Telemedizin: Der Arzt kommt übers Internet ins Haus!

Veröffentlicht am 16.05.2018 in Gesundheit

Der Deutsche Ärztetag hat auf seiner Hauptversammlung im Mai 2018 beschlossen, medizinische Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien wie Handy oder Computer in Einzelfällen auch in Deutschland zuzulassen. Eine Chance für die fehlenden Ärzte in den ländlichen Regionen. Auch in Brandenburg.

Für deutsche Verhältnisse klingt die Entscheidung der Ärzte wie eine Sensation. Doch in der Europäischen Union ist Telemedizin seit einigen Jahren zugelassen. Im Prinzip jedenfalls. Vor allem dünn besiedelte Länder wie Schweden oder Norwegen sind da schon wesentlich weiter. Lange Anfahrtswege zum Arzt, so es das Krankheitsbild erlaubt, können entfallen.

Beispiel Schweiz: Der Patient ruft von zu Hause aus im medizinischen Callcenter an. Er nennt seine Personalien und schildert die Krankheitssymptome. Ein Arzt ruft zurück, stellt die Diagnose, schlägt dem Anrufer eine Behandlung vor und stellt auch das Rezept samt Krankschreibung aus. Selbst eine Überweisung an einen Facharzt klappt – und das rund um die Uhr an jedem Tag des Jahres. In der Schweiz ist dieses Modell seit 17 Jahren gängige Praxis. Der Anbieter Medgate hat seit Gründung knapp 5,5 Millionen Patienten in bis zu 5000 Telekonsultationen täglich behandelt.

Die deutsche Ärztekammer hat mit ihrer Entscheidung also nur das vollzogen, was europaweit längst üblich ist oder etabliert wird. Für ein Flächenland wie Brandenburg mit den fehlenden Hausärzten in den kleinen Dörfern und Amtsgemeinden wäre die Telemedizin eine sinnvolle Ergänzung zum klassischen Arztbesuch. Zu den möglichen Auswirkungen für Brandenburg erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Britta Müller:

„Der Beschluss ist der erste Schritt in Richtung Fernbehandlung. Das ist eine große Chance für ein Flächenland wie Brandenburg. In Zukunft könnten zum Beispiel Hausärzte Onlinesprechstunden anbieten. Diese sollen und können natürlich nicht den persönlichen Kontakt ersetzen, sondern eine zusätzliche Möglichkeit für Patienten und Mediziner eröffnen, bei weiten Wegen den Kontakt zu pflegen."

Wichtig sei jetzt eine Analyse, inwieweit die Arztpraxen in Brandenburg auf die neue Technik vorbereitet und an einer Umsetzung interessiert sei. Nicht zuletzt sei es notwendig, schnelles Internet  in ganz Brandenburg zur Verfügung zu haben. Vor einer Umsetzung des Ärztetag-Beschlusses müsse zudem die Brandenburgische Landesärztekammer ihre Berufsordnung ändern; danach seien Fernbehandlungen bislang nicht erlaubt.“

Britta Müller schlägt ferner für Brandenburg ein Modellprojekt mit Teleärzten vor, ähnlich wie in Baden-Württemberg das „docdirekt“-Angebot der Kassenärztlichen Vereinigung. Bei akuten Erkrankungen können sich dort Patienten, sofern sie ihren behandelnden Arzt nicht erreichen, in Modellregionen bei einem Tele-Arzt melden.

Dieser spricht mit dem Patienten über die Beschwerden und gibt eine Empfehlung für die Behandlung. Bei einem lebensbedrohlichen Notfall wird der Anruf an die Rettungsleitstelle weitergeleitet. In Baden-Württemberg sind auch Arztpraxen an das System angeschlossen, die bei einer notwendigen Akutbehandlung die Patienten aufnehmen und am gleichen Tag einen Termin vergeben. „Ein interessantes System, das auf der Ferndiagnose per PC beruht. Das wäre sicher auch für Brandenburg geeignet“, so Britta Müller.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail wk(at)joergvogelsaenger.de

Öffnungszeiten:
Di-Mi jeweils 14:00 -18:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr

Termine mit dem
Landtagsabgeordneten
Jörg Vogelsänger
nur nach vorheriger Absprache

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

30.08.2019, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Picknick im Park Schöneiche
Inzwischen findet das Picknick im Park zum zehnten Mal statt. Neben hoffentlich lauem Sommerwetter locken wie imme …

08.09.2019, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr Kolonistenfest – Tag des offenen Denkmals
Beim Kolonistenspiel wird die Ansiedlung von Pfälzer Kolonisten in Erkner um 1750 mit Darstellern in historischen …

29.11.2019, 15:00 Uhr - 19:00 Uhr Weihnachtsmarkt auf dem Museumshof
Traditionelle Marktstände mit vielen Geschenkideen, Weihnachtsgestecken, Kunsthandwerk, Basteln und Malen in der …

Alle Termine

Nachrichten

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de