Logistics Performance Index (LPI) der Weltbank hervor. „Der deutsche Zoll ist stark und so soll es auch bleiben. Deshalb hat die SPD-Bundestagsfraktion vergangene Nacht die Grundlage dafür gelegt, dass dies auch in Zukunft so

Ein Service von info.websozis.de