Bewährungsprobe: Wer mit dem Wolf lebt!

Veröffentlicht am 10.03.2018 in Umwelt

„Weidetierhaltung sichern, Vergrämen und Entnahme von Wölfen regeln, Prävention fördern!“ Unter diesem Motto hat der Brandenburger Landtag einen Antrag angenommen. Die Hintergründe:

Brandenburg hat als erstes Bundesland eine Wolfsverordnung erlassen.“Wir haben hier rechtliches Neuland betreten“, so Umweltminister Jörg Vogelsänger. „Wir werden lernen müssen, mit dem Wolf in Deutschland zu leben“. Innerhalb des deutschen und europäischen Rechts regelt die Wolfsverordnung den Umgang mit Wölfen mit problematischem Verhalten gegenüber Menschen und Nutztieren.

Sie ist ein Beitrag zur Unterstützung von Hirten und Landwirten mit ihren Schafen und Rindern auf den Weiden. Das Regelwerk zur Bereinigung von Konflikten mit Wölfen im Ländlichen Raum und wurde von vielen Beteiligten und Betroffenen erarbeitet. Jörg Vogelsänger: „Mit einem breiten Paket an Maßnahmen gilt es, für eine Reduzierung der Konflikte zu sorgen“.

Schwedisches Vorbild

Der Wolf ist nach europäischem Recht und nach den deutschen Naturschutzgesetzen geschützt. Die Brandenburger Verordnung greift das schwedische Beispiel im praktischen Umgang auf. Es regelt das Töten von „Problemwölfen" nach Einzelfallentscheidung und nach Ausschöpfung anderer Abwehrmaßnahmen.Schweden ordnet dieses Vorgehen als „Schutzjagd"(skyddsjakt) ein. Diese ist im nationalen Jagdrecht geregelt. (In Schweden werden für die Jagd auf geschützte Tier wie Wölfe Lizenzen vergeben. In Brandburg werden Jäger zum Abschuss (Entnahme) von Problemwölfen beauftragt.)

Eine Jagd ist nicht vorsehen

Wölfe sind im gesamten Bundesgebiet über das Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (§ 44 BNatschG) streng geschützt. Weiterhin gelten die Naturschutzregelungen der EU. Darauf baut sich die Brandenburger Wolfsverordnung auf. Der Begriff einer „Schutzjagd“ ist hier nicht vorgesehen. Ebenso nicht möglich: Die Schaffung von wolfsfreien Regionen oder der Abschuss zum Schutz von Herden als Maßnahme der Vorbeugung. Vogelsänger: „Es geht immer um eine Entscheidung im Einzelfall, die nach dem Rechts des Naturschutzes vom Landesamt für Umweltschutz getroffen werden.“

Wo gibt es Unsicherheiten?

  • Die Wolfsverordnung ist recht neu und musste sich in der Praxis noch nicht beweisen. Deshalb sollen Hinweise auf mögliche bürokratische Hindernisse bei der Vergrämung und Tötung von Problemwölfen untersucht werden Sie wird nach drei Jahren auf ihre Praxistauglichkeit untersucht.

  • Weidetiere sollen geschützt werden. Schadensersatzzahlungen für Wolfsrisse und Präventionsmaßnahmen (Zäune bis 15.000 Euro, alle drei Jahre pro Halter) sind zu prüfen.

  • Die Internetinformationen des Landes zu Wolfsrissen und zum Wolfsbestand sind um die Kriterien zu ergänzen, die der Anerkennung als Wolfsrisse und der Erfassung der Wolfsbestände dienen.

  • Brandenburg wird sich auch weiterhin intensiv auf Bundes- und EU-Ebene dafür einsetzen, den Schutzstatus des Wolfs in Abhängigkeit vom Bestand zu überprüfen und Maßnahmen zum Umgang mit Wölfen zu entwickeln.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

13.12.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Gemeindevertretersitzung
13.12.2018, 18:00 Uhr Neuenhagen (Max-Thormann-Saal, Am Rathaus 1)

13.12.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Gemeindevertretersitzung
13.12.2018, 19:00 Uhr Woltersdorf (Ratssaal der Gemeinde, Rudolf-Breitscheid-Straße 23)

16.01.2019, 13:00 Uhr - 17:00 Uhr Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft
Bitte beachten Sie die Informationen zum Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (A9) …

Alle Termine

Nachrichten

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von info.websozis.de