Bewährungsprobe: Wer mit dem Wolf lebt!

Veröffentlicht am 10.03.2018 in Umwelt

„Weidetierhaltung sichern, Vergrämen und Entnahme von Wölfen regeln, Prävention fördern!“ Unter diesem Motto hat der Brandenburger Landtag einen Antrag angenommen. Die Hintergründe:

Brandenburg hat als erstes Bundesland eine Wolfsverordnung erlassen.“Wir haben hier rechtliches Neuland betreten“, so Umweltminister Jörg Vogelsänger. „Wir werden lernen müssen, mit dem Wolf in Deutschland zu leben“. Innerhalb des deutschen und europäischen Rechts regelt die Wolfsverordnung den Umgang mit Wölfen mit problematischem Verhalten gegenüber Menschen und Nutztieren.

Sie ist ein Beitrag zur Unterstützung von Hirten und Landwirten mit ihren Schafen und Rindern auf den Weiden. Das Regelwerk zur Bereinigung von Konflikten mit Wölfen im Ländlichen Raum und wurde von vielen Beteiligten und Betroffenen erarbeitet. Jörg Vogelsänger: „Mit einem breiten Paket an Maßnahmen gilt es, für eine Reduzierung der Konflikte zu sorgen“.

Schwedisches Vorbild

Der Wolf ist nach europäischem Recht und nach den deutschen Naturschutzgesetzen geschützt. Die Brandenburger Verordnung greift das schwedische Beispiel im praktischen Umgang auf. Es regelt das Töten von „Problemwölfen" nach Einzelfallentscheidung und nach Ausschöpfung anderer Abwehrmaßnahmen.Schweden ordnet dieses Vorgehen als „Schutzjagd"(skyddsjakt) ein. Diese ist im nationalen Jagdrecht geregelt. (In Schweden werden für die Jagd auf geschützte Tier wie Wölfe Lizenzen vergeben. In Brandburg werden Jäger zum Abschuss (Entnahme) von Problemwölfen beauftragt.)

Eine Jagd ist nicht vorsehen

Wölfe sind im gesamten Bundesgebiet über das Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (§ 44 BNatschG) streng geschützt. Weiterhin gelten die Naturschutzregelungen der EU. Darauf baut sich die Brandenburger Wolfsverordnung auf. Der Begriff einer „Schutzjagd“ ist hier nicht vorgesehen. Ebenso nicht möglich: Die Schaffung von wolfsfreien Regionen oder der Abschuss zum Schutz von Herden als Maßnahme der Vorbeugung. Vogelsänger: „Es geht immer um eine Entscheidung im Einzelfall, die nach dem Rechts des Naturschutzes vom Landesamt für Umweltschutz getroffen werden.“

Wo gibt es Unsicherheiten?

  • Die Wolfsverordnung ist recht neu und musste sich in der Praxis noch nicht beweisen. Deshalb sollen Hinweise auf mögliche bürokratische Hindernisse bei der Vergrämung und Tötung von Problemwölfen untersucht werden Sie wird nach drei Jahren auf ihre Praxistauglichkeit untersucht.

  • Weidetiere sollen geschützt werden. Schadensersatzzahlungen für Wolfsrisse und Präventionsmaßnahmen (Zäune bis 15.000 Euro, alle drei Jahre pro Halter) sind zu prüfen.

  • Die Internetinformationen des Landes zu Wolfsrissen und zum Wolfsbestand sind um die Kriterien zu ergänzen, die der Anerkennung als Wolfsrisse und der Erfassung der Wolfsbestände dienen.

  • Brandenburg wird sich auch weiterhin intensiv auf Bundes- und EU-Ebene dafür einsetzen, den Schutzstatus des Wolfs in Abhängigkeit vom Bestand zu überprüfen und Maßnahmen zum Umgang mit Wölfen zu entwickeln.

 
 

So erreichen Sie uns!

DAS BÜRGERBÜRO
Ernst-Thälmann-Straße 32A
15366 Neuenhagen
Telefon 03342/ 212 446
E-Mail (einfach Adresse anklicken)
wk@joergvogelsaenger.de

Wo ist was los?

Alle Termine öffnen.

22.06.2018, 10:00 Uhr - 26.06.2018, 15:00 Uhr NEUENHAGEN SENIOR OPEN
Bereits zum 2. Mal finden vom 22. bis 26. Juni die NEUENHAGEN SENIOR OPEN, Beginn jeweils 10:00 Uhr, auf …

27.06.2018, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Gemeindevertretersitzung
27.06.2018, 18.30 Uhr Schöneiche (Rathaus, Dorfaue 1)

04.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Gemeindevertretersitzung
04.07.2018, 19:00 Uhr Woltersdorf (Ratssaal der Gemeinde, Rudolf-Breitscheid-Straße 23)

Alle Termine

Nachrichten

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de