Unfallbilanz 2017: Risiko auf Brandenburgs Straßen

Veröffentlicht am 12.03.2018 in Verkehr

Die Zahl der tödlichen Unfälle auf Brandenburgs Straßen ist im vergangenen Jahr gestiegen. Die Polizei registrierte 148 Verkehrstote. Das waren 27 Verkehrstote mehr als 2016, also gut 22 Prozent. In Brandenburg ereigneten sich im Jahr 2017 insgesamt 85.370 Verkehrsunfälle (2016: 82.612), bei denen 11.355 (11.326) Menschen verletzt wurden. Keine gute Bilanz!

Das Verkehrsunfallgeschehen 2017 im Überblick

  • Mit 85.370 Verkehrsunfällen im Jahr 2017 ist in Brandenburg ein Anstieg der Verkehrsunfallzahlen gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen (+ 3,3 Prozent oder 2.738 Verkehrsunfälle mehr).

  • Noch deutlicher fällt die Entwicklung der Zahl der Verkehrstoten aus. Nach dem Rückgang von 58 Verkehrstoten (179 auf 121) im Jahr 2016 stieg die die Zahl der der Getöteten wieder um 22,3 Prozent (+27 Tote).

  • Die Zahl der Verletzten ist mit 11.355 nahezu gleich geblieben. Es wurden 16 Menschen mehr verletzt als im Vorjahr. Bei den Verletzten zählt Brandenburg mit zu den sichersten Bundesländern (459 Verletzte je 100.000 Einwohner).

  • Nachdem Brandenburg 2016 im Bundesvergleich noch im letzten Drittel der Verkehrstoten je eine Million Einwohner lag, wird das Land im Jahr 2017 mit 59 Verkehrstoten je eine Million Einwohner gemeinsam mit Sachsen-Anhalt das Schlusslicht aller Bundesländer bilden.

Wo es am meisten kracht

Der Hauptanteil der Verkehrsunfälle ereignete sich innerorts (54.195 oder 63 Prozent). Hier wurden zwar nicht die meisten Verkehrstoten registriert, wohl aber ist der Anstieg der Verkehrstoten hier mit 46,9 Prozent von 32 auf 47 am höchsten.

Am deutlichsten gestiegen ist die Anzahl der Verkehrstoten in den Unfallursachen Geschwindigkeit um 23,5 Prozent (von 34 auf 42) und Vorfahrt um 60 Prozent (von zehn auf 16). Ca. 39 Prozent (58) aller Verkehrstoten in Brandenburg sind auf diese beiden Unfallursachen zurückzuführen.

Mit 2.301 Verletzten und einem Anstieg zum Vorjahr um 5,1 Prozent (2.189) stellt die Unfallursache Vorfahrt auch einen großen Anteil (20,3 Prozent) an den insgesamt im Straßenverkehr Verletzten dar.

Nahezu acht Prozent aller Verletzten und fast 35 Prozent der Verkehrstoten gab es bei den so genannten Baumunfällen. Der Anteil an den Verkehrstoten ist von rund 25 Prozent 2016 auf 35 Prozent 2017 gestiegen, ebenso wie die Anzahl der Verletzten (+ 4,9 Prozent). Und das obwohl nur 1,9 Prozent der Unfälle in diese Kategorie fallen.

Positiv: Im Jahre 2017 kam kein Kind im Straßenverkehr um. (Vorjahr: zwei). Leider wird es in 2018 anders aussehen, denn es gab am 24. Januar 2018 einen tragischen Unfall in der Stadt Brandenburg an der Havel, als ein 10-jähriges Mädchen von einem abbiegenden LKW überrollt wurde.

Unfälle im Güterverkehr sind insgesamt um 11,4 Prozent auf 14.164 gestiegen. Die Polizei registrierte in Brandenburg 39 Verkehrstote im Zusammenhang mit LKW-Unfällen, ein Anstieg um 14,7 Prozent. 73 Prozent dieser Verkehrsunfälle wurden durch Fahrer von Güterkraftfahrzeugen selbst verursacht. Besonders gefährdet: der LKW-Verkehr auf den Autobahnen - und hier insbesondere auf der zentralen Ost-West Transitstrecke.

Die Anzahl der getöteten Motorradfahrer stieg um 46,7 Prozent von 15 auf 22 und die Anzahl der getöteten Fahrradfahrer sogar um 100 Prozent (von 13 auf 26). Die Anzahl der verletzten Motorrad- und Fahrradfahrer ist dagegen gesunken.

Die Zahl der getöteten wie auch verletzten Senioren stieg ebenfalls. So erhöhte sich der Anteil der getöteten Senioren von 38 auf 43 um 13,2 Prozent.

Überwachung ist notwendig

Die Zahl der festgestellten Geschwindigkeitsverstöße kletterte um mehr als drei Prozent auf 1,6 Millionen (2016: 1,54 Millionen) Ordnungswidrigkeiten und Verstöße. Die Zahl der Fahrten unter Drogen erhöhte sich um 375 auf 1.815 (2016: 1.440). 3.912 Verkehrsteilnehmer wurden alkoholisiert hinter dem Steuer angetroffen, etwas weniger als im Jahr zuvor (2016: 4.005).

Innenminister Karl-Heinz Schröter: „Das ist insgesamt keine gute Entwicklung. Damit können wir alle nicht zufrieden sein. Häufigste Unfallursachen sind leider wieder überhöhte Geschwindigkeit und das Missachten der Vorfahrt.“ Der Langzeittrend bleibe zwar positiv - im Jahr 1991 starben auf Brandenburgs Straßen noch 931 Menschen - aber die Zahlen des letzten Jahres böten „Anlass zur Sorge“, betonte Schröter. Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke: „Die Bekämpfung der Hauptunfallursachen wird mit hohem Kontrolldruck auch zukünftig weiter im Mittelpunkt der Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei stehen. Das steht fest.“

Bundesweit sind die Unfallzahlen im Jahr 2017 leicht gestiegen. In den Ländern Baden-Württemberg, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen gab es 2017 mehr Verkehrstote als im Vorjahr – anders als in den übrigen Ländern und in Deutschland insgesamt.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

19.09.2018, 10:00 Uhr - 18:32 Uhr 65. Sitzung des Landtages Brandenburg
65. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 19.09.2018, 10:00 Uhr - 19.09.2018, 18: …

20.09.2018, 10:00 Uhr - 19:04 Uhr 66. Sitzung des Landtages Brandenburg
66. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 20.09.2018, 10:00 Uhr - 20.09.2018, 19: …

21.09.2018, 10:00 Uhr - 14:49 Uhr Fortsetzung der 66. Sitzung des Landtages Brandenburg
Fortsetzung der 66. Sitzung des Landtages Brandenburg Zeitpunkt 21.09.2018, 09:00 Uhr - …

Alle Termine

Nachrichten

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de